Horror-Absturz in holländischem Freizeitpark Gondel stürzt in die Tiefe – Verletzte

FC Bayern München Berichte: Entscheidung im Lewandowski-Poker gefallen – schon im Sommer zu Barça?

FC-Bayern-Stürmer Robert Lewandowski, hier im April 2022 beim Champions-League-Spiel gegen Villarreal, soll den Rekordmeister unbedingt verlassen wollen.

FC-Bayern-Stürmer Robert Lewandowski, hier im April 2022 beim Champions-League-Spiel gegen Villarreal, soll den Rekordmeister unbedingt verlassen wollen.

Geht jetzt alles ganz schnell? Robert Lewandowski soll die Bayern darüber informiert haben, seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern zu wollen.

Nun könnte es ganz schnell gehen! Robert Lewandowski (33) soll der Chef-Etage des FC Bayern München bereits mitgeteilt haben, dass er sein bis 2023 laufendes Arbeitspapier nicht verlängern möchte.

Das berichten unter anderem die „Bild“ und Sport1. Demnach könnte der Rekord-Torjäger schon in der kommenden Sommer-Transferperiode das Trikot wechseln.

Denn: Auch wenn die Bayern-Bosse rund um Oliver Kahn (52) und Hasan Salihamidzic (45) zuletzt immer wieder betont hatten, den Polen nicht ziehen lassen zu wollen, wäre es die letzte Chance, eine wahrscheinlich nicht unerhebliche Ablösesumme für den Angreifer zu erwirtschaften.

FC Bayern München will Lewandowski unbedingt halten

Alles zum Thema Robert Lewandowski
  • Nach Süle-Wechsel zum BVB Bayern-Star macht klare Ansage: Würde niemals nach Dortmund gehen
  • Klartext vom DFB-Kapitän Manuel Neuer reagiert auf Frankfurts Fan-Häme und den Lewandowski-Poker
  • Wechselwunsch wegen Haaland? Berater kontert Salihamidzic: „Für Lewandowski ist der FC Bayern Geschichte“
  • Im Doppelpass Brazzo attackiert Lewandowski-Berater: „Er verdreht ihm den Kopf. Das ist nicht sauber!“
  • Lewandowski-Poker wird konkret Soviel bietet der FC Barcelona, das will der FC Bayern München
  • „Sonst kriegst du vor die Fresse“ Baumgart, Streich und Müller: Die besten Sprüche der Bundesliga-Saison
  • Ex-Bayern-Star über Stürmersuche Harry Kane als Lewandowski-Ersatz? Boateng mit überraschender Aussage
  • Nicht von Bayern oder BVB Bundesliga hat „Spieler der Saison“ gewählt: Verlängerung statt Wechsel?
  • Machtwort von Bayern-Boss im Doppelpass Herbert Hainer: „Robert wird bis 2023 bei uns spielen“
  • Aussagen mit Sprengstoff-Potential Lewandowski spricht nach Abpfiff über seinen Bayern-Abschied

Dass der Rekordmeister Robert Lewandowski (343 Pflichtspieltreffer) gerne halten möchte, ist kein Geheimnis. Sport-Vorstand Hasan Salihamidzic hatte erst Ende April ausgeschlossen, den polnischen Stürmer gehen zu lassen. Der Rekord-Angreifer habe einen bis zum 30. Juni 2023 laufenden Vertrag, „das ist klar, wir werden jetzt darüber reden, was danach ist“, so Salihamidzic.

Auch Vorstands-Boss Oliver Kahn schien bis zuletzt an eine Einigung zwischen dem Rekordmeister, Lewandowski und dessen Berater Pini Zahavi (78) zu glauben. „Wir wollen, dass er möglichst lange beim FC Bayern München bleibt“, so der FCB-Chef im Sport1-Doppelpass. Besonders mit Berater Zahavi sollen die Bayern in der jüngsten Vergangenheit nicht unbedingt die besten Erfahrungen gemacht haben.

Damals waren es die Vertragsverhandlungen rund um den heutigen Real-Verteidiger David Alaba (29), die an der Säbener Straße für Wirbel sorgten. Klub-Ikone Uli Hoeneß (70) bezeichnete den Berater daraufhin 2020 im Sport1-Doppelpass als „Geldgeilen Piranha“.

Robert Lewandowski wird Barça in Verbindung gebracht

Seit Wochen ist es immer wieder ein Verein, der mit Robert Lewandowski in Verbindung gebracht wird. Wie Sport1 berichtet, sei Lewandowski nicht etwa nur eine flüchtige Schwärmerei des La-Liga-Klubs. Die Katalanen machen anscheinend Ernst. Robert Lewandowski soll ihr Wunschziel sein!

Demnach pflege Zahavi eine ausgezeichnete Beziehung zu Barça-Boss Joan Laporta (59). Erste Gespräche sollen bereits stattgefunden haben. Mit dem Rekordmeister räumte Lewandowski alles ab, was es abzuräumen gibt. Er wurde achtmal Deutscher Meister, einmal Champions-League-Sieger, dreimal DFB-Pokal-Sieger, einmal FIFA-Klub-Weltmeister, fünfmal Supercup-Sieger und einmal UEFA-Supercup-Sieger.

Der 33-Jährige könnte mit einem Wechsel zu den Katalanen noch einmal die ganz große Herausforderung suchen. Auch wenn das Oliver Kahn und Hasan Salihamidzic nicht unbedingt gefallen dürfte. (cw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.