„Sah sehr unglücklich aus“ FC-Doppelspitze Andersson & Modeste zündet nicht – Sportboss wird deutlich

Sebastian Andersson und Anthony Modeste spielen gegen den FC Augsburg.

Sebastian Andersson (l.) und Anthony Modeste blieben gegen den FC Augsburg am Freitagabend (10. Dezember 2021) torlos

Gegen den FC Augsburg standen Anthony Modeste und Sebastian Andersson erstmals seit zwei Monaten wieder gemeinsam in der Startelf des 1. FC Köln. Das Ergebnis ist ernüchternd, die Kritik klar. 

Zwei Stürmer, erstmals kein FC-Tor im Rhein-Energie-Stadion! Kölns Doppelspitze mit Anthony Modeste (33) und Sebastian Andersson (30) zündet nicht – die beiden Angreifer standen sich gegen Augsburg (0:2 am Freitag, 10. Dezember 2021) nur im Weg. Sportchef Jörg Jakobs (51) wird auf EXPRESS.de-Nachfrage deutlich: „Das sah schon sehr unglücklich aus.“

1. FC Köln verpasst frühe Führung gegen FC Augsburg

Wäre der drin gewesen, müsste sich Köln jetzt wohl nicht über die erste Heim-Pleite der Saison ärgern: Nach gerade mal 72 Sekunden stiegen Andersson und Modeste am Fünfer gemeinsam zum Kopfball hoch, der Franzose schnappte dem besser positionierten Schweden die Kugel weg und köpfte knapp daneben.

Alles zum Thema Sebastian Andersson
  • FC international Hätten Sie's gewusst: Legionäre aus diesen Ländern verpflichtete Köln besonders gern
  • „Nicht so schlecht, wie er gemacht wird“ Baumgart schützt Andersson – FC-Talent Lemperle im Wartestand
  • „Ein Mann, ein Wort“ Nach Joker-Plan und Video-Trick: FC-Star Modeste löst Garagen-Versprechen ein
  • FC-Training vor Hoffenheim Zwei Schreckmomente und ein Rückkehrer für Baumgart
  • „Besser, als er von außen gesehen wird“ Für Andersson schließt sich der Kreis – Modeste löst Versprechen ein
  • FC-Test in Siegburg Kölner Sturm-Stars fallen aus – nächster Profi raus aus der Quarantäne
  • Wieder keine Punkte an der Alten Försterei Hector-Bock: Köln schenkt Union den Sieg
  • Sechs Ausfälle FC mit Personal-Sorgen gegen Mainz – nun fehlt auch noch Kölns derzeit Bester
  • „Bei einigen nicht zufrieden mit der Ausbeute“ Baumgart nimmt FC-Sturm in die Pflicht – Hoffnung bei Modeste
  • Sechs FC-Ausfälle gegen Mainz Baumgart lüftet Aufstellungs-Geheimnis für Verfolger-Duell

Da konnten die 15.000 Fans in Müngersdorf schon ahnen, wie es um das Zusammenspiel der beiden Stürmer steht…

Trainer Steffen Baumgart (49) später: „Da hätten wir das 1:0 machen müssen.“ Auch Interims-Boss Jakobs ärgert sich: „Einer von beiden muss ihn machen. Unterm Strich hat uns die Killerqualität gefehlt, die du in der Bundesliga brauchst.“ 14 zu 12 Schüsse für den FC, aber 0:2 Tore!

Jörg Jakobs: „Wir müssen daran arbeiten“

Jakobs über das Duo Modeste/Andersson: „Das sind beides Vollblut-Stürmer, die versuchen, die Tore zu machen, was ja auch grundsätzlich gut ist. Gegen Augsburg sah es unglücklich aus an der einen oder anderen Stelle.“ Bedeutet Hausaufgaben für Baumgart. „Wir müssen daran arbeiten, das ist ein Thema für die Trainingsarbeit.“ 

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Gilt vor allem für Andersson. Denn wenn Baumgart (wie in neun von 14 Partien) auf nur einen Stoßstürmer setzt, ist für ihn kein Vorbeikommen an Modeste (10 Pflichtspiel-Tore), der auch gegen Augsburg deutlich gefährlicher war. Erst einmal funktionierten die beiden im direkten Zusammenspiel, als Andersson Tony gegen Leverkusen den 2:2-Ausgleich auflegte.

Baumgart forderte bereits vor Monaten, „dass es beide schaffen, mehr miteinander zu spielen, sich noch mehr gegenseitig unterstützen.“ Da hat sich bislang zu wenig getan. Zeigte sich auch unmittelbar vor dem Augsburger 1:0, als Modeste auf Andersson querlegen wollte, ihm aber in den Rücken spielte.

Lizenzspieler Thomas Kessler (35) meint dennoch: „Für mich hat das weniger mit Abstimmungsproblemen zu tun. Wir hatten die Chancen ja. Am Ende müssen wir uns vorwerfen, dass wir nicht konsequent genug waren.“ Baumgart: „Wir haben es einfach nicht geschafft, die Tore zu erzielen. Das ist das, was mich am meisten ärgert. Wir hatten sehr, sehr gute Möglichkeiten.“

Was die Augsburg-Pleite ebenfalls zeigte: Der FC vermisst Mark Uth (30). Der Offensivmann fehlte erneut krankheitsbedingt, saß aber zumindest wieder auf der Tribüne. Auf dem Rasen wäre deutlich mehr wert.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.