„heute journal“ ZDF trauert um beliebten Moderator: Ruprecht Eser mit 79 Jahren gestorben

FC ist zurück in Köln Baumgart zieht Camp-Fazit – die Gewinner und wer keine Zukunft hat

Steffen Baumgart klatscht bei einem Testspiel des 1. FC Köln in die Hände

Steffen Baumgart, hier am Freitag (8. Juli 2022) beim FC-Test gegen Austria Lustenau, hat nach dem Kölner Trainingslager ein erstes Fazit gezogen.

Die Trainingswoche in Donaueschingen hat der 1. FC Köln mit zwei Testspielen abgeschlossen. Die Eindrücke lassen bereits einige Gewinner erkennen. Der eine oder andere muss aber auch um seinen Platz zittern.

Eine Woche Drill ist rum! Die Profis des 1. FC Köln haben das Sommer-Trainingslager in Donaueschingen überstanden. Steffen Baumgart (50) hat die Kölner Profis dabei wie angekündigt ganz schön hart rangenommen.

„Wenn ich in die Gesichter der Jungs schaue, habe ich meinen Spaß – sie hatten ihn eher weniger“, sagte der Coach zum Ende der schweißtreibenden Tage.

1. FC Köln übersteht Testspiele ungeschlagen

Der FC legte bei besten Bedingungen den Grundstein für eine herausfordernde Euro-Saison. Die Testspiele gegen Austria Lustenau (4:0) und Grasshopper Zürich (1:1) waren vielversprechend, mit Sargis Adamyan (29) wurde die letzte Kader-Baustelle geschlossen. Dementsprechend positiv fällt Baumgarts Fazit nach sieben Tagen im Schwarzwald aus.

Alles zum Thema Steffen Baumgart

„Es war ein sehr gutes Trainingslager. Es gab nichts zu beanstanden. Die Jungs haben gut mitgezogen. Es gab keine schwerwiegenden Verletzungen. Die, die im Reha-Bereich viel gearbeitet haben, werden nächste Woche mehr und mehr dazu kommen. Wir können aus dem Vollen schöpfen“, freute sich Steffen Baumgart.

Oder anders gesagt: Der Konkurrenzkampf ist so groß wie nie. Auf fast allen Positionen herrscht dichtes Gedränge um die Stammplätze. Bis auf Keeper Marvin Schwäbe (27) und Kapitän Jonas Hector (32) hat im Grunde niemand seinen Platz sicher.

FC-Neuzugänge machen Lust auf mehr

Die Neuzugänge sorgen für eine ungeahnte Tiefe und üben teils jetzt schon mächtig Druck auf die Arrivierten aus. Während die Offensiv-Hoffnungen Steffen Tigges (23) und Sargis Adamyan (29) noch ein bisschen brauchen, um fit zu werden, hinterließ allen voran Eric Martel (20) bislang einen starken Eindruck. Dem Youngster aus der RB-Schule ist der kurzfristige Durchbruch in der Bundesliga zuzutrauen.

Denis Huseinbasic (21) hat sich mit beherzten Auftritten im Training und in den Tests eine realistische Chance erarbeitet, zum endgültigen Kader der neuen Saison zu gehören. Gleiches gilt für Florian Dietz (23) – bei beiden steht immer noch ein Leih-Wechsel im Raum.

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Bei den „alten Hasen“ spürte man vor allem bei Mark Uth (30) und Florian Kainz (29) schon das Euro-Feuer, auch wenn beide in den Tests eher unglücklich agierten. Anthony Modeste (34) kokettierte zwar öffentlich mit einem Abschied, wirkte im Training aber so, als hätte er noch Großes mit dem FC vor.

Die Streich-Kandidaten beim 1. FC Köln

Die „jungen Wilden“ haben ebenfalls eine Duftmarke gesetzt, wenngleich ihre nähere Zukunft erstmal in der U21 liegt. Rijad Smajic (18) ist von dem Quartett wohl am nächsten dran, für Joshua Schwirten (20) wird ein Leih-Klub gesucht.

Niklas Hauptmann (26) und Bright Arrey-Mbi (19) haben dagegen keine Zukunft in Köln. Bei Mbi wird der Leih-Vertrag mit dem FC Bayern München wohl in Kürze aufgelöst, die Gespräche laufen. Hauptmann hofft nach einem unglücklichen Köln-Kapitel auf einen Neustart andernorts.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.