Neun positive Fälle FC nächste Woche gegen Corona-Chaos-Bayern: Kann die Partie überhaupt stattfinden?

Dayot Upamecano grätscht gegen Ondrej Duda.

FC-Profi Ondrej Duda am 22. August 2021 im Hinrdundenspiel gegen Dayot Upamecano vom FC Bayern.

Der 1. FC Köln spielt am 18. Spieltag gegen den FC Bayern. Aufgrund der vielen Corona-Fälle bei den Münchnern ist aber noch offen, ob die Partie überhaupt stattfinden kann.

Der 1. FC Köln startet am Sonntag (9. Januar 2022, 15.30 Uhr, DAZN und im Liveticker auf EXPRESS.de) gegen Hertha BSC in die Rückrunde. In der folgenden Woche steht das Duell gegen den FC Bayern (15. Januar) an. Aber kann das Gastspiel des Rekordmeisters beim FC aufgrund der vielen Coronafälle der Münchner überhaupt stattfinden?

Zuerst einmal muss geklärt werden, ob der Rückrundenauftakt des FCB gegen Borussia Mönchengladbach am Freitag (7. Januar) stattfinden kann, nachdem neun (!) Bayern-Profis positiv auf das Virus getestet wurden.

Manuel Neuer kann sich frühestens am 8. Januar freitesten

Falls nicht, bleibt die Frage: kann wenigstens der Termin gegen den 1. FC Köln eingehalten werden? Manuel Neuer () war am 1. Januar der erste Münchner, der positiv auf das Coronavirus getestet wurde.

Alles zum Thema Manuel Neuer
  • Kovac ohne Chance Bayern marschiert auch gegen Wolfsburg – nur DAZN zieht München den Stecker
  • Manuel Neuer Taxifahrer mit bösem Geiz-Vorwurf: Jetzt schaltet sich Lothar Matthäus ein
  • Geiz-Vorwurf Er brachte ihn nachts nach Hause: Taxifahrer sauer auf Manuel Neuer
  • Nach Ed-Sheeran-Konzert Weltmeister mit fieser Bemerkung über Schalke 04 – Verein kontert
  • Bilanz nach Flicks Viererpack Fünf Monate vor WM: Die Gewinner und Verlierer der Länderspiele
  • Irres WM-Doping Diese Tor-Party gegen Italien hat Spaß gemacht
  • DFB-Rekordspieler Manuel Neuer zieht mit Philipp Lahm gleich – Thomas Müller überholt Uwe Seeler
  • Hilft Festung Borussia-Park? Fahrig und fahrlässig: Flick verschärft den Ton vor Italien-Duell
  • Lehrgeld und Ladehemmung Vier Erkenntnisse für Flick aus dem England-Kracher
  • Auftakt der Nations League Kimmich trifft für Deutschland und sichert Remis in Italien

In Bayern kann sich eine infizierte Person, solange sie vollständig geimpft ist, nach sieben Tagen aus der Quarantäne freitesten. Bei Neuer wäre das am Samstag (8. Januar). Der DFB-Keeper hätte also eine Woche Zeit, sich im Training auf die FC-Partie vorzubereiten. 

Alphonso Davies bisher letzter infizierter Bayern-Profi

Anders sieht es bei den Profis aus, die erst nach Neuer einen positiven Test hatten. Wie zum Beispiel bei Alphonso Davies (21), der erst am Mittwoch (5. Januar) positiv getestet wurde. Der Kanadier könnte also laut Corona-Schutzverordnung erst am 12. Januar die Quarantäne wieder verlassen, hätte dann nur zwei Trainingstage bis zum FC-Spiel.

Alle anderen aktuell infizierten Münchner sollten aber ausreichend Zeit haben, sich – negative Tests nach sieben Tagen vorausgesetzt – auf das FC-Spiel vorzubereiten.

1. FC Köln gegen FC Bayern: Muss das Spiel abgesagt werden?

Ganz anders sieht die Situation aus, sollten sich die Bayern-Profis mit der Omikron-Variante infiziert haben, was allerdings nicht bekannt ist. In diesem Fall wird vom Robert-Koch-Institut (RKI) empfohlen, sich 14 Tage lang in Quarantäne zu begeben – egal ob geimpft oder ungeimpft! Manuel Neuer würde demnach genau am Spieltag in Müngersdorf aus der Quarantäne dürfen, alle anderen aber erst in den Tagen danach.

In diesem Fall kommt der Tabellenführer der Bundesliga entweder mit einer stark geschwächten Rumpftruppe nach Köln, oder aber die DFL sagt die Partie ab.

Also entweder freut sich FC-Trainer Steffen Baumgart (50) über einen geschwächten Gegner, oder aber Noch-Finanz-Boss Alexander Wehrle (46) über mögliche Zuschauer (die aktuell nicht ins Stadion dürfen) bei einem späteren Nachholtermin. (tsc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.