Unglück in Köln Einsturz auf Baustelle mit Verletzten – Alarmierung kam um 11.11 Uhr

Rettungsfahrzeuge stehen auf einer Baustelle.

Rettungseinsatz am Donnerstag (24. Februar 2022) in Zündorf, wo in einem Rohbau eine Treppe eingestürzt ist. Das Symbolfoto zeigt einen Einsatz am 24. April 2021 auf einer Kölner Baustelle. Damals waren zwei Arbeiter verschüttet worden.

Heftiger Rettungseinsatz in Zündorf: Auf einer Baustelle war es an Weiberfastnacht zu einem Einsturz gekommen.

Tragischer Vorfall im Kölner Stadtteil Zündorf: Am Donnerstag (24. Februar 2022) um 11.11 Uhr ist der Feuerwehr ein Einsturz mit zwei Verletzten am Schwester-Firma-Weg gemeldet worden. Feuerwehr und Rettungsdienst waren im Einsatz – auch Höhenretter wurden alarmiert.

Eine Treppe in einem Rohbau war eingestürzt. Inzwischen konnte auch der zweite Bauarbeiter gerettet werden – nach 75-minütiger Arbeit, wie Feuerwehrsprecher Ulrich Laschet am Nachmittag gegenüber EXPRESS.de berichtet.

Einsturz in Köln-Zündorf: Bauarbeiter mit Hubschrauber in Klinik geflogen

„Er ist schwer verletzt und wurde nach der notärztlichen Versorgung mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen“, so Laschet. Kurz nach dem Einsturz hatten die Rettungskräfte relativ schnell einen ersten Bauarbeiter retten können. Auch er kam mit Verletzungen ins Krankenhaus.

Alles zum Thema Feuerwehr Köln
  • Anklage gegen Kölner Feuerteufel Feuerwehrmann (20) schockt mit Brandserie – jetzt folgt der Prozess
  • Feuer bei Rewe So ist der Stand bei bekannter Köln-Filiale – Unternehmen äußert sich
  • Schwarze Wolke Kölner Feuerwehr am Großmarkt im Einsatz – so ist der aktuelle Stand
  • Hilfe angefordert Verheerende Brände in der Sächsischen Schweiz – Kölner Feuerwehrleute sollen unterstützen
  • Warnung für Köln Alarm im Chempark: Fünf Menschen verletzt
  • Aufruhr in Köln Plötzlich heulen die Sirenen – was steckte dahinter?
  • Einsatz in Hitzenacht Dachgeschoss in Köln brennt lichterloh – war defekte Klimaanlage schuld?
  • Knapp 40 Grad in Köln Feuerwehr zieht Hitze-Bilanz: Ein Einsatz dauerte fast fünf Stunden
  • Feuerteufel in Köln Schon wieder mehrere Autos in Brand – Polizei prüft Zusammenhang
  • Gas-Alarm Kölner Feuerwehr durchsucht Wohnungen – KVB-Linien gestoppt

Die Rettung des zweiten Bauarbeiters gestaltete sich deutlich schwieriger, weil der Einsatzbereich akut einsturzgefährdet ist. Der Verletzte befand sich laut der Kölner Feuerwehr in etwa 2,5 Metern Tiefe. Zur Unterstützung wurden die Höhenrettung sowie ein Baufachberater des Technischen Hilfswerks (THW) angefordert.

Inzwischen ist der Rettungseinsatz beendet. Wie es zu dem Unglück kommen konnte, ist noch unklar. Die Polizei sowie der Arbeitsschutz der Bezirksregierung haben die Ermittlungen übernommen. (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.