+++ FAHNDUNG +++ Hässliche Tat In S19 nach Köln – Täter verliert die Kontrolle, Jugendlicher wird sein Opfer

+++ FAHNDUNG +++ Hässliche Tat In S19 nach Köln – Täter verliert die Kontrolle, Jugendlicher wird sein Opfer

EhrenstraßeDie große Vertreibung: Nur ein Kölner hält seit 1970 stand

Ehrenstraße

Blick in die Ehrenstraße, zwischen Apostelnstraße und Alte Wallgasse.

von Ayhan Demirci (ade)

Köln – All die Nachbarn sind mit den Jahren verschwunden, verdrängt von Modekonzernen und internationalen Ketten. Aber es gibt zwei Kölner, die jetzt seit insgesamt 50 Jahren die Stellung halten auf Kölns Trendmeile: Vater und Sohn aus dem Haus Ehrenstraße 21. Ihr „Ledershop“ ist zäh wie kein anderes Geschäft hier.

Erol Safak kommt aus dem Ort Anamur/Türkei

Der Geschäftsgründer Erol Safak stammt aus einem Dorf in der Nähe der türkischen Mittelmeerstadt Anamur. Sein Sohn René (44) erzählt: „Mein Großvater war Schuhmacher und somit ’durfte’ mein Vater natürlich von klein auf schon mitarbeiten. Da ihm der Besuch der weiterführenden Schule aus Kostengründen verwehrt wurde, ist er nach Istanbul stiften gegangen und hat als Jugendlicher in einem Gemüsemarkt gearbeitet“.

Erol Safak

Geschäftsgründer Erol Safak bei der Arbeit. Aus der Lederwerkstatt kommen Jacken, Sakkos, Mäntel, Röcke, Gürtel. 

Ford-Werke, Tankstelle am Hansaring, dann: Ledershop

Nach zweijährigem Wehrdienst sei der Vater schließlich als Gastarbeiter nach Köln gegangen. Er arbeitete erst bei Ford, übernahm dann mit seiner Frau eine Tankstelle am Hansaring - die wegen des Baus der S-Bahn-Station abgerissen wurde.

Alles zum Thema Ford

Januar 1975

Der Ledershop in den 70er Jahren: Die Hausfassade war damals noch rosa.

Doch zäh wie Erol Safak war, ergriff er nun die nächste Chance. 1970 wurde er zum Mode-Mann und eröffnete den „Ledershop“, der heute noch so heißt. Ein anderer „Dino“ der Ehrenstraße, die Buchhandlung Walther König schräg gegenüber, zog erst 1981 hierher. Zwischen Apostelnstraße und Alte Wallgasse sind König und Safak die letzten Mohikaner aus der Garde der lokalen Geschäftsleute (im westlichen Teil der Ehrenstraße sind das außerdem noch das Käsehaus Wingenfeld, die Bäckerei Zimmermann und der Waschsalon).

Die Legende der Ehrenstraße – hier lesen Sie mehr

21012020_AR_Leder_Shop_Ehrenstrasse_FOS1-4

René Safak (44) vor dem Geschäft, das sein Vater vor 50 Jahren in der Ehrenstraße 21 eröffnete. 

Im „Ledershop“ führt der Junior René Safak mittlerweile die Geschäfte. Er erklärt: „Mein Vater hatte ein Händchen damals. Er hat das Haus auf der Ehrenstraße gekauft.“

Im damals noch pinken Gebäude war zuvor ein kleines Wäschegeschäft, das Haus gehörte einer Erbengemeinschaft um einen Rechtsanwalt. Das also gehört zu den Geheimnissen des Erfolges: keine Miete, die zu zahlen wäre. Und die Hypothek auf das Haus dürfte abbezahlt sein.

Der Fotograf der Ehrenstraße – hier lesen Sie mehr

René Safak ist zuversichtlich für die Ehrenstraße

Wie viele andere bedauert auch René Safak, dass die Ehrenstraße ihr altes Flair verloren hat. Aber für die Zukunft ist er zuversichtlich: „Die Mieten sinken und ich denke, auch die Gastronomie wird auf die Ehrenstraße zurückkehren. Oder besser: Sie muss!“