Befürchtungen wahr geworden Bombe im Kölner Süden aufgegraben

WDR-Star Was für ein Aufwand: Bettina Böttinger mit Ritual nach jedem „Kölner Treff”

Die WDR-Moderatorin Bettina Böttinger posiert vor dem Kölner Dom.

WDR-Moderatorin Bettina Böttinger, hier 2016 vor dem Kölner Dom, wird am 4. Juli 65 Jahre alt.

Köln. Es scheint, als gehörten sie einfach zusammen: der WDR und Moderatorin Bettina Böttinger. Sie sind gleicher Jahrgang (1956), beide werden in diesem Jahr 65 Jahre alt. Der WDR bereits am 1. Januar, Böttinger am Sonntag (4. Juli). Bereits 1985 kreuzten sich die Wege, seither ist Böttinger zu einem der Stars des Kölner Senders aufgestiegen. Zum Geburtstag hat sie nun ein besonderes Ritual verraten, das die Moderatorin des „Kölner Treffs” penibel genau pflegt.

Denn allen Gästen des „Kölner Treffs” (freitags, 22 Uhr) wird nach der Show eine besondere Ehre zu Teil: ein persönlicher Brief der Moderatorin. Das hört man selten in der TV-Branche. Für Böttinger ist es vor allem ein Zeichen der Anerkennung, wie sie selbst sagt.

Bettina Böttinger wird 65: Jeder Gast bekommt einen Brief

„Wir wollen das Gefühl vermitteln: Wir freuen uns, wenn sie kommen. Das zieht sich durch alles durch”, sagte Böttinger der Deutschen Presse-Agentur. „Ich schicke jedem einzelnen Gast nach der Sendung einen persönlichen Brief. Auch wenn Briefe heutzutage als altmodisch gelten.”

Das sei eine Angewohnheit, die sie über all die Jahre beibehalten habe. Und wie sind die Reaktionen? Offenbar sehr herzlich. „Weil die Gäste merken: Das wird hier nicht nur einfach abgehakt.” Und für sie selbst sei es sehr gut, sich noch mal an das Gespräch zu erinnern.

Bettina Böttinger kam schon 1985 zum WDR

Böttinger, geboren und aufgewachsen in Düsseldorf, machte ihre ersten Schritte als Journalistin nach dem Studium in Bonn bei der Lokalredaktion der Bonner Rundschau. Im Jahr 1985 ging es zum WDR, wo sie sich nach den Anfängen als Redakteurin bei Shows wie „Hier und Heute”, „Parlazzo” oder „B. trifft” auch als Moderatorin verdient machte.

Spätestens mit dem Schritt zum „Kölner Treff” im März 2006 wurde Böttinger zu einem der Gesichter des Senders und ist es bis heute geblieben. Das WDR-Kultformat (früher mit Alfred Biolek oder Elke Heidenreich) erlebte mit ihr einen Neustart und gehört zu den beliebtesten Formaten des Senders. Nicht zuletzt, weil Böttinger bei Gästen und Zuschauern hohes Ansehen genießt.

Bettina Böttinger: Moderatorin des „Kölner Treffs” bei Gästen und Zuschauern beliebt

Mittlerweile ist die Moderatorin hoch dekoriert: Das deutsche Verdienstkreuz am Bande gab es 2007 von Bundespräsident Horst Köhler im Schloss Bellevue, den Verdienstorden des Landes NRW von Jürgen Rüttgers zwei Jahre später in Düsseldorf.

Privat lebt Böttinger mit Ehefrau Martina Wziontek (verheiratet seit 2016) in Köln und einem kleinen Dörfchen im Kreis Euskirchen. Sie setzt sich für die Aidshilfe, traumatisierte Frauen oder Rechte von Homosexuellen ein, war 2010 Botschafterin der Gay Games in Köln.

Und wer weiß: Vielleicht flattert zum Geburtstag ja mal der eine oder andere Brief zu Böttinger selbst. (mit dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.