„Das geht zu weit“Baumgart nimmt Chabot in Schutz – FC-Trainer sieht offenes Rennen um Abwehr-Plätze

Jeff Chabot gab in Regensburg sein Saison-Debüt für den 1. FC Köln.

Julian Chabot (r.) stand beim Pokal-Aus in Regensburg am Samstag (30. Juli 2022) in der Startelf.

Der Kampf um die Stammplätze in der Innenverteidigung beim 1. FC Köln ist entbrannt. Steffen Baumgart machte deutlich, dass das Rennen deutlich offener ist als vergangene Saison.

von Jürgen Kemper (kem)

In der Innenverteidigung des 1. FC Köln ist ein echter Kampf um die beiden freien Plätze entbrannt.

Während in der vergangenen Saison Timo Hübers (26) und Luca Kilian (22) praktisch gesetzt waren, hat Jeff Chabot (24) die Konkurrenz-Situation nun noch einmal deutlich verschärft.


*Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir für jeden Kauf eine Provision, mit deren Hilfe wir Ihnen weiterhin unseren unabhängigen Journalismus anbieten können. Indem Sie auf die Links klicken, stimmen Sie der Datenverarbeitungen der jeweiligen Affiliate-Partner zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Alles zum Thema Steffen Baumgart


Steffen Baumgart nimmt Jeff Chabot in Schutz 

Die Leihgabe von Sampdoria Genua hatte sich mit einer tadellosen Vorbereitung den Stammplatz im Pokal in Regensburg erarbeitet.

Den Kritikern, die dem Abwehrmann keine gute Leistung beim unglücklichen Aus attestiert hatten, entgegnete Steffen Baumgart (50) nun vor dem Liga-Auftakt gegen Schalke 04 (7. August 2022, 17.30 Uhr, DAZN und im Liveticker auf EXPRESS.de): „Was mir missfällt ist, dass viele immer gleich persönlich werden. Nach dem Spiel in Regensburg habe ich gelesen, dass Chabot an Gegentoren beteiligt gewesen ist. Also das geht schon etwas zu weit und zu sehr ins Persönliche. Denn zu einem Gegentor gehören immer mehrere.“

Der FC-Trainer unterstrich abermals, dass sich Chabot diese „Chance erarbeitet und verdient“ hätte. Am Sonntag darf sich der Abwehr-Hüne nun erneut beweisen, dieses Mal aber an der Seite von Luca Kilian.

Timo Hübers ist nach dem bösen Crash mit Keeper Timo Horn (29) nicht spielfähig. Dafür soll nun der Ex-Dortmunder Kilian in die Bresche springen. „Kili hatte keine gute Vorbereitung. Er hat es in dem einen oder anderen Spiel auch nicht so gut gemacht, wie wir uns das vorgestellt haben. Deshalb war er draußen. Er hat die Konkurrenz-Situation angenommen und ist seit zwei Wochen wieder auf dem aufsteigenden Ast. Wir sind überzeugt, dass er am Wochenende wieder eine gute Leistung bringen wird“, sagt Baumgart.

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Aus drei mach zwei: Das wird in der kommenden Saison die Aufgabe des Kölner Coaches in der Innenverteidigung sein. Ein gesetztes Duo wird es demnach nicht mehr geben. Denn Baumgart stellte klar: „Wir haben drei sehr gute Innenverteidiger, die alle drei zum Einsatz kommen werden. Ich habe mit allen drei gesprochen und ihnen gesagt, dass sie alle Chancen bekommen werden.“

Der Vierte im Bunde, Bright Arrey-Mbi (19), spielt dagegen keine Rolle mehr. Bis die Verantwortlichen eine Lösung mit dem FC Bayern München gefunden haben, ist der Youngster in der U21 eingeplant.