Schwer verletzt Radfahrer bringt Mann (81) zu Fall und lässt ihn einfach liegen – Kölner Polizei auf Zeugensuche

Schreck-Moment bei Tour de France Fieser Crash: Rad-Profi kracht in Begleitfahrzeug

Jack Bauer vom australischen Team BikeExchange-Jayco kracht in den Teamwagen der Mannschaft UAE Team Emirates.

Heftiger Crash bei der Tour de France: Am Donnerstag (21. Juli 2022) krachte Jack Bauer vom australischen Team BikeExchange-Jayco in den Teamwagen der Mansnchaft UAE Team Emirates.

Die Tour de France neigt sich ihrem Ende entgegen, die 18. Etappe ist aber noch einmal spektakulär. Und gefährlich: Der Neuseeländer Jack Bauer und Andreas Leknessund waren in einen fiesen Crash verwickelt.

Fieser Crash bei der Tour de France: Auf der 18. Etappe, der letzten Bergetappe der großen Schleife durch Frankreich, knallte es im Konvoi: Andreas Leknessund (23, Norwegen/Team DSM) und Jack Bauer (37, BikeExchange-Jayco) landeten am Donnerstag (21. Juli 2022) beide hart auf dem Asphalt, weil zwei unterschiedliche Begleitmotorräder nicht richtig aufgepasst hatten.

Leknessund war gestürzt, worauf der Teamwagen der Mannschaft UAE Emirates – dem Rennstall des zweifachen Tour-Siegers Tadej Pogacar (23) – eine Vollbremsung hinlegen musste.

Bauer sah das zu spät, hatte keine Chance, auszuweichen und musste einen wirklich harten Aufprall hinnehmen. Beide Fahrer schimpften aufgebracht über die Motorradfahrer, konnten aber schließlich weiterfahren.

Heftiger Crash auf 18. Etappe der Tour de France

Alles zum Thema Radsport News

Was für ein Schreck-Moment! Aber am Ende hatten beide Fahrer Glück, sich nicht schwer zu verletzen. Hier sehen Sie den Crash im Video:

Die anderen Fahrer nahmen davon kaum Notiz, denn der 18. Abschnitt der Tour de France verlangte ihnen noch einmal alles ab: Am Col d'Aubisque (7,1 Prozent Steigung im Schnitt) erwartet das Peloton die erste Hors Catégorie, wenig später folgt am Col de Spandelles eine Wertung der ersten Kategorie (8,3 Prozent). Die Zielankunft quetscht aus den Fahrern auch den letzten Tropfen Leistung heraus. Im Skigebiet Hautacam wartet die letzte höchste Kategorie (7,8 Prozent).

Der Crash rückte kurz den verzweifelten Kampf von Simon Geschke (36) um das Bergtrikot kurz in den Hintergrund. Der Kletterspezialist von Cofidis verpasste die entscheidende Ausreißergruppe und fuhr der Musik hinterher. Dem Kampf um den Anschluss musste Geschke dann Tribut zollen und abreißen lassen. Mit Spannung erwarteten die Fans zudem das Duell des aktuell Führenden Jonas Vingegaard (25, Jubmo-Visma) mit Verfolger Pogacar.

Am Samstag (23. Juli) steht noch ein Zeitfahren auf dem Programm, am Sonntag rollt das Peloton dann in Richtung Paris und Champs-Élysées, wo die Frankreich-Rundfahrt endet. (ach, kos)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.