+++ AKTUELLE LAGE +++ Dritter KVB-Streik in einem Monat Nichts geht mehr: Köln steht für zwei Tage still

+++ AKTUELLE LAGE +++ Dritter KVB-Streik in einem Monat Nichts geht mehr: Köln steht für zwei Tage still

Gerüchte aus Frankfurt immer heißerNach Abgang von Kolo Muani: Stopft Modeste die Sturm-Lücke?

Trainingsgast bei Regionalligist Fortuna Köln: Anthony Modeste

Stürmer Anthony Modeste im August 2023 beim Training von Regionalligist Fortuna Köln. Anfang September gibt es Gerüchte, dass er bei Eintracht Frankfurt landen könnte.

Nach dem Rekord-Abgang von Randal Kolo Muani zu PSG kocht bei Eintracht Frankfurt die Gerüchteküche. Wer könnte das Sturmloch stopfen? Es fallen interessante Namen.

von Uwe Bödeker (ubo)

Eintracht Frankfurt wurde am Ende dann doch schwach, als PSG-Chef Nasser Al-Khelaifi das Angebot erhöhte. 95 Millionen Euro fließen für Stürmer Ranadal Kolo Muani (24) an die Eintracht.

Doch jetzt stehen sie ohne Ersatz da – es ploppt allerdings vor dem Bundesligaspiel gegen den 1. FC Köln (Sonntag, 3. September 2023, 15.30 Uhr) ein interessanter Name auf.

Eintracht Frankfurt kassiert 95 Millionen Euro für Kolo Muani

PSG-Chef Al-Khelaifi sagte nach dem Deal mit Kolo Muani: „Wir haben unglaublich hart gearbeitet, um diesen Transfer über die Ziellinie zu bekommen.“ Frankfurt hatte lange kein Interesse an einem Verkauf des Top-Stürmers. Zum einen war die gebotene Ablöse zu gering, zum anderen wollte die Eintracht einen Ersatz verpflichten.

Alles zum Thema Anthony Modeste

Lange wurde demnach auch mit Hugo Ekitiké von Paris Saint-Germain verhandelt, doch am Ende war das Paket aus Ablöse und Gehalt der Eintracht zu teuer. Der 21 Jahre alte Franzose war erst kürzlich nach einer Leihe fix für 28,5 Millionen Euro von Stade Reims verpflichtet worden. Ekitike hatte bei PSG einen Vertrag bis 2027 unterschrieben. Weg wollte er auch nicht – und wenn, dann offenbar lieber in die Premier League als nach Frankfurt.

So kam es dann, dass Frankfurt die 95 Millionen für Kolo Muani nahm und nun ohne Sturm-Star dasteht. Die Frage ist: wie lange noch? Denn es werden schon interessante Namen gehandelt. Allerdings aus einer Schublade, die weit unter dem Niveau von Kolo Muani liegen dürfte.

Da die Transferliste in Deutschland am 1. September 2023 um 18 Uhr geschlossen wurde, können nun nur arbeitslose Profis bis zum 1. Januar 2024 zu einem Bundesligisten wechseln. Auf X (vormals Twitter) fällt dabei in der Gerüchteküche auch der Name Anthony Modeste (35). Die Frankfurter Rundschau brachte den ehemaligen Stürmer des 1. FC Köln und von Borussia Dortmund ebenfalls ins Spiel.

Im Verlauf des Samstags wurde das Gerücht immer heißer. Nach Informationen des Portals „Fussballtransfers“ beschäftigt sich die Eintracht mit Modeste.

Hier siehst du eine Fan-Reaktion zu Modeste auf X, ehemals Twitter:

In der „FR“ heißt es: „Ein möglicher Kandidat könnte Anthony Modeste werden. Nur: Der vereinslose Franzose, der sich bei Fortuna Köln fit hält, hatte zuletzt bei Borussia Dortmund nicht eben geholfen. Auch der 1. FC Köln sah von einer Rückholaktion schon ab.“

Spekuliert wird auch über den Kolumbianer Alfredo Morelos (27), zuletzt bei Glasgow Rangers unter Vertrag und aktuell vereinslos. Zwei Namen, die eigentlich nicht den Ansprüchen der ambitionierten Eintracht gerecht werden würden, aber besser als gar keine Sturm-Alternative – heißt es.

Modeste und Eintracht – könnte das etwa passen? Gerade erst haben die Frankfurter Mittelfeld-Motor Ellyes Skhiri (28) vom 1. FC Köln verpflichtet. Kommt jetzt der nächste Köln-Liebling? Beim FC wurde Modeste einst gefeiert, wohnt nach wie vor in der Stadt und hält sich aktuell bei Fortuna Köln (Regionalliga West) fit.

Am 9. August trainierte er erstmals unter Coach Markus von Ahlen (52) mit. Modestes Ziel sei es, sich fit zu halten, bis er einen neuen Verein gefunden hat. Doch die Eintracht dürfte auch verfolgt haben, dass Modeste beim BVB so gar nicht funktionierte: Er kam nur auf zwei Törchen.