Tödlicher Unfall in NRW Auto kracht in Bäume – zwei Tote, Mädchen verletzt in Autowrack gefunden

„Ein klares Zeichen setzen“ Modeste-Debüt als FC-Kapitän mit Friedens-Binde – besonderer Einlauf-Song

Anthony Modeste läuft über den Platz.

Anthony Modeste im Sondertrikot und mit Friedens-Binde beim Spiel gegen Hoffenheim am 6. März 2022.

Anthony Modeste feierte gegen die TSG Hoffenheim seine Premiere als Kapitän des 1. FC Köln. Als Zeichen gegen den Krieg in der Ukraine trug „Tony“ eine Kapitäns-Binde mit dem Friedens-Symbol.

Der 1. FC Köln setzt das nächste wichtige Zeichen gegen den Angriffs-Krieg in der Ukraine. Nachdem der Klub bereits auf der Frieden-Demo am Rosenmontag klare Kante gezeigt hat, liefen die FC-Kicker gegen die TSG Hoffenheim am Sonntag (6. März 2022) in Sondertrikots auf.

Statt des REWE-Schriftzugs stand die eindeutige Botschaft „Stop War“ auf der Brust, das Ärmellogo der DEVK wurde durch das Peace-Symbol ersetzt. Um den in der Ukraine betroffenen Menschen Hilfe zukommen zu lassen, wird ein Teil der Trikots auch versteigert.

Banner „Stop Killing, FCK War“ im Kölner Stadion.

Das bekannte Banner „Am 8. Tag schuf Gott den 1. FC Köln“ trug gegen Hoffenheim am 6. März 2022 eine klare Botschaft gegen den Krieg.

Steffen Baumgart: „Wir vom 1. FC Köln wollen ein klares Zeichen setzen“

Alles zum Thema Steffen Baumgart
  • „Wenn jemand geholt wird...“ Gerüchteküche brodelt, Dietz trifft: FC-Profis ballern gegen Transfer an
  • „Schwarzer Peter für Modeste ist nicht in Ordnung“ Im Doppelpass: Veh und Effenberg verteidigen Transfer
  • Wieder Rot-Wirbel bei FC-Gegner Leipzig ätzt nach Platzverweis gegen Kainz – Ösi wehrt sich
  • Neuer Bröndby-Anlauf? Andersson sucht weiter den Absprung beim 1. FC Köln
  • FC-Stimmen nach Doppel-Comeback Köln ärgert Leipzig: „Das ist das, was uns ausmacht“
  • Was war da denn los? FC sorgt mit PK-Video für Schmunzler: So haben Fans Baumgart noch nie gehört
  • Schwäbe-Achterbahn & Dietz-Debüt Wieder in Überzahl: FC erkämpft sich Punkt in Leipzig
  • FC-Noten zum Leipzig-Punkt Starke Kölner: Ein Offensivmann überragt
  • „Da war Tony nicht existent“  FC-Coach genervt: Baumgart mit klarer Forderung in Modeste-Debatte 
  • „Fällt mir nicht leicht“ Das ist Baumgarts FC-Kader für Leipzig – Hübers ist zurück

„Wir wollen ein klares Zeichen setzen. Es geht um den Frieden. Es gibt einen Aggressor, der ein Land angegriffen hat, das ihm nicht gehört. Wir in Europa müssen alle gemeinsam ein Zeichen für den Frieden setzen. Wir können uns das alle nicht gefallen lassen. Allerdings sind wir weit weg, daher sind solche klaren Bekenntnisse wie die Sondertrikots wichtig“, sagte FC-Trainer Steffen Baumgart (50) über die Aktion.

Die Trikots sind aber nicht das einzige Statement gegen Putins Gräueltaten in der Ukraine. Die Eckfahnen im Rhein-Energie-Stadion haben die Farben der Ukraine und die Pylonen des Fußball-Tempels erstrahlen in blau-gelb.

Anthony Modeste (33), der Jonas Hector (31) als Kapitän vertritt, feiert seine FC-Pflichtspiel-Premiere als Spielführer mit einer Friedens-Binde. Vor dem Spiel gab es zudem eine Gedenkminute, statt zur Hymne liefen die Mannschaften zu „Imagine“ von John Lennon ein. Den Protestsong hatte der frühere Beatle in den 70ern während des Vietnam-Krieges geschrieben.

Fans des 1. FC Köln setzte mit Transparenten Zeichen gegen den Krieg.

Die Fans des 1. FC Köln setzen auf den Rängen mit Transparenten klare Zeichen gegen den Krieg in der Ukraine (6. März 2022).

Dazu laufen über die digitalen Banden am Spielfeldrand Spendenaufrufe der FC-Stiftung für den deutsch-ukrainischen Verein Blau-Gelbes Kreuz e.V. Am Samstag war die FC-Stiftung mit zwei Dolmetscherinnen in der polnischen Grenzstadt Przemysl, um von dort aus Menschen aus der  benachbarten Ukraine mit dem Bus nach Köln zu bringen.

„Hier sind die Auswirkungen des Ukraine-Krieges überall zu sehen und zu spüren. Die Menschen haben Angst und wissen nicht, wie es für sie weitergeht. Wir erleben hier eine humanitäre Katastrophe“, sagt Thorsten Friedrich, der für die FC-Stiftung mit in Polen war.

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Auch die FC-Fans setzten auf den Rängen klare Zeichen gegen den Krieg. In der Süd hingen einige Plakate und Transparente mit eindeutigen Botschaften. „No War“ oder „Stop killing“ war unter anderem darauf zu lesen.

„Der FC steht für mehr als nur Fußball. In dieser Krise haben wir uns schnell organisiert, um zu helfen“, sagte FC-Geschäftsführer Philipp Türoff (45) vor Anpfiff.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.