Rosenmontag 2023 Klima, Trump, Putin: Das sind die Persiflage-Wagen für den Kölner Zoch

Coming-out im TV Sky-Moderator: „Laut Katars WM-Botschafter habe ich einen geistigen Schaden“

Thomas Fleischmann moderiert auf Sky Sport News HD.

Thomas Fleischmann moderiert am 9. November 2022 auf Sky Sport News HD.

Die homophoben Aussagen von WM-Botschafter Khalid Salman lösen weltweit Empörung aus. Sky-Moderator Thomas Fleischmann hat auf ganz besondere Weise reagiert.

In der ZDF-Dokumentation „Geheimsache Katar“ hatte der frühere katarische Nationalspieler Khalid Salman Schwulsein als „geistigen Schaden“ bezeichnet. Diese Aussagen lösen weltweit Empörung aus. Ein Sky-Moderator hat nun auf besondere Art und Weise darauf reagiert.

Thomas Fleischmann (41) gab dem WM-Botschafter mit seiner Moderation am Mittwoch (9. November 2022) eine Antwort, mit der die TV-Zuschauerinnen und Zuschauer nicht unbedingt rechnen konnten.

Thomas Fleischmann: „Laut Katars WM-Botschafter habe ich einen geistigen Schaden“

„Laut Katars WM-Botschafter habe ich einen geistigen Schaden. Ich versuche trotzdem, irgendwie unfallfrei durch die nächsten Minuten zu kommen. Ich hoffe, Sie sind mit dabei. Willkommen hier bei Sky Sport News“, sagt Fleischmann, bevor er zum Tagesgeschäft übergeht.

Alles zum Thema Sky

Das hat gesessen! Thomas Fleischmann ist ganz offensichtlich schwul und will dieses Thema nicht unkommentiert lassen.

Hier können Sie sich das Video von Fleischmanns Coming-out anschauen:

Die Reaktionen auf Fleischmanns Reaktion im TV-Studio sind überwiegend positiv. Der Sky-Moderator erhält viel Zuspruch für sein Statement. Kollege Robby Hunke vom TV-Sender RTL zollte Feleischmann Respekt und kommentierte auf Twitter: „Das ist ganz stark lieber Kollege Thomas Fleischmann. #Katar.“

Hunke ergänzte in seiner Story auf Instagram: „Vorweg: nein, ich bin nicht schwul. Und ja, supporte schwule Kollegen wo es geht. Jeder sollte so leben wie er möchte! In Katar ist das beispielsweise nicht möglich.“

„Lass uns über Schwule reden. Das wichtigste ist doch: Jeder wird akzeptieren, dass sie hier herkommen. Aber sie werden unsere Regeln akzeptieren müssen“, hatte Salman in der ZDF-Doku gesagt.

Homosexuelle Handlungen sind in Katar verboten – laut Gesetz drohen bis zu sieben Jahre Haft. Auch von Peitschenhieben gegen Homosexuelle wurde berichtet. Viele Organisationen raten Homosexuellen von einer Reise zur WM ab. (can)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.