Nachfolger von Revolverheld und Pur Kölner Musiker gewinnt wichtigen Popmusik-Preis

Dari_Preis

Darius Zander alias DARI hat in der Hauptkategorie Pop abgeräumt.

Köln – Revolverheld, Silbermond und Pur haben in der Hauptkategorie Pop beim Deutschen Rock und Pop Preis den Sieg schon abgeräumt. Ein Kölner darf sich jetzt auch in dieser Reihe aufzählen.

Darius Zander: „Damit hätte ich nicht gerechnet“

Darius Zander (35) alias DARI hat sich bei der Veranstaltung gegen mehr als 1.000 Bewerber durchgesetzt. „Das war schon echt cool und hat riesen Spaß gemacht“ erzählt der Musiker dem EXPRESS. In der Siegerlandhalle in Siegen musste er beim Finale live spielen, eine 20-köpfige Jury hat ihn dann zum Sieger gekürt: „Damit hätte ich nicht gerechnet.“

Damit er auch etwas Unterstützung in der Halle hatte, schrieb er auf Facebook ein paar Leute an. „Die sind dann alle dahingekommen, das war mega cool“, sagt Dari weiter.

Alles zum Thema Musik

Darius Zander: „Auf Facebook eine Nachricht von der Deutschen Botschaft“

Der Tag des Finals war allerdings etwas stressig. Denn morgens ist er erst aus Island zurückgekommen. Dort war er zusammen mit dem Auswärtigen Amt. Wie das kam?

Dari war auch schon Vorband von Pur: „Damals war jemand im Publikum, der das was ich mache ganz cool fand. Nicht nur meine Musik, sondern auch meine Texte. Er hat dann einer Freundin von sich in Island bei der Deutschen Botschaft Bescheid gesagt. Irgendwann habe ich dann auf Facebook eine Nachricht von der Deutschen Botschaft bekommen.“

Darius Zander wäre fast Profi-Fußballer geworden

Seitdem reist er zusammen mit dem Auswärtigen Amt durch die Welt, präventiv für die deutsche Sprache. „Damit Kinder Deutschland wieder cool finden“, sagt Darius. Er tritt in Schulen auf und macht Kurse mit den Kindern. Auch Italien hat ihm sehr gut gefallen. „Ich war da sowas die der deutsche Eros Ramazotti“, sagt er und lacht.

Fast wäre Dari aber nicht auf der Bühne gelandet, sondern auf dem Fußballplatz. Denn er stand kurz vor einer Profikarriere bei Fortuna Köln. Doch eine schwere Verletzung zwang ihn dazu, seine Fußballschuhe an den Nagel zu hängen. Stattdessen studierte er Fitness-Ökonomie und konzentrierte sich auf die Musik. Zusammen mit dem Kölner Rapper Mo-Torres produzierte er einen Song über den 1. FC Köln („Mein letztes Hemd”).

Hier lesen Sie mehr: Bläck Fööss wollen Songs von den Höhnern spielen

2016 war Darius bei „The Voice of Germany“ und kam damals in das Team von Yvonne Catterfeld, die in der gleichen Kategorie wie der Kölner beim „Deutschen Rock und Pop“-Preis gewonnen hatte. Im letzten Jahr brachte er im August sein erstes Solo-Album „VLI“ (die römischen Ziffern für die Kölner Vorwahlen 50 und 51) auf den Markt. Und mit dem Preis dürfte seine Karriere nochmal einen richtigen Schub bekommen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.