Nach Fußballer-Outing Auch spanischer Profi bekennt sich: Ich liebe einen Mann

Josh Cavallo dribbelt mit dem Ball am Fuß.

Josh Cavallo, hier am 28. Oktober 2021 im Spiel von Adelaide Uited, bekannte sich zuletzt als einer der ersten Profi-Fußballer überhaupt als schwul.

Eine Woche nach dem Outing von Profi-Fußballer Josh Cavallo hat sich ein spanischer Spieler zu seiner Bisexualität bekannt. Er äußerte sich in einem ausführlichen Brief.

Murcia. Das Outing des australischen Fußball-Profis Josh Cavallo (21) als einer der ersten aktiven Spieler sorgte am 27. Oktober 2021 für Aufsehen in der Öffentlichkeit und eine Welle der Solidarität für den Verteidiger von Adelaide United.

Am Donnerstag (4. November 2021) folgte jetzt ein spanischer Fußballer dem Beispiel seines Berufskollegen. In einem Brief an den Radiosender Cadena SER bekannte er sich zu seiner Bisexualität und seiner aktuellen, mehrjährigen Beziehung zu einem Mann.

Spanischer Fußballer äußert sich nach Outing von Josh Cavallo

Allerdings: Anders als Cavallo erfolgte sein Outing anonym. Den Namen will der Fußballer aus Spanien nicht verraten – noch nicht. „Ich möchte dieser Bewegung noch kein Gesicht geben, weil in meinem Fall die Nachricht wichtiger ist als der Name der Person, die diesen Brief geschrieben hat“, heißt es in dem zweiseitigen Schreiben.

Er genieße es, abseits des Jobs als Fußballer er selbst zu sein, betonte der Spieler, der früher für den langjährigen Zweitligisten Real Murcia gespielt habe und aktuell bei einem anderen Klub im spanischen Profi-Fußball unter Vertrag stehen soll.

Spanischer Fußballer berichtet: Bisexualität in der Branche kein Geheimnis

Ein komplettes Geheimnis sei seine sexuelle Orientierung im spanischen Fußball allerdings nicht. Er habe in den allermeisten Fällen die Unterstützung der „Fußballwelt“ gespürt und nur vereinzelt komplizierte Situationen erlebt, berichtet er über seine Erfahrungen.

Am Anfang sei es schwer gewesen, Teamkollegen von seiner Bisexualität zu erzählen, doch inzwischen gewöhne er sich an die Gespräche über das vermeintliche Tabu-Thema im Fußball.

Den Schritt von Cavallo lobte der anonyme Spieler in seinem Brief in den höchsten Tönen: „Ich möchte mein riesiges Dankeschön an Josh Cavallo dafür aussprechen, dass er seine Gefühle mit uns allen geteilt hat. Ich möchte, wie er auch, festhalten, dass man auch Fußball spielen kann, wenn man schwul ist, oder, wie ich mich sehe, bisexuell.“ (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.