Schlimmer Unfall in Niedersachsen Zusammenstoß zwischen Auto und Lkw – vier Tote, darunter zwei Kinder

FC-Wechsel fix Liebes-Botschaft zum Abschied: So erklärt Modeste sein Köln-Aus

Anthony Modeste (l.) zeigt das Trikot von Borussia Dortmund mit Sportdirektor Sebastian Kehl.

Anthony Modeste unterschrieb am Montag (8. August 2022) einen Vertrag bei Borussia Dortmund um Sportdirektor Sebastian Kehl.

Anthony Modeste wechselt wie angekündigt vom 1. FC Köln zu Borussia Dortmund. Das sind die Abschiedsworte des Star-Stürmers und Reaktionen der Verantwortlichen.

Der Transfer-Hammer ist in trockenen Tüchern: Anthony Modeste (34) verlässt den 1. FC Köln zum zweiten Mal. Montagabend (8. August 2022), 19.30 Uhr, gab Borussia Dortmund wie erwartet die Verpflichtung des Franzosen bekannt. Der Star-Stürmer hat beim Vizemeister einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023 unterschrieben, soll den an Hodenkrebs erkrankten Sébastien Haller (28) ersetzen.

So verabschiedet sich Modeste nach 79 Treffern in 156 Pflichtspielen vom FC: „Köln wird immer meine zweite Heimat bleiben – ich liebe den Club und die Stadt. Dem FC und Steffen Baumgart, der immer an mich geglaubt hat, bin ich sehr dankbar für die schöne und erfolgreiche Zeit hier. Trotzdem habe ich mich jetzt für einen Wechsel entschieden.“

Anthony Modeste: Borussia Dortmund ist „einmalige Chance“

Warum? „Mit dem Angebot des BVB hat sich für mich die in meinem Alter einmalige Chance ergeben, Champions League zu spielen und mich auf höchstem Niveau beweisen zu können. Dem FC, dem Trainerteam und meinen Mannschaftskollegen wünsche ich eine erfolgreiche Saison und bin fest davon überzeugt, dass sie den positiven Weg, den wir im letzten Jahr begonnen haben, fortsetzen.“

Alles zum Thema Anthony Modeste

Auf Instagram schreibt Modeste den traurigen und wütenden FC-Fans: „Wie viele vielleicht denken, gehe ich nicht wegen des Geldes. Ich habe große Angebote aus den Golfländern abgelehnt.“ Im Winter hatte Saudi-Klub Al-Hilal die Fühler nach ihm ausgestreckt, in Riad hätte Tony einen zweistelligen Millionen-Betrag verdienen können – netto. Beim BVB-Wechsel gehe es ihm um den „Traum“ von der Königsklasse. „Ich glaube nicht, dass die Gelegenheit noch einmal kommen wird.“

Anthony Modestes Abschiedsworte auf Instagram:

Köln hatte Modeste 2015 für 4,5 Millionen Euro von der TSG Hoffenheim verpflichtet. 2016/17 schoss der Angreifer den FC mit 25 Toren in die Europa League, wechselte anschließend für knapp 30 Millionen Euro nach China und kehrte im November 2018 ablösefrei zurück.

Tony durchschritt ein nicht enden wollendes sportliches Tal, fand nach persönlichen Schicksalsschlägen auch bei einer Leihe zum französischen Erstligisten AS Saint-Étienne nicht zurück in die Spur. Das änderte sich erst mit Steffen Baumgarts (50) Amtsantritt, unter ihm erlebte Modeste seinen zweiten Frühling und steuerte 2021/22 nicht für möglich gehaltene 20 Tore zur besten FC-Saison seit Einführung der Drei-Punkte-Regel bei.

Nun kassiert Köln rund fünf Millionen Euro Ablöse, Sportchef Christian Keller (43) spricht von einer „gangbaren Einigung“ und sagt: „Tony hat Großes für den FC geleistet. Das wird bleiben, darf nicht vergessen werden und dafür sind wir ihm sehr dankbar. Genauso gilt es zu respektieren, dass Tony in Dortmund die sportliche Chance erhält, erstmals in seiner Karriere in der UEFA Champions League zu spielen. Wir wünschen ihm deshalb viel Erfolg, alles Gute und freuen uns auf ein Wiedersehen mit ihm – sei es in unseren Spielen gegen den BVB oder bei anderer Gelegenheit.“

Aufgrund der finanziellen FC-Fesseln konnte Keller seinem Top-Verdiener (rund vier Millionen Euro Jahresgehalt) kein adäquates Angebot zur Verlängerung seines 2023 auslaufenden Vertrages vorlegen.

Modeste über seinen zweiten Köln-Abschied: „Ich wusste, dass dieser Tag kommen wird, aber ich wusste nicht, wann und wie. Tief im Inneren habe ich immer gehofft, dass er so spät wie möglich kommen würde und warum hätte ich nicht meine Karriere in Köln beenden sollen?“ Er selbst entschied sich dagegen...

Kehl: Anthony Modeste kann Rolle einnehmen, die sich Terzic vorstellt

Anfang Oktober, am achten Spieltag, kehrt Modeste als BVB-Stürmer ins Rhein-Energie-Stadion zurück. Mit ungewohnter Rückennummer. Die 27 trägt in Dortmund Karim Adeyemi, Tony übernimmt die 20.

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl (42): „Wir hatten uns nach der Analyse der vergangenen Spielzeit bewusst dazu entschieden, einen eher klassischen Stoßstürmer zu verpflichten, der unserem Offensivspiel eine gewisse Körperlichkeit, Kopfballstärke und Torgefahr verleiht. Vor dem Hintergrund der Erkrankung von Sébastien Haller sind wir froh, dass wir unserem Kader mit Anthony Modeste für die laufende Saison kurzfristig einen solchen Stürmer hinzufügen konnten.“

Im Klartext: „Einen gestandenen Profi, der die Bundesliga bestens kennt, der in der vergangenen Saison 20 Tore erzielt hat und der mit seinem Profil genau jene Rolle einnehmen kann, die sich unser Trainer Edin Terzic für den BVB-Fußball vorstellt.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.