„Dann greife ich natürlich wieder an“ FC-Torhüter: Horns Comeback-Plan – kein Vorwurf an Schwäbe

Timo Horn steht beim Bundesliga-Spiel 1. FC Köln gegen FC Augsburg an der Seitenlinie.

Timo Horn (l.) unterstützte seine FC-Kollegen am Freitagabend (10. Dezember 2021) gegen den FC Augsburg von der Seitenlinie aus.

Timo Horn, die verletzte Nummer eins des 1. FC Köln, schuftet fürs Comeback und ist zurück auf dem Rasen. Seinen Stellvertreter Marvin Schwäbe lobt er.

Am Freitagabend (10. Dezember 2021) musste Timo Horn (28) die FC-Pleite gegen Augsburg von der Seitenlinie aus mitverfolgen – bald will er wieder zwischen den Pfosten stehen!

Kölns verletzter Keeper erklärte bei „DAZN“ seinen Comeback-Plan: „Mein Ziel ist, dieses Jahr wieder auf den Platz zu kommen und zum Rückrunden-Auftakt wieder voll im Mannschaftstraining zu sein. Natürlich möchte ich dann auch wieder spielen.“ Gesagt, getan: Dienstag (14. Dezember) absolvierte Horn eine Laufeinheit mit Niklas Hauptmann (25) und Georg Strauch (20).

Timo Horn: „Bin voll im Zeitplan“

Alles zum Thema Timo Horn
  • Horn wieder für Schwäbe im Tor Diese Keeper standen schon für den FC zwischen den Pfosten – die Chronik
  • FC-Kader steht Feuer frei für Modeste: „War mit 33 auch nicht jeden Tag wie ein frischer Gott“
  • Torwart-Beben beim FC Horn vor Zukunfts-Frage, Weltmeister-Lob für Schwäbe
  • „Wissen nicht, was rauskommt“ FC-Trainer Baumgart sorgt sich um Ljubicic – Chance für Horn
  • „Kann ich immer noch nicht glauben“ Horn-Gattin Carina mit sportlichem Top-Erfolg
  • Köln gegen Schalke Chabot-Debüt und kurioses Modeste-Tor – FC verpasst Test-Sieg
  • FC-Keeper im Interview Schwäbe über Horn: „Glaube nicht, dass er das einfach so hinnimmt“
  • FC-Heimsieg ohne Baumgart Modeste herzt Köln auf Platz sechs
  • Nach Modeste-Schock und Chabot-Aus Baumgart geht auf Nummer sicher – FC mit XXL-Kader nach Leipzig
  • Neue Torwart-Diskussion? Schwäbe in Quarantäne, Horn vor Comeback – Keeper-Klartext von Baumgart

Horn hatte sich beim 1:1 in Mainz am 21. November eine Knie-Verletzung zugezogen, fällt bis zum Hinrunden-Finale aus – ist aber optimistisch: „Mir geht’s gut, ich mache gute Fortschritte, bin voll im Zeitplan.“

Der Torhüter erlebt erst die zweite längere Zwangspause seiner Karriere: „Bis auf eine Meniskusverletzung (2016/17, Anm. d. Red.) war ich bisher weitestgehend verletzungsfrei. Das ist wieder eine neue Erfahrung – keine schöne, weil man immer auf dem Platz stehen will. Aber so lange dauert es nicht mehr, bis ich wieder an den Ball kann. Dann versuche ich, der Mannschaft wieder zu helfen – solang es nicht geht, will ich sie bestmöglich von außen unterstützen.“

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Timo Horn: Marvin Schwäbe „macht seine Sache sehr gut“

Freitagabend nahm Horn an der Seitenlinie neben Busfahrer Michael Liebetruth Platz, eine Woche zuvor war er sogar mit zum Auswärtsspiel in Bielefeld (1:1) gereist, hatte die Partie von der Tribüne aus verfolgt.

Und natürlich auch seinen Stellvertreter Marvin Schwäbe (26), der den Konkurrenzkampf um den Kölner Kasten ordentlich anheizt. Horn sagt: „Wir pushen uns gegenseitig. Es ist ganz wichtig, dass wir keinen Leistungsabfall haben, wenn Spieler ausfallen. Marvin macht seine Sache sehr gut. Alles andere ist Zukunftsmusik. Ich versuche, fit zu werden, und dann greife ich natürlich wieder an.“

Bei der 0:2-Niederlage gegen Augsburg musste Schwäbe erstmals zweimal hinter sich greifen, wehrte vor dem 0:1 eine Hereingabe genau zu Torschütze André Hahn (31) ab.

„Ich versuche, den Querpass zuzumachen. Dass er direkt vor den Füßen des Stürmers landet, ist unglücklich“, so der Keeper. Unglücklich, aber kein Schnitzer. Fand auch Chefcoach Steffen Baumgart (49): „Marvin ist super drin, der Ball geht zufällig zu Hahn.“ (mze)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.