Optimismus, der ansteckt RTL-Legende mit rührender Liebeserklärung an Kölner Karneval

Harry_Iris

Harry Wijnvoord und seine Lebensgefährtin Iris Dahlke bei der Kölner Prinzenproklamation am 10. Januar 2020 im Gürzenich.

Köln – Es ist ja auch nicht verwunderlich: Manch ein Kölner Jeck hat in der Corona-Krise nicht so recht die Lust zum Feiern. Ausgerechnet ein Immi macht uns gerade vor, wie man mit Abstand dennoch knatschverdötscht sein kann und so zumindest ein wenig Optimismus im Kölner Karneval verbreitet.

Köln: Harry Wijnvoord ist stolzes Mitglied bei Jan von Werth

Früher hieß es für die Show-Legende Harry Wijnvoord (71) „Der Preis heiß“, jetzt zeigt er umso mehr seine heiße Liebe für den Kölner Karneval. „Wie sang einst Willi Millowitsch: Ming Lieblingswöötsche heiss Kölle alaaf“, sagt Harry auf astreinem Kölsch zu Beginn des EXPRESS-Gesprächs.

HarryHistorisch

1993: Harry Wijnvoord mit zwei Assistentinnen bei der RTL-Show „Der Preis ist heiß“

Und dann setzt der gefeierte Quizmaster zu einer wunderbaren Liebeserklärung an das Fest an, das er erst kennenlernen musste. „Das muss locker 30 Jahre her sein“, so Wijnvoord.

„Damals haben wir die Show in Köln produziert und ich habe im Maritim übernachtet. Abends wollte ich dann in die Kölsche Stuff – da kam der Jan von Werth zu einer Sitzung hinein.“
Einer der Gardisten sprach ihn an. „Hey, Harry. Komm‘ mit in den Saal und schau dir das an.“ Von da an war es um Wijnvoord geschehen. Er erzählt: „Eine Woche später war ich Mitglied und zu Beginn Rittmeister der Reserve.“

Hary-Corona

Ein Kölsch und knatschverdötscht: Harry und seine Iris feiern eben zu zweit im heimischen Wohnzimmer Karneval.

Eigentlich eine klare Sache, denn auch Niederländer sind ja fürs Feiern bekannt. Aber Wijnvoord erklärt, dass man fein unterscheiden müsse. „Im Osten der Niederlande kennt man den Karneval und feiert ihn auch. Aber ich komme aus dem Westen – da ist das nicht ganz so.“

Ein Glück für Harry, dass es den Kölner Karneval gibt. Denn dem Fastelovend hat er eine schicksalhafte Begegnung im positiven Sinn vor zwei Jahren zu verdanken. „Da habe ich meine Iris kennengelernt. Und es hält wunderbar bis heute.“

Wijnvoord erzählt lachend, wie das war: „Sie wollte aus der Kneipe raus, ich in die Kneipe rein. Als ich sie gesehen habe, bin ich gar nicht mehr reingegangen.“ Beide sind echte kölsche Jecke und sie machen jetzt das Beste aus der Situation. „Wir schauen uns viel im Internet in Sachen Karneval an.“

Köln: Nach Corona-Impfung will Harry Wijnvoord bald ins „Hähnche“

Auch wenn Corona natürlich auch die sympathische Show-Legende getroffen hat, blickt Harry hoffnungsvoll nach vorne. „Ich bin jetzt 71 und Diabetiker. Ich denke, ich werde so Ende Februar oder Anfang März geimpft.“

MDS-EXP-2019-11-12-71-154505181

Seit 30 Jahren stolzes Mitglied bei Jan von Werth: Harry Wijnvoord bei der Sessionseröffnung am 11.11. 2019.

Auf die Frage, auf was er sich am meisten nach der Corona-Krise freut, kommt eine blitzschnelle Antwort: „Die Freunde von Iris sind auch meine Freunde geworden. Deshalb freue ich mich, sie alle in den Arm nehmen zu dürfen. Und dann gehen wir alle zusammen zu Schubi ins Hähnche und trinken unter viel Gelächter ein Kölsch.“ Oder auch zwei.

Alles zum Thema Corona
  • Corona-Chaos Apotheker Simon Krivec (34) aus NRW packt aus: „Das glaubt mir keiner“
  • Corona-Pandemie Lauterbach stoppt Nackt-Werbespots – „könnten sich getriggert fühlen“
  • Pandemie-Pakt „Stetig zunehmende Bedrohung“ – was Lauterbach und die G7-Staaten jetzt planen
  • Millionen Pflegekräfte profitieren „Unermüdlicher Einsatz“: Bundestag beschließt saftigen Corona-Bonus
  • Droht neue Pandemie? Pocken breiten sich plötzlich aus – weitere Fälle in Europa und den USA
  • Corona aktuell Lauterbach lobt plötzlich Großbritannien – wegen Long Covid
  • Neue Corona-Welle im Herbst? Nach Treffen mit Lauterbach: Ministerien fordern „Masterplan“
  • 17 Millionen Betroffene in Deutschland Es gibt eine versteckte Pandemie – was wir jetzt tun können
  • „Schwerer nationaler Notfall“ Kim Jong-Un riegelt Nordkorea ab, Panikkäufe
  • Peking wird zur Geisterstadt Corona-Maßnahmen drastisch verschärft: Versorgung gefährdet?

Harry Wijnvoord – ein kölscher Immi, an dessen Optimismus wir uns ein tolles Beispiel nehmen können.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.