Christoph Daum Nach Krebs-Schock und Chemotherapie: Dieses Ziel hat sich der Kult-Trainer nun gesetzt

Trainer-Legende Christoph Daum ist an Krebs erkrankt. Der 68-Jährige zeigt sich jedoch kämpferisch und hat schon ein klares Ziel vor Augen. Selbst den 1. FC Köln verfolgt er weiter aufmerksam.

Erschütternde Nachrichten für die Fußball-Welt. Die Kölner Trainer-Legende Christoph Daum (68) hat Krebs. Bei einer Routine-Untersuchung wurde ein Lungenkarzinom entdeckt. Deshalb hat sich der Coach zuletzt aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.

Nachdem Daum am Freitag (21. Oktober 2022) die Nachricht selbst auf seinem Instagram-Profil veröffentlicht hatte, sprach er ausführlich mit EXPRESS.de über die Situation. Dabei gab er sich gewohnt kämpferisch und blickt positiv nach vorne.

Christoph Daum: Nach der ersten Chemo coachte er noch ein Team

„Ich habe unheimlich Glück gehabt“, sagte er. „Ich war bei einer Vorsorge, da ist den Ärzten etwas aufgefallen. Seit Juli bin ich nun bei Professor Dr. Jürgen Wolf von der Onkologie der Uni-Klinik Köln in Behandlung.“ Zwei Tage vor der ersten Chemotherapie nahm Daum noch zusammen mit Reiner Calmund (73) am Sport1-Quiz „Fußball für Besserwisser“ in Dortmund teil – und gewann. Es war sein bisher letzter TV-Auftritt.

Alles zum Thema Christoph Daum

Am 6. September stand dann noch ein Benefizspiel zwischen dem 1. FC Bundestag und dem FC Diabetologie im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark in Berlin an. Seit 2014 engagiert sich Daum ehrenamtlich für die Diabetesaufklärung. Die Ärzte gaben für seine Teilnahme an der Partie unmittelbar vor der zweiten Chemo-Behandlung grünes Licht.

Christoph Daum beim Fußballspiel FC Bundestag vs. FC Diabetologie im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark. Berlin.

Christoph Daum führte die Aufwärm-Übungen vor dem Fußballspiel am 6. September 2022 noch persönlich vor.

„Ich habe beim Spiel die ganze Zeit eine Kappe getragen, weil ich schon starken Haarausfall hatte. Nur zur sogenannten ‚dritten Halbzeit‘ bin ich dann nicht mehr gegangen“, sagt er. „Da wären die anderen dann schon stutzig geworden, wenn ich zum Anzug plötzlich weiter eine Mütze getragen hätte.“

Derzeit hat Daum aufgrund der Behandlung alle Haare verloren. Auch sind öffentliche Termine derzeit nicht drin. „Mein Immunsystem ist derart runtergefahren, dass ich mich zurückhalten muss.“

Christoph Daum war bereits 2011 an Hautkrebs erkrankt 

Seine Zuversicht hat der Meister-Trainer dennoch nicht verloren. „Natürlich zehrt das an meinen Kräften, aber ich bin ganz gut drauf und fühle mich trotz aller Nebenwirkungen gut“, sagt er zu EXPRESS.de. „Ich bin optimistisch und kämpferisch, wie ich das mein ganzes Leben schon war.“

Bereits 2011 war Daum an Hautkrebs erkrankt. In der Fachklinik Münster-Hornheide wurden ihm damals Leberflecken entfernt. „Zwischen den beiden Erkrankungen gibt es aber gar keinen Zusammenhang. Das waren völlig unterschiedliche Dinge. Seitdem gehe ich aber jährlich zum Hautkrebs-Screening.“

Hier können Sie sich sein Posting anschauen:

Auch wenn der frühere FC-Erfolgs-Trainer nach eigenen Angaben seit längerer Zeit nicht mehr raucht, hat es ihn nun mit dieser tückischen Krankheit erwischt. Aber er hat ein Ziel vor Augen: „Die Ärzte sagen, dass die Behandlungen gut anschlagen. Ich wünsche mir, dass im Dezember alles überstanden ist. Das wäre dann das schönste Weihnachts-Geschenk. Bis dahin wünsche ich mir vor allem Ruhe.“

Ex-Vereine wünschen Christoph Daum alles Gute

Sein langjähriger Weggefährte Reiner Calmund hat Daum bereits in dessen Kölner Haus besucht. „Ich drücke ihm alle Daumen und hoffe, dass er das durchsteht. Aber wir alle kennen Christoph: Der ist ein echter Kämpfer“, sagt der frühere XXL-Manager. „Ich teile seinen Optimismus, dass er schnell wieder fit wird.“

Auch seine Ex-Klubs meldeten sich via Instagram. „Viel Kraft!“, wünschte Bayer Leverkusen, „Gute Besserung“ der VfB Stuttgart, mit dem Daum 1992 die Meisterschaft gewonnen hatte. Viele Fans aus der Türkei schickten Daum zudem in den sozialen Netzwerken emotionale Genesungswünsche. In dem Land hatte er Besiktas und Fenerbahce Istanbul betreut und jeweils zur Meisterschaft geführt.

Christoph Daum: Viel Lob für FC-Trainer Steffen Baumgart

„Der gesamte FC wünscht viel Kraft und weiterhin eine erfolgreiche Behandlung. Wir kennen dich als Optimist, der jede noch so schwere Aufgabe positiv und mutig angegangen ist. Werde schnell wieder fit, Trainer“, schrieb der 1. FC Köln. „Gute Besserung, Coach. Du schaffst es“, lautete der Gruß von Thomas Hässler (56).

Trotz dieser anstrengenden Therapie verfolgt Daum weiter interessiert die Entwicklung beim 1. FC Köln. „Steffen Baumgart hat diese Mannschaft mit dem Attacke-Virus infiziert. Wie dieses Team auch mit Rückschlägen umgeht, das imponiert mir“, sagt er. Da hat der aktuelle FC also viel mit Daum gemeinsam. 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.