Polen-Kapitän Warum Robert Lewandowski bei der WM in Katar keine Binde in Landesfarben trägt

Robert Lewandowski und Andriy Schewtschenko schütteln sich die Hände und begrüßen sich.

Robert Lewandowski (l) im Gespräch mit Andriy Schewtschenko (r) am 20. September 2022 in Warschau.

Barcelona-Star Robert Lewandowski will bei der WM in Katar ein Statement setzen und wird seine Mannschaft mit einer besonderen Kapitänsbinde auf das Feld führen.

Weltfußballer Robert Lewandowski (34) will bei der WM in Katar als Zeichen der Solidarität mit der Ukraine eine Kapitänsbinde in dessen Nationalfarben tragen.

Das kündigte der Pole nach einem Treffen mit dem ukrainischen Fußball-Idol Andrij Schewtschenko (45) am Dienstag (20. September) an, der ihm die blau-gelbe Binde als Geschenk überreicht hatte.

Robert Lewandowski wird bei der WM in Katar eine Ukraine-Kapitänsbinde tragen

„Danke, Andrij. Es war ein Vergnügen, dich zu treffen. Es wird mir eine Ehre sein, diese Kapitänsbinde in den Farben der Ukraine bei der WM zu tragen“, schrieb Lewandowski bei Instagram.

Alles zum Thema Robert Lewandowski

Lewandowski hatte nach dem russischen Überfall als einer der ersten Sportstars Partei für die Ukraine ergriffen und unter anderem eine Absage des WM-Qualifikationsspiels seiner Polen gegen Russland gefordert. Schon im März trug der damalige Bayern-Kapitän im Bundesligaspiel gegen Eintracht Frankfurt eine Kapitänsbinde in den Farben Blau und Gelb.

Robert Lewandowski hatte schon zuvor seine volle Unterstützung mit der Ukraine, die sich seit dem 24. Februar gegen einen russischen Angriffskrieg zur Wehr setzt, zum Ausdruck gebracht. Der Torjäger und seine polnischen Nationalmannschafts-Kollegen hatten öffentlich erklärt, in den Playoffs zur WM am 24. März nicht wie angesetzt gegen Russland antreten zu wollen. „Wir können nicht so tun, als sei nichts passiert“, erklärte Lewandowski damals.

Polen trifft bei der WM 2022 (20. November bis 18. Dezember 2022) in Gruppe C auf Ex-Weltmeister Argentinien, Mexiko und Saudi-Arabien. Die Ukraine hatte sich nicht für die Endrunde qualifiziert.

Am Dienstag gab die Europäische Fußball-Union UEFA bekannt, dass Russland nicht an der Auslosung der Qualifikation zur EM 2024 in Deutschland teilnehmen wird. (sid/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.