„Als nicht bundesliga-tauglich eingestuft“ Wird Baumgarts Rächer Kellers erster FC-Transfer?

Luca Kilian jubelt für den 1. FC Köln gegen den FSV Mainz 05.

Die Mainzer am Boden, Luca Kilian (l.) obenauf: Der Innenverteidiger schoss den 1. FC Köln am 9. April 2022 zum 3:2-Sieg.

Luca Kilian hat sich beim 1. FC Köln zur Stammkraft entwickelt und will bleiben. Das sagt Thomas Kessler zum Stand der Gespräche.

Während die aktuelle Saison auf die Zielgerade einbiegt, läuft die Personal-Planung für die kommende Spielzeit längst auf Hochtouren. Ein Leistungsträger, den Steffen Baumgart (50) unbedingt beim 1. FC Köln behalten will, ist Luca Kilian (22). Wird der Mainz-Held der erste Transfer von Neu-Sportboss Christian Keller (43)?

Die Fakten: Kilian kam im Sommer als Leih-Profi vom FSV, steht Stand jetzt nur bis zum 30. Juni 2022 unter Vertrag. Doch er will unbedingt bleiben, sagte im EXPRESS.de-Interview: „Ich glaube, dass beide Seiten Lust haben, miteinander weiterzuarbeiten.“

Köln kann den Innenverteidiger für knapp zwei Millionen Euro fest verpflichten, will diese Kaufoption nach EXPRESS.de-Informationen auch ziehen. Lizenzbereich-Leiter Thomas Kessler (36) sagt bislang nur: „Wir machen uns unsere Gedanken und führen aktuell Gespräche. Wenn wir uns dazu entscheiden sollten, werdet ihr es erfahren.“

Alles zum Thema Thomas Kessler
  • „Kehl hat meine Nummer“ Nach Haller-Schock: FC-Star Modeste bei Borussia Dortmund angeboten? 
  • FC-Saisoneröffnung Profis, Trainer & Bosse auf der Bühne – alles Wichtige zum Nachlesen im Ticker
  • FC vor Testspiel-Finale Baumgart überrascht mit neuem Look – und will experimentieren
  • „Stimmung war beschissen“ Matze Lehmann und Thomas Kessler über ihre schlimmste FC-Saison
  • FC-Debütant als Modeste-Partner? Baumgart: „Würde momentan nicht davon ausgehen“
  • „Dafür wurde ich ausgelacht“ FC-Bosse formulieren Saison-Ziele – Uth denkt erstmal nur an eins
  • „Da gibt es keine Diskussion“ Nach Tigges-Kauf: FC plant mit Modeste – Druck für Andersson
  • Wie einst Marvin Schwäbe Drittligist schnappt sich Torwart-Talent des 1. FC Köln
  • FC-Abgang Für Chance auf Profi-Zukunft: Köln verleiht Abwehr-Talent in die 3. Liga
  • Rüsten für Europa Kessler über heißen Transfer-Sommer: „FC ist viel attraktiver geworden“

Steffen Baumgart: Luca Kilian „ein Paradebeispiel für gute Entwicklung“

Coach Steffen Baumgart, unter dem Kilian 2019 beim SC Paderborn sein Bundesliga-Debüt feierte, lobte seinen Schützling zuletzt als „Paradebeispiel, wie eine gute Entwicklung aussehen kann“ und will auch in den kommenden Jahren auf das BVB-Eigengewächs setzen.

Gut möglich, dass Kilian der erste FC-Transfer unter der Führung von Christian Keller wird! Bei seinem Amtsantritt erklärte der Sportboss, dass es nun darum gehe, die Vorarbeit von Jörg Jakobs (51), Kessler & Co. „in Entscheidungen umzumünzen“.

Oder verkündet der FC zeitnah einen ganz anderen Namen? Seit Wochen gibt es Gerüchte, der Klub habe im Hintergrund bereits mindestens einen Neuzugang eingetütet. Kessler hält sich bedeckt: „Wir sind ja nicht erst seit einer Woche in Gesprächen mit denen, die wir für die kommende Saison wollen. Welche Spieler wir tatsächlich dazuholen können, hängt natürlich auch immer an der Frage, wer uns verlassen wird. Das werden wir ganz entspannt intern besprechen.“

Thomas Kessler: Luca Kilian „hatte keine schöne Zeit in Mainz“

Baumgart wünscht sich vor allem mehr Tempo auf den offensiven Außenbahnen; auch Außenverteidiger-Alternativen und ein Mittelstürmer sind auf Kölns Einkaufszettel zu finden.

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Im Abwehrzentrum ist Kilian eingeplant, die Zeichen stehen klar auf Verbleib – nicht erst seit seinem umjubelten 3:2 gegen Ex-Klub Mainz. Ein Treffer, der bei dem 22-Jährigen für riesige Genugtuung sorgen dürfte. Schließlich hatte FSV-Coach Bo Svensson (42) ihn vergangene Saison über Wochen in die zweite Mannschaft abgeschoben und zuletzt noch seine Professionalität kritisiert.

Kessler freut sich mit Kilian: „Das sind ja genau die Geschichten, die der Fußball schreibt: Luca hatte keine schöne Zeit in Mainz und auch zum ersten Mal in seiner Karriere mit richtig Gegenwind zu tun. Dann ist es am Ende schön, wenn man auf die alten Kollegen trifft, wo man vermeintlich nicht für bundesliga-tauglich eingestuft wurde, und in so einer Dramaturgie das Siegtor schießt.“ Es dürfen gerne noch einige Treffer mit Geißbock auf der Brust hinzukommen…

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.