Nächstes Unglück in Freizeitpark Dutzende Verletzte bei Achterbahn-Unfall in Legoland

Ex-Ferrari-Teamchef  Todt: Natürlich verfolgt Michael Schumacher Micks Karriere

Todt_Mick_Schumacher

Jean Todt (l.) und Mick Schumacher 2017 auf der Rennstrecke in Silverstone.

Köln – Lewis Hamilton (35) egalisierte am vergangenen Sonntag den Rekord von Michael Schumacher (51). Wie der Deutsche ist nun auch der Brite siebenfacher Formel-1-Weltmeister.

Jean Todt über Michael Schumacher: „Natürlich verfolgt er das“

Doch Schumis Sohn Mick (21) will seiner Familie in Zukunft den Thron in der Königsklasse des Motorsports zurückerobern. Der momentan Führende der Formel-2-Meisterschaft wird ab der kommenden Saison mit aller Wahrscheinlichkeit für den US-Rennstall Haas fahren.

Alles zum Thema Michael Schumacher
  • Neuer Mercedes-Vertrag? Lewis Hamiltons Endziel: Fahren bis zum Rekord von Michael Schumacher
  • Horst Lichter „Bares für Rares“-Star lässt Dreh ausfallen – das ist der Grund
  • „Er fehlt uns hier“ Staatspreis für Michael Schumacher: Ehefrau Corinna weint vor Rührung
  • Zwei seiner Boliden zu verkaufen Michael Schumachers geheimer Super-Porsche steht in Leverkusen
  • Punktlos-Serie in der Formel 1 Ex-Boss spricht über Mick Schumacher und Vater Michael
  • Mick Schumacher Auf Funk-Fluch folgte Ferrari-Lob – Mama Corinna freut sich
  • Michael Schumacher Formel-1-Ikone erhält Staatspreis – Corinna und Mick kommen nach Köln
  • Nächstes F1-Drama um Mick Schumacher Punktlos-Fluch hält an: Frühes Aus in Kanada
  • Formel 1 Mick Schumacher teilt rührende Anekdote: Als Papa ihn mit nach Kanada nahm ...
  • Nicht Lewis Hamilton Ehemaliger Erzfeind will Rekord von Michael Schumacher knacken

Und diesen Weg in die Formel 1 bekommt wohl auch Michael Schumacher mit. Dessen alter Ferrari-Teamchef Jean Todt (74) war sich gegenüber RTL France jedenfalls sicher: „Natürlich verfolgt er das.“

Jean Todt über Mick Schumachers Formel-1-Karriere: „Tolle Herausforderung“

Der 74-Jährige ist ein regelmäßiger Besucher im Hause Schumacher und gibt auch Auskunft darüber, wie es dem Ex-Ferrari-Piloten geht. „Ich sehe Michael sehr oft, ein- bis zweimal im Monat.“ Er sage aber immer dasselbe: „Er kämpft. Man kann ihm und seiner Familie nur wünschen, dass die Dinge sich verbessern.“

Zur Karriere von Mick sagt Todt: „Er wird nächstes Jahr wahrscheinlich in der Formel 1 fahren. Das wird eine tolle Herausforderung. Man wird begeistert sein, einen neuen Schumacher auf dem höchsten Niveau des Motorsports zu sehen.“

Die momentane Situation mit der Corona-Pandemie habe laut Todt aber keinen Einfluss auf Michael Schumacher: „Er hat ein sehr gutes Umfeld und er ist an einem Ort, wo er ausreichend und komfortabel eingerichtet ist.“ (tsc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.