+++ EILMELDUNG +++ A4 Richtung Köln dicht Kleintransporter fährt in Stauende – Toter noch nicht identifiziert

+++ EILMELDUNG +++ A4 Richtung Köln dicht Kleintransporter fährt in Stauende – Toter noch nicht identifiziert

Knapper Auswärtserfolg in MünchenGoldener Treffer von Philipp lässt Viktoria Köln jubeln

David Philipp (rechts) legt den Ball an Torwart Marco Hiller vorbei.

Viktoria-Stürmer David Philipp (rechts) traf am 4. März 2023 gegen den TSV 1860 München zum 1:0.

Viktoria Köln gastierte am Samstagmittag beim TSV 1860 München. Im Stadion an der Grünwalder Straße gab es nach einer ansprechenden Leistung einen 1:0-Auswärtserfolg.

von Felix Stollenwerk (sto)

Am Samstagmittag (4. März 2023) gelang Viktoria Köln im Auswärtsspiel beim TSV 1860 München ein 1:0-Auswärtserfolg. Die Mannschaft von Trainer Olaf Janßen schaffte es, die 0:3-Heimpleite gegen die zweite Mannschaft des SC Freiburg schnell aus den Klamotten zu schütteln und wieder an die durchaus erfolgreichen Ergebnisse gegen Dynamo Dresden (1:1) und Rot-Weiss Essen (1:0) anzuknüpfen.

In München-Giesing im Stadion an der Grünwalder Straße musste die Viktoria auf die angeschlagenen Mike Wunderlich und Simon Stehle verzichten. Zudem fehlten Patrick Koronkiewicz und Christoph Greger gelbgesperrt. Eine kompakte Abwehr und Siegtorschütze David Philipp ließen die Personalsorgen aber in den Hintergrund rücken.

3. Liga: Viktoria Köln neutralisiert 1860-Offensive

Gegner 1860 München erlebte unterdessen die Premiere von Neu-Trainer Maurizio Jacobacci. Er soll den TSV zurück in der Erfolgsspur führen. Sein Vorgänger Michael Köllner wurde Ende Januar entlassen. Den gesamten Februar übernahm Geschäftsführer Sport Günther Gorenzel – ohne Erfolg. Die Löwen sammelten nur einen Sieg aus den letzten elf Partien.

Alles zum Thema Viktoria Köln

Die blutige Lippe von Moritz Fritz gleich zu Beginn hatte Symbolcharakter für den wenig ansehnlichen Start in die Partie. Der Viktoria-Hüne musste minutenlang draußen behandelt werden, ehe er auf das Spielfeld zurückkehrte. Nehmen Sie an der EXPRESS.de-Umfrage teil:

Die Löwen konnten zu Spielbeginn weder in Überzahl noch in Gleichzahl große Gefahr für das Tor von Viktoria-Keeper Ben Voll entwickeln. Nur eine Standard-Situation brachte Unordnung. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld traf Albion Vrenezi den Volley aus acht Metern allerdings nicht richtig und verfehlte den Kölner Kasten.

Es entwickelte sich eine zähe Halbzeit mit wenigen Highlights. Beiden Mannschaften fehlte im letzten Drittel die nötige Präzision, um wirklich gefährlich zu werden. Marcel Risse versuchte es zweimal aus der Distanz, kam mit seiner außergewöhnlichen Schusstechnik aber nicht zum Erfolg und verfehlte den Kasten weit (31./33.).

Wie aus dem Nichts fiel dann der Führungstreffer für die Gäste aus Köln. Löwen-Verteidiger Jesper Verlaat verteidigte mutig nach vorn, verlor aber das entscheidende Kopfballduell. Der durchgestartete David Philipp bekam den Ball in den Lauf und blieb frei stehend vor dem Kasten von 1860-Torwart Marco Hiller eiskalt und schob rechts unten zur 1:0-Führung ein (41.).

3. Liga: Viktoria Köln bringt Führung über die Zeit

Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigten sich die Löwen von Neu-Trainer Jacobacci deutlich engagierter, doch gegen die kompakte Viktoria-Abwehr war es für die Münchner schwierig zu Chancen zu kommen. Raphael Holzhauser versuchte es aus gut 20 Metern. Sein Versuch verfehlte die Latte nur knapp (63.).

Auch in der Folge blieben die Löwen am Drücker, waren spielbestimmend. Mit dem entsprechenden Einsatz gelang es den Höhenbergern aber stets, die Angriffe von 1860 meist noch im Keim zu ersticken.

Auch deshalb war die Viktoria mit der ersten Offensiv-Aktion im Spiel gleich gefährlicher, als 1860 mit allen Versuchen zusammen. Der eingewechselte André Becker verpasste die schöne Hereingabe von Niklas May nur um einen Schritt (81.).  In der Folge versuchte 1860 noch irgendwie zum Ausgleich zu kommen, scheiterte aber an der stets aufmerksamen Viktoria-Verteidigung.

Der Münchner Löwen bleiben somit weiter im Negativ-Trend. Auf Anhieb konnte auch Neu-Trainer Jacobacci keinen Erfolg herbeiführen. Die Viktoria kommt mit dem Sieg nach 25 Spielen auf 35 Punkte und steht mit elf Punkten Vorsprung auf die Abstiegsplätze und zwölf Zählern Rückstand auf die Aufstiegsränge im absoluten Niemandsland der Tabelle – punktgleich mit 1860 München.