Impfpass gefälscht? Kölner PR-Krisen-Berater: „Markus Anfang hilft jetzt nur noch eins..." 

Markus Anfang am Rande eines Spiels von Werder Bremen.

Ex-FC-Coach Markus Anfang, hier am 30. Oktober im Spiel  Werder Bremen gegen den FC St. Pauli, ist bei den Bremern als Trainer zurückgetreten.

Der Fall Markus Anfang: Er sorgt nun auch in Köln für Kopfschütteln und Empörung, nachdem bekannt wurde, dass er am 11.11. bei den Roten Funken Karneval gefeiert hatte, wo 2G plus galt. 

Köln. Wie gehen Promis oder Politiker mit Krisen wie im Fall Markus Anfang um? Dafür gibt es auch in Köln eigens PR-Agenturen, die sich auf Krisen-Management spezialisiert haben. Eine davon ist „Medienprofis Köln“. Inhaber Lukas Wachten erklärt im EXPRESS.de-Gespräch, worauf es zum Beispiel im Fall Markus Anfang ankommt.

Namen werden nicht genannt. Aber Lukas Wachten hat in seiner Agentur in Sachen „Krisen“ schon einige Personen des öffentlichen Lebens beraten. „Promis waren dabei, aber auch viele Politiker. So viel kann ich sagen“, sagt der PR-Stratege über seine bisherige Kundschaft.

Fall Markus Anfang: Kölner PR-Experte hätte  zur Flucht nach vorne geraten 

Den Fall Markus Anfang begleitet er mit Kopfschütteln. „Wir hätten ihm geraten, die Flucht nach vorne anzutreten. Bei den offensichtlichen Anschuldigungen hätten wir zu einer Pressekonferenz geraten, auf der er alle seine Beweggründe schildert und sich öffentlich entschuldigt.“

Alles zum Thema Markus Anfang
  • Nach Skandal-Aus Markus Anfang startet Aufstiegs-Mission – Ex-FC-Verteidiger drückt die Daumen
  • Trainer-Karussell Nach Abstieg in England: Wayne Rooney kehrt an alte Wirkungsstätte zurück
  • Anfang in Dresden Persönliche Vorfälle Grund für Impfpass-Affäre – Fans zwischen Schock und Zuversicht
  • „Ich habe Gespräche geführt“ Nach Impfpass-Skandal: Anfang schon nächste Saison bei neuem Klub?
  • Markus Anfang Harte-Kritik an „Sportstudio“-Auftritt – aber Spieler glaubt an Trainer-Rückkehr
  • Nach Impfpass-Skandal Werder-Boss Baumann zu Anfang-Entschuldigung:„Muss jeder Verein für sich bewerten“
  • Nach ZDF-Auftritt Fans und Experten sauer über Markus Anfang: „Zu logischem Denken nicht fähig“
  • „Bin kein krimineller Mensch“ Impfpass-Skandal: Anfang entschuldigt sich und bittet um „zweite Chance“
  • Hammer-Strafe für Impfpass-Fälschung DFB-Sportgericht sperrt Markus Anfang
  • Corona Handel mit gefälschten Impfpässen boomt – ein Bundesland trauriger Spitzenreiter
Lukas Wachten lacht in die Kamera

Lukas Wachten ist Inhaber der „Medienprofis Köln“: Die Agentur hat sich auf Krisen-Kommunikation spezialisiert.

Dass sich viele Prominente nicht äußern würden zu aktuellen Vorfällen, habe vielfach mit laufenden Ermittlungen zu tun. „Da kann es schon mal sein, dass man sich wirklich nicht äußern darf.“ Den Fall Markus Anfang (Ex-Trainer des SV Werder Bremen)  sieht er aber anders.

„Dort hat die Staatsanwaltschaft ja bereits bekannt gegeben, dass sich der Verdacht erhärtet. Deshalb hätte er schon längst die Öffentlichkeit suchen müssen. Und in diesem Zuge anderen Menschen vor Augen zu halten, dass sich der Unsinn einfach nicht lohnt.“

Wenn Promis diesen Schritt hin zu ganz viel Transparenz gingen, dann hätten sie auch später wieder eine Chance, geläutert zurückzukehren. „Schweigen bietet immer ganz viel Nährboden für Spekulationen. Deutschland hat sich doch schon ein Urteil gebildet über Markus Anfang. Da hilft auch ein schwammiges Zitat eines Anwalts nicht weiter.“

Der Medien-Experte benennt mit zwei Beispielen, wie eine Rückkehr nach einem Eklat gelingen kann: „Nehmen wir Christoph Daum oder Uli Hoeneß vom FC Bayern München: Sie haben sich hingestellt und sich entschuldigt. Die Menschen akzeptieren es eher, wenn jemand offen seine menschlichen Schwächen eingesteht und sie bereut. Das wird leichter verziehen.“

Deshalb ist laut Wachten der Weg von Markus Anfang falsch. „Auch eine ganze Branche gerät mit diesem Verhalten in Verruf. Sie wird das auch nicht so leicht vergessen. Als Fußballtrainer in Deutschland wird er es sicherlich zukünftig schwer haben.“

Wie so oft im Leben gelte in Krisen immer ein Grundsatz, sofern man wirklich danebengegriffen hat: „Wenn du Mist gebaut hast, dann stehe auch dazu“, so Wachten. „Maximale Transparenz wird einem eher verziehen, als wochenlanges Schweigen.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.