Live-Ticker Schwere Erdbeben erschüttern Türkei und Syrien: Bis zu 23 Millionen Menschen betroffen

Benefiz-Aktion Poldi mit klarem Urteil: Eigener Schnaps für Kölner Kult-Präsident

Lukas Podolski mit Cornel Wachter

Lukas Podolski (l.) mit dem Kölner Künstler Cornel Wachter.

Das ist jeck: In Erinnerung an Präsidenten-Legende Jean „Schäng“ Löring von Fortuna Köln gibt es jetzt eine eigene Edition des Kultgetränks Flimm.

Eigentlich ist es eine Mär: Nach dem Essen ein guter Schnaps – und der Hochprozentige bewirkt etwas Gutes. Weit gefehlt. Zumindest bei Fortuna Köln muss diese Geschichte neu geschrieben werden, denn: Dieser Schnaps tut definitiv etwas Gutes! Und zwar für die Forschung.

Das geht so: Ab sofort gibt es in Anlehnung an den vor 17 Jahren verstorbenen Kult-Präsidenten Jean „Schäng“ Löring einen neuen Schnaps „Löring“. Neben zahlreichen Aktionen für „seine“ Fortuna steckt dahinter einmal mehr Edel-Fan und Künstler Cornel Wachter. „Wir wollten Schäng damit ehren, der so viel für die Fortuna getan hat.“

Köln: Benefiz-Aktion für Fortuna-Kultpräsident Jean Löring

Also trat er in Kontakt mit Carl Flimm, Macher des Kult-Getränks Flimm, dass im Waldmeister-Geschmack daherkommt. Flimm fand die Idee so gut und etikettierte jetzt eine limitierte Auflage von 1973 Exemplaren des Schnapses um.  

Alles zum Thema Fortuna Köln

Warum genau 1973? „Das war das Jahr, wo ich mit meinem Vater das erste Mal bei der Fortuna zu Gast war“, so Flimm. Damals trennte man sich auf der alten Radrennbahn gegen Schalke 04 am Ende 1:1.

Jetzt wurde der neue „Löring“, der unter anderem im Fortuna-Fanshop zu haben ist, an historischer Stelle vorgestellt: Gemeinsam mit Witwe „Kätchen“ Löring gönnten sich alle Beteiligten ein Gläschen an historischer Stelle: der Weitsprung-Matte. Dort hatte der Präsident der Fortuna immer Platz genommen und die Spiele seiner Fortuna verfolgt.

Präsentation des Schnaps Löring im Südstadion Köln.

Beim Fortuna-Heimspiel wurde der Löring präsentiert.

Was „Löring“ ab sofort Gutes tut? Die gesamten Einnahmen des Projektes kommen der Krebsforschung zu. Dafür war auch Prof. Dr. Michael Hallek von der Uniklinik Köln zu Gast, der die Forschung leitet.

Auch Cornel Wachter war unterdessen nicht untätig und präsentierte den „Löring“ einer Legende aus einem anderen Kölner Verein. „Das hat es noch nie gegeben und Löring hat es schon für seinen Einsatz für die Fussballkinder verdient", befand auch FC-Ikone Lukas Podolski.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.