Vor dem Knaller-Heimspiel in KölnSteffen Baumgart hat Mitleid mit dem FC Bayern

Steffen Baumgart und Thomas Tuchel begrüßen sich vor dem Spiel Köln gegen München.

Steffen Baumgart (1. FC Köln) umarmt Thomas Tuchel Trainer des FC Bayern München im Mai 2023.

Spielplan-Zoff rund um die Partie zwischen dem 1. FC Köln und dem FC Bayern München. Trainer Baumgart hat Mitleid mit den Bayern.

von Uwe Bödeker (ubo)

Thomas Tuchel (50) ist in diesen Tagen äußerst sensibel. Zwar rollt die Offensivmaschine des FC Bayern München gut wie noch nie (42 Tore nach elf Spieltagen bedeuten einen neuen Rekord), doch insgesamt ist die Mannschaft noch zu wackelig.

Wenn Experten wie Didi Hamann (50) oder Lothar Matthäus (62) in diese Wunde packen, wird Tuchel unangenehm. Und auch ein anderes Thema bringt ihn auf die Palme.

FC Bayern: Tuchel tobt wegen Spielplan

Der nächste Gegner des FC Bayern heißt 1. FC Köln. Am Freitagabend, 24. November, 20.30 Uhr, muss Tuchel mit seinem Star-Ensemble im Rhein-Energie-Stadion antreten. Und da hat Tuchel ein Problem: Der Termin passt ihm so gar nicht!

Alles zum Thema Thomas Tuchel

„Wir spielen dann, glorreicher Spielplan, an einem Freitagabend auswärts. Das ist natürlich eine sensationelle Ansetzung für den FC Bayern München“, stänkerte Tuchel mit beißender Ironie Richtung DFL.

In der Länderspielpause sind nahezu alle Bayern-Profis auf Länderspielreise, sie kommen erst am Mittwochabend, 22. November, nach München zurück. Vorbereitungszeit auf das Auswärtsspiel in Köln bleibt da nicht.

Tuchel verbringt die Länderspielpause wütend und zitternd: „Für uns im Trainerteam kommt jetzt eine Gelegenheit für eine kleine Pause und nochmal durchzuschnaufen, bevor wir die letzte Phase in Angriff nehmen. Das große Aber ist, dass die ganze Mannschaft weg ist. Wir schauen sehr stark drauf, wann und wie sie zurückkommen.“

Schon gegen Bayer Leverkusen hatte Tuchel ein ähnliches Problem, da gab es am 15. September freitags ein 2:2 gegen die Werkself kurz nach der Länderspielpause.

Hier geht es zu unserer Umfrage:

Diesmal hat sogar der Gegner Mitleid mit dem FC Bayern. Kölns Trainer Steffen Baumgart (51) sagte am Dienstag: „Ich kann Tuchel zu einhundert Prozent verstehen. Wenn man sieht, was die Bayern für ein Problem haben, wenn 90 Prozent der Spieler erst Donnerstag anreisen und du hast Freitag ein Spiel. Da kann ich nachvollziehen, dass er nicht erfreut ist. Das passiert ihm jetzt zum zweiten Mal.“

Von Yoga-Coach bis Videoanalysten

Das ist das Trainer-Team von Steffen Baumgart

1/13

Baumgart wäre auch für mehr Sensibilität bei der Gestaltung des Spielplans – im Sinne der Profis.

„Ich muss ganz ehrlich sagen, wenn man mal das ganze Pensum von diesen Mannschaften sieht wie Bayern, Leverkusen oder Dortmund – da sind viele bei der Nationalmannschaft und sollen einen Tag später wieder funktionieren. Und wenn sie dann nicht funktionieren, dann kommen alle anderen und erklären, warum. Ich bin da komplett auf Tuchels Seite und kann das nicht nachvollziehen.“

Einen Vorteil für seinen 1. FC Köln sieht Baumgart durch die Bayern-Problematik aber nicht: „Da reden wir nicht drüber. Wenn wir gewinnen, war es ein Vorteil, wenn nicht, haben sie es wie immer gemacht.“