Vor DFB-Pokalfinale SC Freiburg verbietet gemeinsame Fanartikel mit Gegner RB Leipzig

Fans des SC Freiburg feiern ihren Klub im Spiel gegen Bochum.

Fanschals des SC Freiburg am 16. April 2022. Beim Pokalfinale gibt es keine gemeinsames Marketing mit RB Leipzig.

Ungewöhnliche Aktion des SC Freiburg: Vor dem Pokalfinale wird es keine gemeinsamen Fanartikel mit dem von vielen Fans kritisierten „Konstrukt“ RB Leipzig geben.

Der SC Freiburg verbietet vor dem DFB-Pokalfinale die Verwendung seines Logos für gemeinsame Fanartikel mit Gegner RB Leipzig. Das bestätigte ein Sprecher des Vereins am Sonntag (1. Mai 2022). Eine Begründung nannte der Fußball-Bundesligist nicht.

Außerdem sei dem Gegner untersagt worden, das Wappen des Clubs zu nutzen. Das Endspiel findet am 21. Mai im Berliner Olympiastadion statt. Die Teilnahme ist Freiburgs bislang größter Erfolg im Pokalwettbewerb.

Freiburger Fans protestieren gegen RB Leipzig

Auf der Instagram-Seite des Freiburger Onlinemagazins „Nordtribüne.org“ für Fans heißt es: „Keine gemeinsame Sache mit dem Konstrukt“

Alles zum Thema SC Freiburg
  • Bundesliga live VfB Stuttgart empfängt Pokalsieger aus Leipzig
  • DFB-Pokal Last-Minute-Entscheidung: Vorjahres-Finalist Freiburg zittert heftig in Kaiserslautern
  • Europas Shopping-Champions Bayern-Boss Kahn will mehr: „Rennen hört ja jetzt nicht auf“
  • „Wenn man in so eine Situation kommt...“ Baumgart wollte „einen der Besten“ als Modeste-Ersatz
  • „Streben längere Zusammenarbeit an“ Der FC-Streich? Baumgart & Keller erklären Kölns neuen Trainer-Plan
  • Nach Schock-Vorfall bei DFB-Pokalfinale Fan kollabiert und wiederbelebt: RB Leipzig gibt Update
  • FC-Profis unterwegs Lemperle löst EM-Ticket, Duda gewinnt – Rangnick verzichtet bei Debüt-Sieg auf Ljubicic
  • FC-Revanche in Regensburg? Durchwachsene Kölner Pokal-Bilanz: Zehnmal war in Runde eins Schluss
  • DFB-Pokal Erste Runde: FC in den Süden – Viktoria zieht Traum-Los FC Bayern
  • DFL zeigt Finanzen Mega-Verluste bei Hertha und Dortmund – nur drei Klubs schreiben schwarze Zahlen

Schon im März 2016 hatte die Ultra-Gruppierung Corrillo beim Aufeinandertreffen mit RB Leipzig in der 2. Bundesliga ihren Unmut über den sächsischen Club geäußert.

RB Leipzig wird seit seiner Gründung immer wieder von gegnerischen Fans kritisiert. Nun kommt es im DFB-Pokalfinale zum Kampf der Kulturen.

Den Sachsen wird unter anderem vorgeworfen, dass der Club nur dank der Investitionen des Getränke-Milliardärs Dietrich Mateschitz so erfolgreich sei und letztendlich nur als Marketinginstrument diene. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.