Bund schlägt Alarm Totalausfall bei russischem Gas befürchtet – was man jetzt dringend tun sollte

FC dreht Wolfsburg-Krimi Köln feiert dank Tony-Doppelpack & goldenem Baumgart-Händchen 

Anthony Modeste erzielt das 1:1 für den FC am 14. Dezember 2021 in Wolfsburg.

Anthony Modeste erzielt das 1:1 für den FC am 14. Dezember 2021 in Wolfsburg.

Der 1. FC Köln kann auswärts doch gewinnen: Durch einen Doppelpack von Anthony Modeste und Mark Uths Joker-Tor siegte das Team von Steffen Baumgart 3:2 beim VfL Wolfsburg.

Tony-Doppelpack köpft den 1. FC Köln zum ersten Auswärtssieg! 3:2 beim VfL Wolfsburg – ein Befreiungsschlag für die Jungs von Steffen Baumgart (49) nach zuletzt nur einem Dreier aus acht Spielen. Mit 22 Punkten springen die Geißböcke hoch auf Platz acht der Bundesliga.

1. FC Köln feiert beim VfL Wolfsburg ersten Bundesliga-Auswärtssieg

Was für eine Achterbahnfahrt am Dienstagabend (14. Dezember 2021) in der Volkswagen-Arena. Nach vier Spielen Flaute meldete sich Torjäger Anthony Modeste (33) zurück – und wie! Mit seinen Liga-Treffern neun und zehn sorgte der Franzose für einen Kölner Comeback-Sieg trotz zweimaligen Rückstands. Schon sein vierter Doppelpack in dieser Saison!

Modeste anschließend: „Der erste Auswärtssieg tut uns gut, das war ein guter Moment dafür. Wir haben jetzt drei, vier Stunden Heimweg mit dem Bus vor uns – das geht besser mit einem Sieg.“ Baumgart lobte: „Es ist toll, dass die Jungs zweimal so zurückgekommen sind.“

Alles zum Thema Steffen Baumgart
  • Abo-Preis verdoppelt Satte Erhöhung bei DAZN: Vor allem FC-Fans dürften sich jetzt ärgern
  • Von der Relegation nach Europa Hier ist Baumgarts FC einsame Bundesliga-Spitze
  • FC-Coach wollte ihn schon 2021 Im zweiten Versuch: Baumgarts Wunsch-Stürmer im Anflug
  • „Fans werden keine Polonaise machen“ Nach Huseinbasic-Deal: FC verteidigt Transfer-Strategie 
  • „Er hat große Fortschritte gemacht“ Nationalcoach mit Sonderlob für FC-Youngster
  • Von Bundesliga-Profis gewählt Baumgart erhält Auszeichnung – neuer FC-Vertrag mit Laufzeit ausgehandelt
  • „Er lebt den Fußball wie ich früher“ Baumgarts erster Trainer schwärmt vom FC-Vulkan
  • Umbau-Arbeiten beim 1. FC Köln So sieht es aktuell auf der Geißbockheim-Baustelle aus
  • Neue FC-Preisschilder Baumgart schraubt Marktwerte deutlich nach oben – doch eine Zahl schmerzt
  • FC-Trainer tanzt auf TikTok Baumgart landet gemeinsam mit Tochter nächsten Netz-Hit

Der FC-Coach tauschte im Vergleich zur Augsburg-Pleite zweimal: Hübers ersetzte Kilian, sollte in der Innenverteidigung für mehr Frische sorgen. Und Ösi Schaub rutschte für Landsmann Ljubicic ins Team, der wegen muskulärer Probleme nicht mal im Kader stand. „Louis hat sich das über einen längeren Zeitraum verdient“, so Baumgart.

Der FC-Trainer stürmte als Profi früher selbst für den VfL (1998/99) – sah nun einen Fehlstart seiner Kölner! Denn die heftig kriselnden Wölfe schnappten nach nur acht Minuten zu, konterten den FC nach einem Eckball eiskalt aus, Nationalspieler Lukas Nmecha schob zum 1:0 ein.

Steffen Baumgart beweist goldenes Händchen

Der Jubel in der Wolfsburger Arena fiel verhalten aus – es herrschte eine gespenstische Atmosphäre vor offiziell 5.000 Zuschauern. Gäste-Fans waren eigentlich verboten, doch wenn mal Gesänge zu hören waren, kamen sie aus Kölner Kehlen.

Der FC tat sich schwer, eine Antwort auf den frühen Rückstand zu finden. Bis zur 34. Minute: Kainz traf nach bärenstarker Vorarbeit von Hector und Duda an die Latte – Modeste staubte aus einem Meter per Kopf ab.

Fast hätte Köln das Spiel noch vor der Pause komplett gedreht: VfL-Keeper Casteels entschärfte einen Hübers-Kopfball aber glänzend (45.+2). Dafür nutzte Wolfsburg die FC-Standards, konterte Köln schon wieder aus: Dieses Mal nach einem Freistoß – Wout Weghorst mit dem 2:1 (51.).

Zum Glück funktionierte Baumgarts Joker-Doppel! Mark Uth, der zuletzt zwei Spiele krank verpasst hatte, und Kingsley Schindler kamen rein, kombinierten den FC nur 74 Sekunden später zum Ausgleich (73.). Schindler flankte, Uth schupste den Ball per Brust über die Linie. „Es ist natürlich schön, reinzukommen und der Mannschaft helfen zu können“, freute sich der Porzer.

Der krönende Abschluss: Modestes Last-Minute-Kopfball zum 3:2-Sieg, erneut nach Schindler-Flanke (89.) – Spiel gedreht! Tony lachend: „Mein Kopf ist meine Stärke, nicht mein rechter oder linker Fuß, das haben wir in ein paar Aktionen gesehen.“

Kurios: Joker Uth musste in der Nachspielzeit wieder raus, nahm seinen Mini-Einsatz aber mit Humor: „Der Trainer hat immer gute Ideen…“

Und er war zufrieden! Baumgart: „Die Mentalität in dieser Mannschaft stimmt. Nach dem 2:2 gegen einen Champions-League-Teilnehmer weiter nach vorne zu spielen, das ist stark. Und diesen Weg werden wir weitergehen!“

Der Liveticker zur Partie des 1. FC Köln beim VfL Wolfsburg:

VfL Wolfsburg – 1. FC Köln 2:3

VfL Wolfsburg: Casteels – R. Baku, Lacroix, Bornauw, Roussillon – Vranckx, Arnold – Lukebakio, F. Nmecha (59. Steffen) – Weghorst, L. Nmecha (65. Gerhardt)
1. FC Köln: Schwäbe – Schmitz, Hübers, Czichos, Hector – Özcan (46. J. Horn) – Schaub (71. Schindler), Duda (72. Uth, 90.+4 Kilian), Kainz (72. Thielmann) – Andersson, Modeste
Schiedsrichter: Robert Hartmann (Wangen)
Tore: 1:0 L. Nmecha (8.), 1:1 Modeste (34.), 2:1 Weghorst (51.), 2:2 Uth (74.), 2:3 Modeste (89.)


Abpfiff in der Partie des 1. FC Köln beim VfL Wolfsburg

90.+4: Vor der letzten Aktion des Spiels bringt Baumgart noch mal Luca Kilian für Uth.

90.+2: Latte! Andersson legt ab, Schindler setzt die Kugel noch mal gegen den Querbalken.

90.: Auf der anderen Seite hält Schwäbe gegen Weghorst

89.: Toooor! 3:2! Schindler bekommt rechts zu viel Raum von Roussillon, bringt die Flanke Richtung Fünfer – und da steht, na klar, Modeste! Doppelkopf Tony, Doppelvorlage Schindler.

Tor für den 1. FC Köln

88.: Keine Gefahr. Der FC darf über einen Abstoß seinerseits den nächsten Angriff starten.

88.: Torschütze Weghorst probiert's flach – Ecke!

86.: Der VfL stresst die Kölner! Czichos foult Lukebakio kurz vorm Sechzehner und sieht gelb. Das hätte eine Top-Chance werden können!

83.: Richtig was los in Wolfsburg: Arnold und Rousillon sehen gelb wegen Meckerns, Lacroixs Kopfball geht aufs Tordach – da hätte Schwäbe wohl gar nichts zu halten gehabt.

81.: Modeste – und zwar nicht aus dem Abseits! Der FC-Stürmer vermasselt den Volley aus etwa elf Metern. Schwierig zu nehmen, aber normalerweise kein Unding für Franzosen...

80.: Schindler scheitert aus spitzem Winkel an Casteels, aber auch da ging im Nachhinein die Fahne hoch. 

78.: Auf der anderen Seite trifft Baku aus dem Abseits. Der VfL will seinerseits umgehend antworten! Das Spiel ist komplett offen, die Schlussphase eröffnet.

74.: Und mit der wird die VfL-Abwehr direkt durchbrochen – Ausgleich! Schmitz' Distanzversuch wird von Arnold abgefälscht und landet am Fünfereck bei Schindler. Der Joker bringt den Ball Richtung Mitte, wo Uth, ebenfalls frisch von der Bank, richtig steht und den Ball mit der Brust in den Kasten drückt.

Tor für den 1. FC Köln

72.: Volle FC-Offensiv-Power gibt's dafür personell: Kingsley Schindler, Mark Uth und Jan Thielmann kommen für Schaub, Duda und Kainz.

69.: Ein wirkliches Power-Play bekommen die Geißböcke bisher nicht zustande, dafür ist der VfL auch weiterhin zu stark.

67.: Horn probiert sich mal, drüber. 

65.: Ex-Köln-Kicker Yannick Gerhardt ersetzt den angeschlagenen Lukas Nmecha.

64.: Der FC wirkte nach dem neuerlichen Rückstand erst sehr zielstrebig, aktuell ist allerdings etwas der Dampf raus.

63.: Duda kann Schaubs abgefälschte Flanke nicht kontrollieren und versucht dann theatralisch einen Elfer zu schinden – zu billig!

61.: Benno Schmitz kommt gegen den noch spielenden Nmecha-Bruder, Lukas, zu spät. Verdiente Gelbe.

59.: Kohfeldt tauscht erstmals: Renato Steffen ersetzt Felix Nmecha.

58.: Die Gäste tauen jetzt wieder auf, arbeiten umgehend am erneuten Ausgleich...

56.: Modeste hat den Doppelpack auf dem Fuß! Aus acht, neun Metern schiebt der Franzose den Ball am weit am Tor vorbei... 

53.: Wieder erwischen die Kölner einen Eiskaltstart!

51.: Wieder kontern die Wölfe den FC aus! Lukebakio hängt Schmitz locker ab, ist dann auch von Schaub und Co. nicht zu stoppen – der Querleeger auf Weghorst ist mustergültig, den Abschluss macht der Niederländer auch nachts um drei.

Tor für den VfL Wolfsburg

48.: ...den bringt Arnold und bringt Schwäbe ins Wackeln! Die viel zu kurze Faustabwehr landet bei Baku, dessen missglückter Abschluss wiederum bei Lukas Nmecha. Der Nationalspieler ist aber zu überrascht und so kann Schwäbe ausbügeln.

47.: Ein erster VfL-Freistoß aus dem Halbfeld...

46.: Weiter geht's! Baumgart bringt den Ex-Wolfsburger Jannes Horn für Özcan – Hector macht dafür auf der Sechs weiter.

Anpfiff zur zweiten Halbzeit in der Partie des 1. FC Köln beim VfL Wolfsburg

Halbzeitfazit: Es war ein ausgeglichene, temporeiche erste Halbzeit im Volkswagen-Stadion. Der VfL ging nach tollem Konter früh durch Lukas Nmecha in Führung (8.). Dem FC fiel lange kaum eine Antwort ein, doch es reichte ebenfalls ein starker – zwar vergab Kainz erst kläglich, doch Modeste stand richtig (34.).

Kurz vor dem Pausentee hatte Timo Hübers sogar die Führung auf dem Kopf (45.+1). Doch Wölfe-Keeper Casteeels parierte stark! Negativ fällt hier neben der FC-Konterabsicherung bisher vor allem die Stimmung im Stadion auf...

Halbzeit in der Partie des 1. FC Köln beim VfL Wolfsburg

45.+1: Noch mal der FC – dickes Ding! Hübers nickt am ersten Pfosten einen strammen Freistoß Richtung Kasten, Casteels pariert stark! In der zweiten Welle scheitert Kainz aus spitzem Winkel ebenfalls.

45.: Gleich ist Pause in der Autostadt, zwei Minuten gibt's noch zusätzlich.

44.: Allerdings auf Kosten eines VfL-Freistoßs. Den setzt Vranckx meterweit neben den Kasten.

43.: Puhhh! Der FC ist sich im Aufbau etwas zu sicher, Lukebakio blockt gegen Schwäbe. Am Ende können die Kölner bereinigen.

42.: Hectors Versuch aus dem Rückraum verrutscht doch deutlich.

38.: Seit dem Ausgleich machen die Wölfe wieder mehr nach vorne. Beide Teams haben hier bisher ihre erste richtig gute Chance genutzt.

36.: Der erste Treffer des Franzosen nach jüngst vier Partien ohne Treffer.

34.: Das hatte sich nicht wirklich abgezeichnet! Hector rettet einen weiten Ball stark kurz vor der Toraus, die Kugel landet bei Duda. Der behält im Strafraum die Übersicht und findet mit einem überlegten Querpass den völlig freien Kain – Latte! Aber Modeste steht richtig und drückt den Ball mit dem Schädel über die Linie.

Tor für den 1. FC Köln

32.: Klar besser sind die Gastgeber beileibe nicht. Aber man führt – und dem FC fällt wenig ein.

31.: Kainz vertändelt die nächste Kontergelegenheit. Das ist zu wenig.

28.: Özcan und Vrankcx rasseln zusammen. Der Belgier muss behandelt werden.

27.: Die Gäste kontrollieren mittlerweile zumeist den Ball, der VfL bleibt über Konter jedoch enorm gefährlich.

26.: ...den Kainz in die Mauer setzt. Mau.

24.: Freistoß Köln aus gut 25 Metern...

21.: Die Kugel ist aktuell zumeist zwischen den Strafräumen, der FC bemüht sich.

19.: Eine längere Ballbesitzphase der Geißböcke endet – wie gewohnt – in einer Flanke. Modeste kommt dran, bringt aber nicht mehr als eine Aufwärmübung für Casteels Richtung Tor.

16.: Nach einer Wölfe-Ecke hat der FC seinerseits eine Konterchance, viel weiter als über die Mittellinie geht es allerdings nicht.

15.: So wirklich finden die Kölner noch keine Antwort, Wolfsburg bleibt dran.

13.: Der Bruder Torschütze Lukas, Felix Nmecha, holt sich gelb ab.

10.: Der FC war eigentlich gut in der Partie, aber das war viel zu naiv verteidigt gegen die VfL-Turbo-Offensive.

8.: Baumgart hatte vor den Gegner-Standards gewarnt, jetzt fliegt dem FC eine eigene Ecke um die Ohren! Die Gastgeber kontern über die super-schnellen Lukebakio und Baku. Der Nationalspieler legt am Sechzehner auf Lukas Nmecha quer, der viel Zeit hat, um einzuschieben. Kaltstart!

Tor für den VfL Wolfsburg

6.: Sofort viel Tempo drin in der Partie, beide Teams suchen den direkten Weg Richtung gegnerisches Tor.

5.: Die bringt ebenso wenig Gefahr wie auf der anderen Seite.

4.: Duda schickt Startelf-Neuling Schaub in den Sechzehner, am Ende springt eine Ecke raus.

3.: Die folgende VfL-Ecke verpufft. Vor den Wölfe-Standards hatte Baumgart im Vorfeld der Partie mehrmals eindringlich gewarnt.

2.: Den ersten Abschluss hat der VfL! Felix Nmecha probiert sich aus der Distanz, Schwäbe ist zur Stelle.

1.: Gelingt dem FC heute der erste Saisonsieg ohne Mittelfeldantreiber Ellyes Skhiri? Der in jüngsten Spielen fomerstarkte Özcan soll es wieder auf der Sechs richten...

1.: Der Ball rollt!

Anpfiff in der Partie des 1. FC Köln beim VfL Wolfsburg

20.29 Uhr: Gleich geht's los in Wolfsburg! Robert Hartmann wird in wenigen Momenten anpfeifen. VAR ist Dr. Robert Kampka.

20.27 Uhr: Baumgart am „Sky“-Mikrofon zu den beiden Personaltauschs: „Dass Timo Hübers für Luca Kilian spielt ist keine Leistungs- sondern eine Frischgeschichte. Louis Schaub hab ich reingebracht, weil Dejan Ljubicic verletzt ist, der kann nicht eingesetzt werden. Und Loui hat sich das, glaube ich, auch sehr, sehr lange schon verdient und erarbeitet.“

20.21 Uhr: Die Comeback-Kulisse ist in Wolfsburg aber beinahe gespenstig! Nur wenige tausend Fans sind in der Volkswagen Arena bisher eingetrudelt – und viele davon mit roten Schals! Obwohl offiziell gar kein Auswärtskontingent vergeben wurde...

20.16 Uhr: Louis Schaub steht dagegen seit über zwei Jahren mal wieder in einer Bundesliga-Startelf – der 8. November 2019 war's gegen Hoffenheim. Dazwischen ging es per Leihe unter anderem ins Unterhaus zum Hamburger SV und zum FC Luzern in die Schweiz.

20.13 Uhr: Wer soll das heute für den FC ändern? Klar, Tony Modeste: Gegen keinen anderen Bundesligisten sammelt er so fleißig Scorer-Punkte – sechs Tore, drei Vorlagen.

20.08 Uhr: Jener letzter Sieg datiert auf den 24. Januar 2010 – wer war da noch amtierender Deutscher Fußball-Meister? Genau, der VfL Wolfsburg.

20.05 Uhr: Der Blick in die Bilanz verspricht dabei bessere Chancen für Kohfeldt, nach Mark van Bommel bereits der zweite Wolfsburg-Trainer der Saison: Aus den jüngsten 15 Spielen beim VfL konnten die Kölner nur einen (!) Sieg mitnehmen – gleich zehn Pleiten gab's derweil. 

20.00 Uhr: Doch die Wiedersehens-Show hat noch kein Ende: Köln-Coach Baumgart und Wölfe-Trainer Kohfeldt absolvierten 2015 gemeinsam den Fußball-Lehrer (auch dabei unter anderem Dortmunds Marco Rose und Bochums Thomas Reis) und sind seitdem weiterhin gut befreundet. Kohfeldt im Vorfeld: „Wir hatten eine überragende Zeit. Das sind schöne Erinnerungen.“ Die müssen heute eiskalt in der Schublade landen, für beide geht es um wichtige drei Punkte!

19.54 Uhr: ...kommen die Party-Crasher! FC-Verteidiger Jannes Horn (2008-17 in Wolfsburg ausgebildet) sitzt genau wie Yannick Gerhardt (2003-16 am Geißbockheim) vorerst nur auf der Bank. Mit dabei dafür: Die Ex-Innenverteidiger-Kollegen Sebastiaan Bornauw (jüngst im Sommer für 15 Millionen Euro in die Autostadt gewechselt) und Rafael Czichos, der von 2010 bis 2012 mal in der 2. Mannschaft des VfL kickte.

19.49 Uhr: Damit ist die große Wiedersehens-Party heute in Wolfsburg zumindest etwas gecrasht: Auf beiden Seiten gibt es bei Spielern wie Verantwortlichen alte Bekannte. Jörg Schmadtke war bis 2017 vier Jahre Geschäftsführer Sport beim FC, erlebte von 2. Liga über Europa-League bis Wiederabsturz alle Gefühlswelten – und steht aktuell bei den VfL-Fans in der Kritik. FC-Trainer Steffen Baumgart stürmte zu Spielerzeiten wiederum eine Saison für die Niedersachsen, 1998/99. Und bei den Aktiven...

19.43 Uhr: Wölfe-Trainer Florian Kohfeldt hat folgendes Personal zur Krisenbekämpfung ausgewählt: Casteels – R. Baku, Lacroix, Bornauw, Roussillon – Vranckx, Arnold – Lukebakio, F. Nmecha – Weghorst, L. Nmecha. Macht saftige vier Änderungen nach der 0:2-Pleite gegen Stuttgart am Wochenende: Ridle Baku, Jerome Roussillon, Felix Nmecha und Dodi Lukebakio sind neu mit dabei.

19.39 Uhr: Der Rest des FC-Kaders fürs Spiel: Jonas Urbig, Luca Kilian, Jorge Meré, Jannes Horn, Kingsley Ehizibue, Kingsley Schindler, Mark Uth, Jan Thielmann, Tim Lemperle

19.35 Uhr: Und: Mark Uth ist zurück im Kader, nachdem der Offensiv-Star zuletzt zweimal gefehlt hatte. Die kurzfristige Entscheidung am Spieltag, die Baumgart angekündigt hatte, ist also pro Einsatz-Möglichkeit ausgefallen!

19.33 Uhr: Das heißt: Zwei Anfangself-Änderungen im Vergleich zur Augsburg-Pleite. Timo Hübers ersetzt Luca Kilian und Louis Schaub Dejan Ljubicic – der mit muskulären Problemen gar nicht im Kader steht.

19.31 Uhr: Die FC-Aufstellung ist da: Marvin Schwäbe – Benno Schmitz, Timo Hübers, Rafael Czichos, Jonas Hector – Salih Özcan – Louis Schaub, Ondrej Duda, Florian Kainz – Sebastian Andersson, Anthony Modeste

19.28 Uhr: Guten Abend und herzlich willkommen zu ungewohnter Uhrzeit! Für den FC geht es heute beim VfL Wolfsburg um die Trendwende in der Wegweiser-Woche. Nach dem 0:2 gegen Augsburg sollen nun dringend Punkte her.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.