„Ich war fast tot“ Jan Ullrich legt Schock-Beichte ab, Til Schweiger meldet sich zu Wort

Jan Ullrich reckt am Rande eines Radrennens die Faust in die Luft.

Jan Ullrich im Oktober 2013 bei einem Benefiz-Radrennen in Ditzingen. Nach schweren Jahren ist der frühere deutsche Rad-Superstar inzwischen wieder erholt und gesund.

Jan Ullrich hat sich erfolgreich aus dem Sumpf aus Alkohol und Drogen gekämpft. Im Gespräch mit Lance Armstrong sprach der frühere deutsche Tour-Held jetzt über seine schwerste Zeit.

Palma de Mallorca. Schock-Beichte von Deutschlands früherem Rad-Helden Jan Ullrich (47). Rund um die gemeinsame Trainingsfahrt mit seinem früheren Dauerrivalen Lance Armstrong (50) sprach der Tour-Sieger von 1997 in einem Podcast mit dem US-Amerikaner über die dunkelsten Stunden in seinem Leben. Auch Schauspieler Til Schweiger (57) meldete sich am Dienstag (28. September 2021) zu Wort.

Ullrich machte deutlich: Dass er heute wieder auf dem Rennrad sitzt, überhaupt noch lebt, ist angesichts der turbulenten vergangenen Jahre keine Selbstverständlichkeit.

Jan Ullrich blickt erleichtert auf Horror-Jahre zurück

Bestens gelaunt und gesundheitlich in der wohl besten Verfassung seit Jahren fiel es Ullrich leicht, den Blick auf die Abgründe der Vergangenheit zu werfen. „Vor drei Jahren ging es mir richtig schlecht“, sagte er im Gespräch mit Lance Armstrong: Du hast mich besucht und ich war auf demselben Weg wie Marco Pantani – fast tot.“

Jan Ullrich war im Jahr 2018 auf einer Party seines damaligen Mallorca-Nachbarn Til Schweiger festgenommen worden, weil er betrunken und unter Drogen randaliert hatte. Der 57-jährige Schauspieler ist erfreut, dass es Ullrich nun wieder besser geht. Er sagte zu Bild: „Wir haben telefoniert, und er hat sich bedankt für alles. Wir sind Freunde. Ich freue mich wahnsinnig, dass es ihm gut geht und bin sehr stolz auf ihn.“ Zwischen den beiden ist nach den Vorfällen im Jahr 2018 alles wieder ausgeräumt. Schweiger erzählt: „Er hat sich vor langer Zeit entschuldigt. Und ich habe ihm vergeben, weil ich ja wusste, dass das nicht der Jan ist, den ich kenne, sondern dass das ein Jemand war, der unter heftigstem Einfluss von giftigen Substanzen stand. Der Jan, der das war, den gibt es schon lange nicht mehr.“

Das konnte jeder nun auf Mallorca sehen. Armstrong hatte am Sonntag bei Instragram unter mehrere gemeinsame Fotos geschrieben: „Es ist nicht in Worte zu fassen, was es für mich (und Millionen andere) bedeutet, zu sehen, dass dieser Mann zurück und gesund ist. Ich bin stolz auf dich.“

Jan Ullrich kämpft sich aus Drogen-Sumpf heraus

Vor allem Ullrich merkte man nach den Alkohol- und Drogeneskapaden der Vergangenheit an, dass es ihm besser geht. „Ich habe drei Jahre geschlafen und brauchte die Zeit für mich. Aber jetzt ist mein Hirn wieder klar, mein Körper ist fit. Ich habe einige Ideen und kann beim nächsten Mal mehr erzählen“, sagte Deutschlands einziger Sieger der Tour de France.

Im Herbst 2018 hatte Ullrich Drogenprobleme eingeräumt und unterzog sich nach eigenen Angaben einer Behandlung. Wenige Wochen zuvor war Ullrich nach einem Streit auf Mallorca mit Til Schweiger (57) vorübergehend in Gewahrsam genommen worden.

Jan Ullrich spricht mit Lance Armstrong über Lebenswandel

Die entscheidenden Faktoren für die Kehrtwende: Gute Freunde und ein drastischer Lebenswandel. Er trinke nur noch Wasser, betonte „Ulle“, seine Freundin sorge mit gesundem Essen außerdem für die richtige Ernährung. „Gute Freunde haben mich ins Leben zurückgeholt und ich bin wieder glücklich“, sagte der 47-Jährige.

Armstrong, dem wegen seiner systematischen und über Jahre andauernden Doping-Vergehen praktisch seine gesamten sportlichen Errungenschaften aberkannt worden waren, meinte: „Wir sind alle durch beschissene Zeiten gegangen, alle auf unterschiedliche Art und Weise. Aber das Wichtigste ist: Wir sind hier.“

ARCHIV - Lance Armstrong (l) vom Team Discovery Channel unterhält sich am 24.07.2005 auf der Final-Etappe der Tour de France mit seinem jahrelangen deutschen Kontrahenten Jan Ullrich vom Team T-Mobile.

Jan Ullrich (r.) und Lance Armstrong am 24. Juli 2005 bei der letzten Etappe der Tour de France, die Armstrong für sich entschied.

Armstrong und Ullrich hatten sich Anfang der 2000er Jahre legendäre Duelle bei der Tour de France geliefert, aus denen stets Armstrong als Sieger hervorging. Nur im Jahr 2003 hatte Ullrich eine reelle Chance, den Texaner zu besiegen, stürzte allerdings im verregneten letzten Zeitfahren. Armstrong wurden wegen Dopings später alle sieben Tour-Siege aberkannt und nicht neu vergeben, Ullrich steht noch immer in den Ergebnislisten.

Jan Ullrich stürzte nach Tour-Aus 2006 sportlich und privat dramatisch ab

Allerdings war Ullrich 2006 kurz vor dem Start der Tour aus dem Rennen genommen worden, weil er neben weiteren Topstars als Kunde des spanischen Dopingarztes Eufemiano Fuentes (66) enttarnt worden war. Dann folgte der Absturz.

„Ich habe nach all dem Scheiß vor 15 Jahren vergessen, was gut für mich ist“, sagte Ullrich. „Radfahren ist gut und mit meinen Freunden, meinen Kindern und meiner Familie zusammen zu sein, das ist gut für mich. All das habe ich vergessen, und das war mein Problem.“ (bc/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.