2. Bundesliga Trainer-Rauswurf: Klub-Legende mit scharfer Kritik verabschiedet

Böser Fahrradsturz FC-Trainer fällt nach Schulter-OP lange aus

ECED661C-2D14-4EBB-A4C7-D92979E8DBCE

Da war er noch fit: FC-Coach Markus Gisdol (r.) im August im Gespräch mit Athletiktrainer Max Weuthen

Köln – Der FC hat neben Florian Kainz (28) einen weiteren Langzeitverletzten zu beklagen.

Das betrifft aber dieses Mal nicht die Mannschaft, sondern das Trainerteam von Chefcoach Markus Gisdol (51). Dessen Athletiktrainer Max Weuthen (31) hat sich bei einem bösen Fahrradsturz in Köln schwer an der Schulter verletzt.

Max Weuthen vom 1. FC Köln an der Schulter operiert

Der Fitmacher, der zuletzt mit Nachdruck am Comeback von Anthony Modeste (32) gearbeitet hatte, musste sich bereits einer Operation am lädierten Gelenk unterziehen.

Alles zum Thema Markus Gisdol

Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern

Weuthen, der in seine dritte Saison bei den Profis des 1. FC Köln geht, war nach EXPRESS-Informationen mit seinem Rad in Straßenbahnschienen geraten und daraufhin böse gestürzt. Der schlimme Unfall liegt bereits drei Wochen zurück, Weuthen kann mittlerweile schon wieder im Büro arbeiten, eine Rückkehr auf den Platz ist aber derzeit noch nicht absehbar.

Leif Frach übernimmt beim 1. FC Köln für Max Weuthen

Für Weuthen hat Leif Frach (32) das Aufwärmtraining und die Arbeit mit Rekonvaleszenten wie Jonas Hector (30) übernommen. Frach war bis zum Sommer Leiter der athletischen Abteilung des Kölner Nachwuchsbereiches. In dieser Saison soll er nun nach dem Abgang von Dennis Morschel (35) zu Borussia Dortmund bei den Profis ein schlagkräftiges Duo mit Fitnesstrainer Weuthen bilden.

Das Teamwork der beiden klappte bisher sehr gut. Nach Fitness-Problemen in der vergangenen Saison und dem Stempel der „lauffaulsten Mannschaft“ zeigen die Daten der ersten Spiele, dass man aus den Fehlern der letzten Spielzeit gelernt hat. „Wir laufen mehr, haben auch mehr intensive Läufe. Einsatz und Fitness stimmen“, sagte Sportchef Horst Heldt (50) kürzlich.

Die nächsten Wochen muss sich Frach nun alleine um die körperliche Verfassung der FC-Profis kümmern.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.