Seinen größten Hit kennt jeder Musiker John Miles mit 72 Jahren gestorben

Christoph Daum über van Bommels Wechsel-Fauxpas „Der Trainer ist immer der Schuldige“

Wolfsburgs Trainer Mark van Bommel (l) steht vor der Einwechslung mit Maximilian Philipp zusammen.

Wolfsburgs Trainer Mark van Bommel bei der folgenschweren Einwechslung von Maximilian Philipp im DFB-Pokal-Spiel bei Preußen Münster am 8. August 2021.

Der Wechselfehler von Mark van Bommel bei seiner Pflichtspiel-Premiere als Coach des VfL Wolfsburg sorgt für Schlagzeilen. Christoph Daum kennt die Situation, kann mitfühlen und glaubt dennoch: „Der Trainer ist immer der Schuldige.“ 

Köln/Wolfsburg. Wechselfehler sind so alt wie der Fußball selbst und Wolfsburg-Coach Mark van Bommel (44) befindet sich mit seiner Panne in der Verlängerung des DFB-Pokalspiels am 8. August 2021 bei Preussen Münster in bester Gesellschaft.

Ob Hennes Weisweiler, der 1977 als Trainer des 1. FC Köln einen dritten Ausländer einwechselte oder Otto Rehhagel, der 1998 in Kaiserslautern mit Hany Ramzy einen vierten Nicht-Europäer brachte und ihn wenig später auswechselte – selbst Trainerlegenden sind nicht vor peinlichen Fehlern gefeit.

Trapattoni verlor beim FC Bayern ein Spiel am Grünen Tisch

Klaus Augenthaler wechselte in einer Halbzeitpause bei den Bayern gleich viermal, Giovanni Trapattoni brachte in der Saison 1994/95 beim 5:2-Sieg bei Eintracht Frankfurt mit dem späteren Nationalspieler Didi Hamann einen vierten Vertragsamateur, die Hessen siegten später am Grünen Tisch.

Christoph Daum wechselte als VfB-Coach einen vierten Ausländer ein

Auch dem Kölner Erfolgscoach Christoph Daum (67) unterlief ein verhängnisvoller Fehler. Im Spiel bei Leeds United wechselte der damalige Coach des VfB Stuttgart 1992 Josip Simunic in der Schlussphase ein, um Zeit von der Uhr zu nehmen.

Die Stuttgarter Verantwortlichen Dieter Hoeneß und Christoph Daum im Camp Nou in Barcelona.

VfB-Trainer Christoph Daum und Stuttgarts Manager Dieter Hoeneß nach dem verlorenen Entscheidungsspiel gegen Leeds United am 9.10.1992.

„Es war einfach Unkenntnis der Regeln“, erinnert sich Daum gegenüber EXPRESS.de. „Damals hatte die UEFA gerade die Statuten von vier auf drei Ausländer-Einsätze begrenzt. Das war mir nicht bekannt. Aber offenbar auch nicht dem Verbands-Verantwortlichen, der das schon beim Eintragen des Spielberichts hätte bemerken können oder müssen.“

Damit sieht Daum Parallelen zum Fall van Bommel. „Die Situation war offenbar nicht nur für ihn unklar. Bei der EM konnte man noch in der Verlängerung ein sechstes Mal wechseln. Im Pokal jetzt nicht. Aber nicht einmal der vierte Offizielle konnte ihm eine verbindliche Antwort geben. Das ist also nicht der Hektik geschuldet, sondern schlicht Unkenntnis. Deshalb ist das für ihn schon bitter.“

Christoph Daum: Mark van Bommel wird die Verantwortung übernehmen

Gleich in seinem ersten Spiel als Chefcoach des VfL Wolfsburg unterlief dem Niederländer eine solche Panne, auch sein Co-Trainer Michael Frontzeck war offenbar nicht regelkundig. Für Daum aber ist klar, wem man den Fauxpas anlasten wird: „Der Trainer ist immer der Schuldige. Bei mir war damals die Schlagzeile: Christoph DUMM. Ich habe damals die Verantwortung für den Fehler übernommen und ich bin sicher, Mark van Bommel wird das auch tun.“

Und wie sollte der DFB verfahren? Daum: „Damals hatte die UEFA bei uns ein schlechtes Gewissen und deshalb das Entscheidungsspiel angesetzt. Erst einmal aber kommt es auf Preußen Münster an, ob die überhaupt Protest einlegen. Der Sieg ging sportlich in Ordnung. Vielleicht erkennen sie das an und einigen sich mit dem VfL Wolfsburg auf eine andere Lösung. Aber das bleibt abzuwarten.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.