Vermisste Scarlett S. aus NRW Fund auf Wanderweg – Polizei im Einsatz

Corona-Wirbel: Süle positiv Kimmich, Gnabry, Musiala und Adeyemi müssen abreisen – vier Spieler nachnominiert

Eintreffen der Nationalspieler am Teamhotel: Niklas Süle trifft am Ritz-Carlton ein.

Niklas Süle bei der Ankunft am Teamhotel in Wolfsburg am 8. November 2021.

Die Trainingseinheit der Nationalmannschaft vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Liechtenstein ist kurzfristig abgesagt worden. Bei Niklas Süle hat es einen positiven Coronatest gegeben.

Wolfsburg. Wirbel vor den letzten beiden WM-Qualifikationsspielen der Nationalmannschaft. Niklas Süle (26) wurde nach EXPRESS.de-Informationen positiv auf das Coronavirus getestet. Das Gesundheitsamt hat daraufhin eine Quarantäne für fünf Spieler angeordnet, die Spieler werden aus Wolfsburg abreisen.

Niklas Süle ist vollständig geimpft und aktuell symptomfrei, wurde nach dem Testergebnis aber umgehend isoliert. Neben ihm müssen auf Anweisung des Gesundheitsamts vier weitere Spieler, die trotz negativen Tests im Rahmen der Kontaktverfolgung als Kontaktpersonen der Kategorie 1 eingestuft wurden, in Quarantäne. Sie werden – wie Süle – zurück zu ihren Vereinen reisen.

Nach EXPRESS.de-Informationen sind die drei Bayern-Profis Joshua Kimmich (26), Serge Gnabry (26) und Jamal Musiala (18) sowie Salzburgs Karim Adeyemi (19) die Spieler, die zurückreisen und nicht mehr an den beiden Länderspielen teilnehmen können. Ob die vier Münchner beim nächsten Spiel des FCB beim FC Augsburg am 19. November schon wieder teilnehmen können, ist nicht bekannt.

Alles zum Thema Niklas Süle

Die am Montag durchgeführte PCR-Testung von Spielern und Betreuern nach der Anreise ins Ritz-Carlton-Hotel hat am Abend das positive Testergebnis ergeben. Die für 11 Uhr am Dienstag (9. November 2021) angesetzte Einheit auf Trainingsplatz D vom VfL Wolfsburg wurde am Morgen kurzfristig abgesagt. Stattdessen blieb das Team im Hotel.

Serge Gnabry und Joshua Kimmich steigen aus dem Shuttle-Bus.

Serge Gnabry und Joshua Kimmich bei ihrer Ankunft am Teamhotel in Wolfsburg am 8. November 2021.

Süle wurde bereits im November 2020 positiv getestet. Ein Folgetest brachte seiner Zeit aber ein negatives Ergebnis. Damals waren die Münchner von einem falsch positiven Test ausgegangen. Der 26-Jährige ließ sich daraufhin auch impfen – nun der Fall des Impfdurchbruchs bei ihm.

Niklas Süle wurde bereits im November 2020 positiv getestet

DFB-Direktor Oliver Bierhoff (53) sagt zum Fall: „Die Zahl der Corona-Infektionen ist zuletzt bundesweit wieder stark gestiegen. Deshalb setzen wir während der letzten Länderspielmaßnahme des Jahres die Hygiene- und Verhaltensregeln konsequent weiter um, um auch im aktuellen Infektionsgeschehen so verantwortungsvoll wie möglich zu handeln.“

Hansi Flick (56) hat neben den Quarantäne-Fällen noch weitere Sorgen. Verzichten muss der Bundestrainer zudem auf Florian Wirtz (18) und Nico Schlotterbeck (21). Der Leverkusener fällt wegen muskulärer Probleme am Hüftbeuger aus, der Freiburger wegen muskulärer Probleme am linken Oberschenkel.

Wirtz und Schlotterbeck fallen aus – Baku, Arnold und Volland kommen dazu

Deshalb hat Flick die beiden Wolfsburger Lokalmatadore Ridle Baku (23) und Maximilian Arnold (27) nachnominiert. Von der AS Monaco kommt zudem Kevin Volland (29) als Sturm-Ersatz.

Jonathan Tah (25) war bereits am Montag nachträglich angereist. Am Dienstagnachmittag soll das Team um 16.15 Uhr gemeinsam auf den Trainingsplatz gehen. Am Mittwoch steht zudem noch das Abschlusstraining um 17 Uhr auf dem Plan, dann geht es am Donnerstag um 20.45 Uhr (RTL) gegen Liechtenstein wieder in der WM-Quali um Punkte.

Oliver Bierhoff: „Diese Nachricht ist sehr bitter“

„Diese Nachricht ist so kurz vor den abschließenden beiden Spielen in der WM-Qualifikation sehr bitter - für das Trainerteam wie für die gesamte Mannschaft. Aber die Gesundheit geht selbstverständlich vor“, sagt Bierhoff. „Ich wünsche dem positiv getesteten Spieler schnelle Genesung und dass er weiterhin symptomfrei bleibt.“

Eigentlich soll in Wolfsburg auch noch der Abschied von Ex-Bundestrainer Joachim Löw (61) sowie von zahlreichen weiteren langjährigen Mitgliedern des Teams im Mannschaftskreis gefeiert werden. Doch nun wird alles vom Corona-Wirbel überlagert.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.