Harald Müller regiert in Pulheim  Puff-Hausmeister wird Prinz Karneval

Harald Müller vor dem Pascha. Für den Hausmeister gibt es immer viel zu tun.

Harald Müller vor dem Pascha. Für den Hausmeister gibt es immer viel zu tun.

Köln – Kann ein Franke den rheinischen Karneval erobern? Und kann der Pascha-Hausmeister die Jecken regieren? Er kann!

Das gab’s noch nie: Vorhang auf für Harald Müller (47), der am 17. November zum Pulheimer Prinz Harald I. proklamiert wird!

„Seit ich 1991 in der Keule in der Altstadt als Köbes tätig war, wollte ich Prinz werden“, sagt Müller in herrlichem Fränkisch. Sein Bruder Hermann gründete das Pascha an der Hornstraße und holte ihn 2004 als Hausmeister in seinen Betrieb.

„Eigentlich komme ich aus der Gastronomie, habe bei Steigenberger meine Ausbildung gemacht. Jetzt kümmere mich um Umbauten, Technik, Gastro-Bestellungen und organisiere das Golf-Turnier“, umschreibt der designierte Regent sein Tätigkeitsfeld.

Alles zum Thema Pascha
  • Alles neu an der Hornstraße Kölner Bordell „Pascha“ öffnet wieder, so sieht es drinnen aus
  • Bombenalarm in Köln Blindgänger in Neuehrenfeld: Mehrere Personen verzögern Entschärfung
  • „Pascha“ in Köln „Keine Freisauf-Partys mehr“: Neuer Chef verkündet Termin für Neustart
  • Provokant in pink Kölner Großbordell „Pascha“: Neue Farbe mit großer Wirkung
  • Nächster Corona-Tod Kölsche Rocker-Kneipe schließt für immer: Wirt hat neue Pläne
  • Pascha-Insolvenz Jetzt ist klar, wie es mit Kölns größtem Bordell weiter geht
  • Europas größter Puff Poker ums Pascha: Wird Kölner Szene-Wirt neuer Betriebsleiter?
  • Corona zwang ihn dazu Pascha: Kölner Kult-Frisör (45) hat jetzt ganz anderen Job
  • „14 Tage Koma“ Kölner Milieu: Sie nannten ihn „De Ax” – jetzt erklärt er den Grund
  • Sexplosion der Corona-Zahlen Wie es in Kölns größtem Puff weiter munter zur Sache geht

Dass er in der kommenden Session mit seinem Gefolge im Pascha aufschlägt, ist jetzt schon klar. „Wir werden mit großem Geschirr den Tabledance besuchen. Das ganze Regiment kommt vorbei“, kündigt der Familienvater an.

Sorgen, dass er in Pulheim als „Puff-Hausmeister“ auf Widerstände stößt, hat der sympathische Jeck, der seit Jahren Senator bei der „KG Ahl Häre“ ist, nicht. „Hier geht es seriös zu. Wir könnten uns auch gar keine krummen Geschäfte leisten.“

Überhaupt: Mit den „Mieterinnen“ hat er so gut wie nie Kontakt. Müller: „Ich bin tagsüber da und regele alles. Mit dem operativen Geschäft habe ich nichts zu tun. Da habe ich auch wenig Ahnung von.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.