Achtung, Gesundheitsgefahr Hersteller ruft Kinder-Produkt zurück

„Erstes Ziel“ als FC-Coach erreicht Jetzt will Baumgart Belohnung und auf den Zoch

Steffen Baumgart trainiert den 1. FC Köln.

Beim FC-Coach muss man momentan zweimal hinschauen: Steffen Baumgart beim Training am 16. November 2021 – ohne Bart.

Der Elfte im Elften als Trainer des 1. FC Köln? Das hat Steffen Baumgart locker geschafft. Nun blickt der FC-Coach weiter voraus.

Köln. „Mein erstes Ziel ist der 11.11. – von da aus denken wir weiter“, das sagte Steffen Baumgart (49) kurz nach Saisonstart. Mit einem Augenzwinkern – aber auch im Wissen, dass manch einer seiner FC-Vorgänger den Sessionsauftakt nicht mehr auf der Kölner Trainerbank erlebt hat…

War für Baumgart gar kein Problem: Erstmals seit 2016/17 hängt der FC nicht von Beginn an im Keller fest, stand zum Elften im Elften auf Platz elf. Und der Trainer selbst wird mit Sprechchören und einem eigenen Song gefeiert.

Wie geht’s weiter? EXPRESS.de fragte Baumgart nach seinem nächsten Ziel. Seine Antwort: „Mit auf dem Wagen zu sitzen.“ Erst der 11.11., nun Rosenmontag! „Aber dann müssen wir den Wagen auch haben. Wir wissen ja nicht, ob das so durchgeführt wird.“

Steffen Baumgart: „Jetzt geht's darum, Siege einzufahren“

Bis zum Straßenkarneval Ende Februar warten 13 Liga-Partien. Überzeugt der FC weiterhin wie bisher und spielt Corona mit, stünde Baumgart ein Triumph-Zoch bevor! Dann wieder mit Bart. Aktuell ist der FC-Coach nach seiner Kostüm-Rasur kaum zu erkennen, freut sich: „Schön, dass das gelungen ist. Aber der Bart kommt wieder.“

Viel wichtiger als Rosenmontag sind Baumgarts Wünsche und Pläne auf dem Rasen: „Jetzt geht's einfach darum, nicht nur den einen oder anderen Punkt zu holen, sondern auch Siege einzufahren. Das ist natürlich unser nächstes Ziel.“

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Steffen Baumgart: 1. FC Köln auf dem Weg nach oben

In Freiburg hat der FC eine Führung aus der Hand gegeben – genau wie in Frankfurt und gegen Leipzig (jeweils 1:1), wo Köln in den Schlussminuten noch den Siegtreffer auf dem Fuß hatte. Auch gegen Bayer Leverkusen und Union Berlin (beide 2:2) ging die letzte Chance auf den FC.

Natürlich kann das Baumgart-Team nicht jede Partie auf seine Seite ziehen, doch der eine oder andere Punkt mehr wäre definitiv drin gewesen. „Zu viele Spiele, die wir gewinnen können und nicht gewonnen haben“, resümiert der Trainer.

Am Sonntag (21. November, 17.30 Uhr/DAZN und im Liveticker auf EXPRESS.de) starten auswärts in Mainz die letzten vier Wochen vor der Winterpause. Noch sechs Begegnungen bis Weihnachten – in denen der FC (aktuell 14 Zähler) möglichst schnell die 20-Punkte-Marke knacken will. Drei der Gegner stehen in der Tabelle über Köln (Mainz, Gladbach, Wolfsburg), drei unter den Geißböcken (Bielefeld, Augsburg, Stuttgart).

Wie viele Punkte will Baumgart unterm Baum liegen haben? „Ich habe nur eine konkrete Punktzahl bis Saisonende im Auge, aber die werde ich nicht sagen. Für mich ist erst mal das alles Entscheidende, dass wir die Leistung bringen. Und ich finde, die stimmt, die Leistung sieht eher positiv als negativ aus. Wir sind immer noch auf einem guten Weg nach oben. Wir schaffen es eben nur noch nicht, uns zu belohnen. Aber das geht auch nicht von heute auf morgen.“ Doch vielleicht ja bis Rosenmontag…

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.