Christian Lindner FDP-Chef gibt erschütternde Todesnachricht bekannt

Medizincheck beim BVB FC-Star Salih Özcan vor Blitzwechsel – die Zahlen zum Dortmund-Deal

Salih Özcan nimmt einen Ball mit der Brust an.

Noch im Dress des 1. FC Köln: Salih Özcan beim Spiel gegen Arminia Bielefeld am 23. April 2022.

Beim 1. FC Köln droht Trainer Steffen Baumgart einen seiner Top-Stars zu verlieren. Borussia Dortmund macht offenbar Ernst bei Salih Özcan. Die Details.

Jetzt geht alles ganz schnell: Salih Özcan (24) steht vor einem Blitz-Wechsel vom 1. FC Köln zu Borussia Dortmund!

Noch am Mittwoch hatte FC-Sportboss Christian Keller (43) im Interview mit EXPRESS.de erklärt: „Wir wissen, dass sich bei Salih schon Klubs gemeldet haben. Bei uns allerdings noch nicht.“ Doch bereits am Donnerstag (19. Mai 2022) absolvierte der Mittelfeld-Abräumer den Medizincheck beim BVB.

Özcan trägt bald Schwarz-Gelb! EXPRESS.de hatte vor Wochen exklusiv über das Dortmunder Interesse an Salih Özcan berichtet. Die Kölner Verantwortlichen waren aber eigentlich zuversichtlich gewesen, dass der türkische Nationalspieler auf sein Herz hört und bei seinem Heimatklub bleibt.

Alles zum Thema Salih Özcan
  • Kaderplanung für die neue Saison FC hat deutschen U21-Nationalspieler im Auge
  • FC-Elf für Augsburg Systemwechsel: So will Baumgart seinen Unersetzbaren ersetzen
  • „Mehr Werbung geht nicht“ Baumgart: Keine Angst vor FC-Ausverkauf – das ist Kölns Transfer-Vorteil
  • FC-Kader steht Zwei Neue: Wen Baumgart für Duda & Özcan mit nach Augsburg nimmt
  • FC in der Einzelkritik Drei Köln-Stars verdienen sich die Bestnote bei Sieg in Augsburg
  • Köln kämpft um Eigengewächs BVB heiß auf Özcan – FC nimmt Leipzig-Duo ins Visier
  • FC-Pressekonferenz Baumgart vor Mega-Chance gegen Wolfsburg: „Hätte niemand so erahnen können“
  • FC-Personal gegen Wölfe Baumgart grübelt über Luxus-Problem beim Euro-Matchball
  • 10 FC-Fragezeichen Das letzte Mal Müngersdorf? Baumgart-Stars mit offener Zukunft
  • Nationalcoach beim FC Plötzlich prominenter Besuch beim Baumgart-Training

Sport-Geschäftsführer Keller: „Er selbst muss sich fragen, wie seine nächsten sportlichen Schritte aussehen sollen. Ob er sich beim FC auf diesem hohen Niveau, das er unter Steffen Baumgart erreicht hat, stabilisieren oder schon auf das nächsthöhere Niveau springen will.“

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Salih Özcan: Wechsel vom 1. FC Köln zu Borussia Dortmund?

Trainer Steffen Baumgart (50) hatte ihn vor einem Jahr überhaupt erst überredet, noch mal bis 2023 zu verlängern, sagte nun nach dem Einzug in den Europapokal zu einem Özcan-Verbleib: „Davon bin ich überzeugt. Ich glaube, dass er nicht glücklich wäre, wenn er geht – zumindest im ersten Moment.“ Immerhin schob der Coach nach: „Mein Glaube ist aber nicht das, was wirklich passieren muss.“

Obwohl die Kölner Verantwortlichen für Özcan (finanziell) ins Risiko gegangen wären und sich ans Maximum strecken wollten, um mit ihm zu verlängern, hat der 24-Jährige andere Pläne!

Özcan hat sich für deutlich mehr Kohle und die bessere sportliche Perspektive entschieden. Bislang verdiente er pro Saison eine hohe sechsstellige Summe an Grundgehalt, der FC wollte nach EXPRESS.de-Informationen auf rund zwei Millionen Euro aufstocken. Beim BVB bekommt er ein Vielfaches davon, bis zu fünf Millionen Euro im Jahr sollen es werden. Gleichzeitig kann der Ehrenfelder in seiner geliebten Heimatstadt wohnen bleiben.

Obendrauf hat er in Dortmund dauerhaft Aussichten auf die Champions League. Gegen diese Perspektive halfen auch die kämpferischen Bemühungen der FC-Fans nicht. Im April hatten die Ultras der „Wilden Horde“ auf einem Banner im Stadion auf Türkisch bekundet: „Salih, wir möchten, dass du deinen Vertrag verlängerst. Du bist ein Sohn des 1. FC Köln.“

Vergebene Mühen! Der BVB macht das Rennen und leitet mit der bevorstehenden Verpflichtung einen Umbruch auf der Sechs ein. Nach dem Abgang von Routinier Axel Witsel (33) sehen die Dortmunder Verantwortlichen in Özcan den perfekten Ersatz. Der Abräumer soll künftig die „Drecksarbeit“ im Mittelfeld verrichten und mit seiner Zweikampf-Stärke und seinem unbändigen Willen den Offensiv-Stars den Rücken freihalten.

Das Eigengewächs kann den FC dank einer Ausstiegsklausel für rund sechs Millionen Euro verlassen. Eine Mini-Ablöse angesichts seiner zuletzt überragenden Leistungen. Damit ist der FC auch nach Özcans Verkauf noch ein gutes Stück vom geforderten Transfer-Plus in zweistelliger Millionenhöhe entfernt. Der BVB-Deal soll Anfang nächster Woche fixiert werden.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.