Leichtathletik-EM „Sexiest Athletin der Welt“ Alicia Schmidt: Im Halbfinale lief sie hinterher – trotzdem happy  

Alica Schmidt lässt im Startblock die Haare fliegen.

Alica Schmidt im Startblock bei der Leichtathletik-EM in München am 15. August 2022.

Für Alica Schmidt ging ein Traum in Erfüllung: Bei der Leichtathletik-Europameisterschaft in München startete die gebürtige Bayerin vor ihrem Heim-Publikum. Sie erreichte das Halbfinale.

Alica Schmidt (23) konnte es kaum erwarten. „In diesem wunderschönen Stadion zu laufen und dann noch vor Heimpublikum, das ist einfach ein Traum“, sagt die Wahl-Berlinerin vor ihrem Einzelstart bei der Europameisterschaft in München. So heiß war sie noch nie auf ein Rennen!

Am Dienstag, 16. August 2022 hieß es mitfiebern mit der „sexiest Athletin der Welt“, wie sie von einem australischen Magazin einst betitelt wurde. Der Instagram-Star hat inzwischen deutlich über drei Millionen Follower, modelt unter anderem für die Edelmarke Hugo Boss.

Alica Schmidt verzichtete auf Einzelstarts bei der WM

Doch ihre Passion ist die Leichtathletik und diese Europameisterschaft ihr bislang wichtigstes Event. Bei der Weltmeisterschaft in Eugene (USA) hatte sie noch zugunsten der Staffeln auf einen Einzelstart verzichtet, doch das Saison-Highlight wurde zur großen Enttäuschung, sowohl die Mixed-Staffel als auch die 4x400-Staffel der Frauen schieden bereits im Vorlauf aus.

Alles zum Thema Leichtathletik

Jetzt wollte sie auch im Einzel möglichst weit kommen. Mit großem Kampf wurde sie Dritte ihres Vorlaufs am Montag, kämpfte sich ins Halbfinale, das am Dienstag stattfand. Das Halbfinale war für sie schon ein beachtlicher Erfolg.

Dort zeigte sie aber nicht ihre beste Leistung: In 53,12 Sekunden wurde sie nur Letzte in ihrem Lauf und schied aus. Dennoch, das Erlebnis München hat ihr mehr als Spaß gemacht bisher. Und vielleicht tritt sie noch mit der 4 x 400-Meter-Staffel an.

Bei der ARD sagte sie: „Ich wusste, dass die Konkurrenz super stark war, ich wollte es einfach nur genießen. Und ich wusste, dass es hart wird, denn ich habe kaum geschlafen, weil ich so voll Adrenalin war. Es war klar, dass die Zeit nicht so gut wird. Aber es hat super Spaß gemacht und das war bisher meine beste Saison.“

„Das ist bisher mein speziellstes Rennen. Ich kann es gar nicht erwarten“, schrieb die Sprinterin auf ihrem Instagram-Kanal vor dem Einsatz in München. „Ich werde mittlerweile als Sportlerin wahrgenommen, das ist mein Hauptjob, ich investiere da wahnsinnig viel Zeit rein und anders funktioniert es auch nicht.“

Und das Ergebnis konnte sich blicken lassen. Alica Schmidt überzeugte über 400 Meter. Und für sie ging vor dem heimischen Publikum ein Traum in Erfüllung.

„Daran habe ich bei jeder Tempolauf-Einheit gedacht“, sagt sie: „Deswegen war es super-emotional für mich, als ich es offiziell erfahren habe.“

Schließlich sei „Bayern ja sowieso meine Heimat, ich bin hier aufgewachsen, kenne München sehr gut. Daher ist es schon etwas Besonderes. Ich bin super-dankbar, dass ich das hier miterleben kann.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.