„Da habe ich keine Argumente“Baumgart erhöht Druck auf sich selbst – FC-Coach jetzt „doppelt gefragt“

Steffen Baumgart gibt Jonas Hector beim 1:6 in Dortmund Anweisungen.

Steffen Baumgart beim 1:6 in Dortmund am Samstagabend (18. März 2023) mit FC-Kapitän Jonas Hector

Der 1. FC Köln steckt in seiner schwierigsten Phase seit Amtsantritt von Steffen Baumgart. Das 1:6 bei Borussia Dortmund zählte zu den schwächsten Spielen unter Baumgart, der nun „doppelt gefragt“ ist.

von Martin Zenge (mze)

Der FC wollte die Wende – und kam komplett unter die Räder! „Wir haben den Arsch vollgekriegt“, schimpft Steffen Baumgart (51) nach der beängstigenden 1:6-Packung bei Borussia Dortmund. Zum fünften Mal in Folge sieglos, noch mehr Baustellen statt der angekündigten Lösungen. Der Trainer sieht sich jetzt „doppelt gefragt“. Kann Baumgart Krise?

Ein Punkt und 1:13 Tore in fünf Spielen, das ist die schwächste Phase der Geißböcke seit dem Start der Abstiegssaison 17/18. In der Rückrunden-Tabelle ist der FC auf Platz 16 abgeschmiert, auch in der Gesamt-Abrechnung kommt der Keller immer näher.

Steffen Baumgart: „Damit muss ich jetzt umgehen“

Baumgart hatte sich schon nach den Heim-Pleiten gegen Wolfsburg und Bochum in die Pflicht genommen – betont, dass ER Lösungen finden muss. Nach der BVB-Klatsche war der Köln-Coach angefressen wie nie und erhöhte den Druck auf sich selbst noch mal: „Wenig oder alles hat nicht funktioniert. Damit muss ich jetzt umgehen, ich stehe in der Verantwortung.“

Alles zum Thema Steffen Baumgart

Was das Ganze nach nur zwei Liga-Siegen aus 15 Spielen immer komplizierter macht: Die Krise auf dem Rasen wird mehr und mehr zur Krise im Kopf! Brandgefährlich für Baumgarts Vollgas-Fußball, bei dem Glaube entscheidend ist und ein Rad ins andere greifen muss, damit das System nicht zusammenbricht.

„Man merkt den Jungs schon an, dass sie in der einen oder anderen Situation ins Nachdenken kommen, was ich bei einer so jungen Mannschaft auch für normal halte“, sagt der Trainer, weiß: „Ich bin doppelt gefragt und muss doppelt Antworten geben.“

Bevor die Tabellensituation noch prekärer wird. Die Niederlagen gegen Bochum und den BVB haben den FC jeweils einen Punkt seines einst üppigen Vorsprungs gekostet – sechs bleiben noch. „Dass das Polster immer weiter schmilzt, ist klar. Wir müssen uns dessen bewusst werden und wieder Leistung auf den Platz bringen“, so Kapitän Jonas Hector (32).

Christian Keller: „Wissen, dass wir bald mal ein Spiel gewinnen sollten“

Was sagen die Verantwortlichen nach der 1:6-Klatsche? Sport-Geschäftsführer Christian Keller (44) fordert: „Wir müssen uns jetzt deutlich steigern, um wieder ein Bundesliga-Spiel gewinnen zu können. Mit dem, was wir in Dortmund auf den Platz gebracht haben, wird es auch gegen andere Gegner nicht reichen. Ich bin vom Begriff ‚Sorge‘ weit entfernt. Aber wir wissen, dass wir bald mal ein Spiel gewinnen sollten.“

Lizenzbereich-Leiter Thomas Kessler (37): „Das Spiel war eines der schlechtesten der Saison. Wenn wir nach der Leistungsbewertung gehen, war das ein negativer Punkt. Auch der Trend der Ergebnisse ist negativ. Das müssen wir schleunigst ändern. Alle, die auf dem Platz standen und drumherum dafür verantwortlich waren, haben kein gutes Gesicht gezeigt.“

1. FC Köln in der Einzelkritik

Bundesliga-Spiel gegen Borussia Dortmund am 18. März 2023: Die Noten der FC-Profis

1/16

Baumgart schützt seine Truppe nach dem Wehrlos-Auftritt dennoch, wo es geht, sagt: „Wir können über die Ergebnisse reden, da habe ich keine Argumente. Aber ich sehe keinen von den Jungs aufgeben oder lamentieren. Jeder arbeitet.“ Wer die letzten Trainingswochen beobachtet hat, weiß: Das stimmt! Und dennoch lassen die Lösungen auf sich warten… Nehmen Sie hier an der EXPRESS.de-Umfrage teil:

Der FC-Coach weiter: „Dass wir in einer schwierigen Phase sind, wissen wir – dass wir nicht gut genug spielen, um in der Bundesliga zu gewinnen. Ich bin derjenige, der vorangehen muss, und hoffe, dass es mir gelingt, so schnell wie möglich wieder die richtigen Ergebnisse mit den Jungs einzufahren.“

Vergangene Saison surfte er mit dem FC auf einer Erfolgswelle nach Europa, wurde im Eiltempo zum Liebling der Stadt – jetzt will und muss Baumgart zeigen, dass er auch Krise kann!