Der Renn-Grinch wird lieb Hoppla! Stinkstiefel Montoya lobt die Schumis

Neuer Inhalt

Renn-Grinch Juan Pablo Montoya hasste früher die Schumis.

Köln – Er war der personifizierte Schumi-Hasser, man könnte auch sagen der Formel-1-Grinch: Juan Pablo Montoya (43).

Der Kolumbianer fetzte sich ab 2001 mit BMW-Williams-Kollege Ralf Schumacher (43) und legte sich mit Ferrari-Weltmeister Michael Schumacher (49) an.

Doch vor Weihnachten und Schumis 50. Geburtstag wird selbst Renn-Grinch Montoya lieb und lobt plötzlich die Schumis.

Hier stänkert Juan Pablo Montoya über Michael Schumacher.

Alles zum Thema Michael Schumacher
  • Neuer Mercedes-Vertrag? Lewis Hamiltons Endziel: Fahren bis zum Rekord von Michael Schumacher
  • Horst Lichter „Bares für Rares“-Star lässt Dreh ausfallen – das ist der Grund
  • „Er fehlt uns hier“ Staatspreis für Michael Schumacher: Ehefrau Corinna weint vor Rührung
  • Zwei seiner Boliden zu verkaufen Michael Schumachers geheimer Super-Porsche steht in Leverkusen
  • Punktlos-Serie in der Formel 1 Ex-Boss spricht über Mick Schumacher und Vater Michael
  • Mick Schumacher Auf Funk-Fluch folgte Ferrari-Lob – Mama Corinna freut sich
  • Michael Schumacher Formel-1-Ikone erhält Staatspreis – Corinna und Mick kommen nach Köln
  • Nächstes F1-Drama um Mick Schumacher Punktlos-Fluch hält an: Frühes Aus in Kanada
  • Formel 1 Mick Schumacher teilt rührende Anekdote: Als Papa ihn mit nach Kanada nahm ...
  • Nicht Lewis Hamilton Ehemaliger Erzfeind will Rekord von Michael Schumacher knacken

Mit Michael ging es einige Male übers Limit hinaus – von mir und von ihm, das volle Drama“, erinnert sich Montoya. „Wir haben uns Duelle geliefert, da wollte eben jeder noch später bremsen und ganz bestimmt nicht nachgeben, und irgendwann denkst du im Auto: Okay, das wird jetzt nicht reichen, aber du kommst mit mir von der Bahn runter. Aber es machte auch irre Spaß, und ich glaube, den Leuten hat das auch gefallen.“

Respektfrei gegen den Ferrari-Weltmeister

So ging er gleich in seinem dritten Rennen in Brasilien vor, als er sich im Senna-S respektfrei am Ferrari-Weltmeister Schumi vorbeipresste.

Der BMW-Heißsporn lachend: „Genützt hat mir das wenig, weil mich später Jos Verstappen über den Haufen gefahren hat. Aber das Manöver gegen Michael war klasse.“

Hier lesen: Jos Verstappen war selbst schon mal Täter.

Neuer Inhalt

Interlagos 2001: Gleich in seinem dritten Rennen in Brasilien presste sich Juan Pablo Montoya im Senna-S respektfrei an Michael Schumacher vorbei.

Das fand auch BMW-Sportchef Gerhard Berger: „Juan Pablo erinnert mich an Mike Tyson, weil er brutal in Lücken hineinstößt, bevor sie sich noch auftun.“ Schumi fand Montoyas Fahrweise weniger klasse: „Das war grenzwertig.“

„Vielleicht hielt er mich für einen Idioten“

In den kommenden Jahren rappelte es oft  zwischen ihnen. 2002 in Sepang motzte Montoya über Schumi: „Ich dachte Michael ist ein fairer Racer. Aber er ist es definitiv nicht.“ Später sagte er rückblickend: „Vielleicht hielt er mich für einen Idioten oder diesen Verrückten aus Kolumbien.“

Neuer Inhalt

Vier Jahre lang erbitterte Rivalen: Ferrari-Star Michael Schumacher (l.) und McLaren-Heißsporn Juan Pablo Montoya

„Meiste Befriedigung brachte mir, Michael zu schlagen“

Jetzt sagt der zweifache Indy-500-Sieger wehmütig: „Wir haben uns leider nie ausführlich über unsere Zweikämpfe unterhalten, das ist schade. Heute tauschen sich die Fahrer viel mehr aus als wir damals.“

Und er adelt Schumi: „Am meisten Befriedigung brachte mir, Michael zu schlagen. Weil ihn einige so anhimmelten, als sei er der liebe Gott. Wir hatten ein gutes Auto, aber es war selten so gut wie der Ferrari von Michael. Ich hatte aber kein Ego-Problem damit. Ich wollte einfach gewinnen.“

Hier spricht Mick Schumacher im Interview über seinen kranken Vater.

Neuer Inhalt

Renn-Grinch Juan Pablo Montoya hasste früher die Schumis.Blut ist dicker als Benzin: Das Motto von Ralf und Michael Schumacher, die in Montréal 2003 einen Doppelsieg feierten.

Auch über Schumi II ätzte Montoya damals: „Ob wir uns verstehen oder nicht, ist mir herzlich egal.“

„Ralf hatte einen grandiosen Speed“

Das klingt jetzt anders, er lobt: „Ralf hatte wirklich einen grandiosen Speed. Er war besser als viele Leute das glaubten. Es war harte Arbeit, auf die gleiche Stufe zu kommen. Jedes Mal, wenn ich wieder ein Stückchen näher rückte, legte er die Latte etwas höher. Und ich dachte dann jeweils: Mein Gott, wie macht der Kerl das nur?“

Hier lesen: Ralf und David Schumacher im Doppel-Interview.

Neuer Inhalt

Die Fahrerfrauen Cora Schumacher (l.) und Connie Montoya lieferten sich einen kuriosen Busen-Zoff. Schumi-Sprecherin Sabine Kehm fand's witzig.

Busen-Zoff der Frauen Cora und Connie

Um Schumi II mental zu schwächen, inszenierte Montoya damals nicht nur politische Spielchen zwischen BMW und Williams, sondern sogar einen Busen-Zoff ihrer Frauen Cora und Connie.

„Ralfs Problem war: Wenn du es geschafft hast, ihn zu schlagen, obschon er in Bestform war, fing er an, alles anzuzweifeln, was er tat, und von da an ging es in einer Spirale nur noch runter.“

Hier lesen: Ralf Schumacher zofft sich mit Fernando Alonso.

„Auto von Michael war nicht gut genug“

Mit Connie und drei Kindern lebt der langjährige NASCAR-Star heute in Miami. Am Ende lobt er auch noch Schumis Mut zum Comeback.

Montoya: „Denkt wirklich jemand allen Ernstes, Schumacher hatte vergessen, wie man ein Rennauto fährt? Nein, das Auto von Michael war einfach nicht gut genug.“

Hier lesen: Diese Details verrät Papst-Vertrauter Georg Gänswein über Michael Schumacher.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.