„Außergewöhnlich“ Legendärer Ferrari von Michael Schumacher wird versteigert – soviel soll er wert sein

Michael Schumacher jubelt auf dem Ferrari 2003.

Michael Schumacher feiert am 28. September 2003 auf seinem Ferrari (F2003-GA) den Sieg in Indianapolis. Im November 2022 wird der Wagen versteigert.

Bringt dieser Wagen knapp zehn Millionen Euro? Bei Sotheby’s wird nun ein legendärer Formel-1-Renner von Michael Schumacher versteigert.

Einer der wichtigsten Dienstwagen von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher kommt unter den Hammer.

Der Ferrari F2003-GA wird am kommenden Mittwoch (9. November 2022) beim Auktionshaus Sotheby's in Genf versteigert, es handelt es sich um den Boliden mit der Chassis-Nummer 229.

Michael Schumacher: Ferrari soll knapp zehn Millionen Euro einbringen

Im Jahr 2003 fuhr Schumacher damit zu seinem sechsten von insgesamt sieben WM-Titeln. Sotheby's spricht von einer „außergewöhnlichen“ Gelegenheit und wirbt auch mit einem Video von Schumachers Sohn Mick für die Auktion.

Alles zum Thema Michael Schumacher

’In der damaligen V10-Ära der Königsklasse „hörten sich die Autos am schönsten an und waren am schönsten zu fahren“, sagt der aktuelle Formel-1-Pilot, „ich wäre gerne in dieser Zeit unterwegs gewesen.“

Ferrari hatte die Saison 2003 mit dem Vorjahreswagen gestartet, erst ab dem fünften Rennen in Spanien kam der F2003-GA zum Einsatz.

Die Initialen am Ende des Namens erinnerten an den kurz zuvor verstorbenen Fiat-Boss Gianni Agnelli.

Neunmal saß Schumacher in der Folge in dem Boliden, der nun versteigert wird, fünf Rennen gewann er damit. Das Auto, konstruiert von Rory Byrne und Ross Brawn, wird auf einen Wert von 7,5 bis 9,5 Millionen Schweizer Franken (7,6 bis 9,6 Millionen Euro) geschätzt. (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.