+++ EILMELDUNG +++ Nächster Großeinsatz Wieder Razzien, auch in Köln – krasse Vorwürfe gegen Anwalt und Anwältin

+++ EILMELDUNG +++ Nächster Großeinsatz Wieder Razzien, auch in Köln – krasse Vorwürfe gegen Anwalt und Anwältin

Erst vermöbelt, dann verhöhntNächste Liverpool-Klatsche: Gegner spottet über Jürgen Klopp

Jürgen Klopp steht im Spiel des FC Liverpool von seiner Trainerbank auf.

Jürgen Klopp erlebte am Samstag beim 0:3 des FC Liverpool in Wolverhampton einen weiteren frustrierenden Arbeitstag.

Für Jürgen Klopp und den FC Liverpool geht es in der Premier League weiter abwärts. Durch das 0:3 in Wolverhampton rutschten die Reds auf Rang zehn ab. Kein Wunder, dass es Spott von allen Seiten hagelte.

Der freie Fall in der Premier League nimmt für Jürgen Klopp und den FC Liverpool einfach kein Ende. Am Samstag (4. Februar 2023) kassierten die Reds die nächste Pleite, rutschten auf Tabellenplatz zehn (!) ab.

Doch nicht nur das Ergebnis beim 0:3 gegen die Wolverhampton Wanderers kitzelt den früheren Meister-Trainer. Dass der Gegner und dessen Fans ihn verspotteten, dürfte Klopp ebenso wenig gefallen haben.

Jürgen Klopp von gegnerischen Fans verspottet

Schon im Molineux Stadium hatten es Klopp und seine Schützlinge nicht leicht: In der ersten Hälfte wurden die Reds vom Abstiegskandidaten übertölpelt, lagen nach zwölf Minuten 0:2 hinten. „Morgen früh wirst du gefeuert“, schmetterte der heimische Anhang dem Gäste-Coach im Laufe der Partie entgegen.

Alles zum Thema Jürgen Klopp

Der sah in der zweiten Halbzeit zwar einen etwas stabileren Auftritt seiner Mannschaft, dennoch blieb Liverpool enttäuschend und blutleer, kassierte in der 71. Minute sogar noch das 0:3. An genau diesem Treffer von Rúben Neves (25) entzündeten sich nach Spielschluss dann weitere Giftpfeile in Richtung der taumelnden Reds.

Auf ihrem Twitter-Account veröffentlichten die Wolves eine Grafik von Torschütze Neves mit geschlossenen Augen, die Hände ungläubig am Kopf. Sehen Sie hier den Tweet der Wolverhampton Wanderers:

Am unteren Bildrand stand das „Endergebnis“ 2:0, die Angabe zum dritten Treffer von Neves war außerdem durchgestrichen. Der Hintergrund? Eine vorige Frust-Aussage von Klopp im Anschluss an die Partie.

Jürgen Klopp ätzt nach Niederlage gegen Wolverhampton Wanderers

„Den dritten Treffer zähle ich nicht mit, weil es das erste Mal war, dass sie die Mittellinie in der zweiten Halbzeit überquert haben“, hatte Klopp gegen den Außenseiter geätzt, der seine Mannschaft zuvor einmal auf Links gedreht hatte. Nach dieser Steilvorlage ließen sich die Wolverhampton Wanderers nicht zweimal bitten und setzten zum viel beachteten Konter bei Social Media an, der schon nach drei Stunden knapp 3,5 Millionen Aufrufe verzeichnete. Nehmen Sie hier an der EXPRESS.de-Umfrage teil:

Klopp kritisierte derweil auch den Auftritt der eigenen Schützlinge, sprach wegen der frühen Gegentore, darunter ein Eigentor von Joel Matip (31) aus der sechsten Minute, von einem „grauenhaften“ Auftritt. Die heimische Presse ging ebenso hart mit ihrem LFC ins Gericht.

 „Wenn Jürgen Klopp noch immer denkt, dass das 0:3 in Brighton letzten Monat der schlechteste Auftritt eines seiner Teams in seiner Laufbahn mit über 1000 Spielen war, dann dürfte er das Spiel bei den Wolves wohl auf dieselbe Stufe stellen“, hieß es etwa im „Liverpool Echo“. Dennoch sei Klopp in der aktuellen Situation der einzig Richtige, um das Team wieder aus der Krise zu führen. Anders sahen das am Samstag zumindest die Fans in Wolverhampton. (bc)