Gelähmter Fahrer lernt wieder gehen Ist das Robo-Korsett auch eine Hilfe für Schumi?

Neuer Inhalt

Der gelähmte IndyCar-Pilot Robert Wickens versucht, mithilfe eines Robo-Korsetts zu gehen. Das könnte auch eine Hilfe für Michael Schumacher sein.

Gland – Michael Schumachers (50) Kampf zurück in ein normales Leben dauert schon fünf Jahre.

Die letzte offizielle Aussage seines Anwalts Felix Damm vom Juni 2017 lautete: „Herr Schumacher kann nicht laufen.“ Zusatz: „Auch nicht mithilfe seiner Therapeuten.“

Doch nun gibt es durch die Ankündigung seines Freundes Ross Brawn (64) über neue „Lösungen“ auch neue Hoffnung: „Es wird eine Zeit geben, wo die Dinge für Michael vorwärtsgehen werden.“

Hier lesen: Ross Brawn macht Michael Schumacher neue Hoffnung.

Alles zum Thema Michael Schumacher

Ein Beispiel für eine solche (technische) Lösung liefet jetzt der teilgelähmte IndyCar-Pilot Robert Wickens (29).

Der beim Horrorcrash am 19. August 2018 in Pocono schwer am Rückenmark verletzte (Paralyse) Kanadier versucht in der Rehabilitation, mithilfe eines Exoskeletts wieder gehen zu lernen.

Hier lesen: So schlimm erwischte es IndyCar-Star Robert Wickens.

Neuer Inhalt

Beim Horrorcrash am 19. August 2018 in Pocono verletzte sich Robert Wickens (rotes Auto) schwer an der Wirbelsäule.

Ein Video davon aus dem Lehigh Valley Hospital in Allentown veröffentlichte Wickens auf Facebook. Der Ex-DTM-Pilot schreibt tapfer: „Ich musste einen Spaziergang durch die Flure machen.“

Hier lesen: Auch Formel-3-Pilotin Sophia Flörsch drohte Lähmung.

Exoskelette sind Assistenz-Konstrukte aus metallischen Schienen und Gelenken, die mechanisch auf den Körper einwirken. Es unterstützt vor allem Patienten, deren Nerven geschädigt sind oder die viel Muskelmasse verloren haben.

Wäre so ein Robo-Korsett auch eine Hilfe für Schumi?

Wir fragten den Kölner Neurochirurg Professor Friedrich Weber (57). Er kennt aus seiner Erfahrung mit Komapatienten ähnliche Fälle.

Hier lesen: Michael Schumachers Physiotherapeut betreut jetzt Sohn Mick.

Kölner Neurochirurg Schumi

Der Kölner Neurochirurg Professor Friedrich Weber hat viel Erfahrung mit Komapatienten.

„Ein Exoskelett ist sicherlich bei Nervenverletzungen die derzeit innovativste Methode in der Rehabilitation“, sagt Weber, schränkt aber ein: „Es sind verschiedene Verletzungsmuster. Bei einer schweren Hirnverletzung gilt: Die Körperfunktionen, die in den ersten sechs Monaten nicht wiedererlangt wurden, kommen in der Regel nicht wieder – und wenn, dann nur rudimentär.

„Ich habe auch immer wieder Wunder erlebt“

Aber er weiß auch: „Mit sehr guter Pflege und Physiotherapie lassen sich Fortschritte erzielen, allerdings auf einem niedrigen Niveau. Ein richtiger Durchbruch ist das nicht. Ein Beispiel: Laufen lernen heißt nicht, dass man wieder selbstständig laufen kann.“

Doch Weber sagt auch: „Aber ich habe in meiner Laufbahn auch immer wieder sogenannte Wunder erlebt.“

Neuer Inhalt

Corinna Schumacher mit Ex-Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo in der MS Private Collection in der Motorworld Köln Rheinland

„Wir tun alles Menschenmögliche, um Michael zu helfen“

Darauf hoffen auch Familie, Freunde und Fans. Ehefrau Corinna (49) sagte jüngst: „Wir tun alles Menschenmögliche, um Michael zu helfen.“

Hier lesen: So rührend spricht Corinna Schumacher über ihren kranken Mann Michael.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.