Horror in Bonn Mann legt menschlichen Kopf vor Landgericht ab – weiterer Schock-Fund am Rhein

Trivialer Streit eskaliert? Nach Bluttat unter Cousins in Köln: 18-Jähriger in U-Haft

Auf einem Spielplatz liegen Blumen und stehen Kerzen. Im Hintergrund befinden sich mehrere Jugendliche an einer Tischtennisplatte.

Nach dem tödlichen Messerstich am Mittwoch (18. Mai 2022) in Köln-Ostheim wurden am Tatort an einem Spielplatz Blumen niedergelegt und Kerzen aufgestellt. Das Foto ist vom 19. Mai.

Ein Cousin tot, der andere Cousin in U-Haft: Die Bluttat in Köln-Ostheim hat für Entsetzen, Fassungslosigkeit gesorgt – und zwei Familien in Trauer gestürzt.

Nach dem gewaltsamen Tod eines 22-Jährigen in Köln-Ostheim am Mittwochabend (18. Mai 2022) sitzt der mutmaßliche Täter hinter Gittern. Der 18-Jährige, bei dem es sich um den Cousin des Opfers handeln soll, war nach Bochum geflüchtet und hatte sich dort am Donnerstag der Polizei gestellt.

„Der Beschuldigte befindet sich seit gestern antragsgemäß in Untersuchungshaft. Ihm ist ein Pflichtverteidiger beigeordnet worden, der nunmehr Akteneinsicht erhalten wird“, so Ulrich Bremer, Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft, am Freitag (20. Mai 2022) auf Nachfrage von EXPRESS.de.

Tötungsdelikt in Köln-Ostheim: Streit eskalierte wegen eines Sitzplatzes

Der 18-Jährige hatte sich am Donnerstag gegen 11 Uhr der Bochumer Polizei gestellt und war noch am gleichen Tag nach Köln gebracht, dort dem Haftrichter wegen des dringenden Verdachts des Totschlags vorgeführt worden.

Alles zum Thema Polizei Köln
  • Einsätze in zwei Veedeln Polizei Köln holt mutmaßliche Autohehler aus dem Bett – auch SEK dabei
  • Gefälschte Goldmünzen Erfolg nach langen Ermittlungen: Kölner Polizei nimmt drei Männer fest
  • Corona-Pandemie Nach heftiger Betrugs-Serie: Für Leverkusener Arzt wird es jetzt ernst
  • Eins geht noch Polizei stoppt Transporter auf NRW-Autobahn – Fahrer (45) mit irrer Idee
  • A553 bei Brühl Mercedes völlig zerstört: Polizei hat bösen Verdacht gegen Fahrer (31)
  • Köln Polizeistreife sieht Männer-Duo mit Damenhandtasche und reagiert sofort
  • Köln Polizei macht erstaunlichen Fund auf Flohmarkt – und greift sofort ein
  • Brandserie in Kölner Veedel Polizei fasst mutmaßlichen Feuerteufel – Haftrichter fackelt nicht
  • Köln Nach Brandanschlag auf jüdischen Friedhof: Verdächtiger festgenommen
  • Klinik in Kölner City Mitarbeiterin bei versuchter Vergewaltigung schwer verletzt, Täter trug auffälliges Shirt

Am frühen Mittwochabend soll zwischen ihm und seinem Cousin (22) auf einem Spielplatz an der Gernsheimer Straße ein Streit eskaliert sein. Der Grund soll trivial gewesen sein. Wie die türkische Zeitung „Hürriyet“ berichtet, soll das spätere Opfer seinen jüngeren Cousin aufgefordert haben, für ihn den Sitzplatz freizumachen. Daraufhin soll der 18-Jährige zugestochen haben.

Ein Stich in den Oberkörper, doch der fügte dem 22-Jährigen, der gerade eine Ausbildung zum Sicherheitsfachmann beendet haben soll, tödliche Verletzungen zu. Er verstarb kurz darauf im Krankenhaus – einen Tag vor seinem 23. Geburtstag.

Kölner Polizei mit starken Kräften in Köln-Ostheim im Einsatz

Die Polizei Köln war am Mittwochabend mit mehr als 20 Streifenwagen vor Ort. Auch Spürhunde waren im Einsatz. Der mutmaßliche Täter war zunächst geflüchtet, nach ihm wurde gefahndet.

Beamtinnen und Beamte der Spurensicherung waren bis zur Dunkelheit am Tatort. Dieser liegt im Bereich eines Spielplatzes nahe der Hochhaus-Siedlung. Es wurden Beweismittel gesichert. Ob auch die mutmaßliche Tatwaffe gefunden wurde, ist bislang nicht bekannt.

Eine Rasenfläche, auf der unter anderem eine Tischtennisplatte steht, ist großräumig abgesperrt. Im Hintergrund steht ein Hochhaus.

Der Tatort, der in der Nähe der Hochhaus-Siedlung an der Gernsheimer Straße in Köln-Ostheim liegt, ist großräumig abgesperrt.

Auch Kalker Moschee-Gemeinde trauert um junges Mitglied

Offenbar gibt es eine Vielzahl von möglichen Zeugen. Denn die Polizei wies noch am Tatabend unter anderem auf zahlreiche noch ausstehende Vernehmungen hin.

Nicht nur die Familie und Freunde trauern um den 22-Jährigen. Auch eine Kalker Moschee-Gemeinde beklagt den Tod ihres jungen Mitgliedes.  (aa, iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.