Vorlagen und erstes Tor Warum FC-Flitzer Maina unter Baumgart trotzdem nur Joker bleibt

Kölns Linton Maina jubelt nach seinem Tor zum 1:1.

Linton Maina feiert seinen ersten Saisontreffer für den 1. FC Köln am 18. September 2022 in Bochum.

Linton Maina rettete mit seinem Treffer zum 1:1-Ausgleich dem 1. FC Köln einen Punktgewinn beim VfL Bochum. Der Neuzugang muss sich aber vorerst weiter mit der Joker-Rolle zufriedengeben.

Solche Joker wünscht sich jeder Trainer. Die 27 Minuten, die Linton Maina (23) gegen den VfL Bochum auf dem Platz stand, gehörten zu den gefährlichsten beim 1. FC Köln. Mit seinen 22 Ballkontakten brachte der Flügelflitzer richtig Schwung rein, schoss dreimal aufs Tor und erzielte den 1:1-Ausgleich.

Zuvor hatte der Ex-Hannoveraner zweimal in Bochums Keeper Manuel Riemann (34) seinen Meister gefunden. „Wir hätten drei Punkte mitnehmen können und sind schon ein bisschen verzweifelt. Dass sie einen guten Torhüter haben, wussten wir“, sagte der Kölner. „Wir hatten die Chancen, die wir uns vielleicht früher schon hätten herausspielen können. Daher ist es am Ende schon ärgerlich.“

1. FC Köln: Linton Maina krönt seine erfolgreiche Woche

Mit seinem ersten Pflichtspiel-Tor für den FC krönte Maina eine gute Woche. Beim 4:2 gegen Slovacko hatte er bei zwei Treffern die direkte Vorarbeit geleistet, ein weiteres Tor resultierte ebenfalls aus seiner Ecke. Dennoch musste der Neuzugang nach der guten Leistung in der Conference League in Bochum zunächst wieder auf die Bank.

Alles zum Thema Steffen Baumgart

„Seine Startelf-Aufstellung am Donnerstag war nur für Außenstehende überraschend. Dass er dann gegen Bochum nicht spielt, war ein normaler Wechsel“, sagte FC-Trainer Steffen Baumgart (50) auf EXPRESS.de-Nachfrage. „Linton will ich nicht kitzeln und brauche ich nicht zu kitzeln.“

Vielmehr habe er das Problem der hohen Konkurrenz im Kader. „Er hat mit Florian Kainz einen überragenden Spieler vor sich, der überragende Standards schlägt. Er ist wichtig für unser Spiel, um auch Ruhe hereinzukriegen“, sagt Baumgart.

So bleibt Maina vorerst die Joker-Rolle. „Linton ist ein junger Spieler, der sich sehr gut entwickelt. Wenn er dann noch mal mit der Geschwindigkeit in die Partie kommt, bewirkt das was beim Gegner, vor allem wenn der müde wird.“

Nach bisher erst drei Startelf-Einsätzen in zwölf Pflichtspielen stellt Baumgart seinem Flitzer aber mehr Minuten in Aussicht: „Seine Entwicklung ist so, dass er immer mehr spielen wird, auch immer häufiger von Anfang an.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.