Großeinsatz in Köln Flammen und dichter Rauch: Dachstuhlbrand hält Feuerwehr in Atem

FC-Pressekonferenz Das sagt Steffen Baumgart vor dem Auswärtsspiel bei Mainz 05

Der 1. FC Köln eröffnet am Freitagabend den 11. Bundesliga-Spieltag bei Mainz 05. Vor dem Spiel beantwortete FC-Trainer Steffen Baumgart alle Fragen auf der Pressekonferenz.

Nächste Aufgabe für die Mannschaft des 1. FC Köln. Am Freitagabend geht es für die FC-Profis (21. Oktober 2022, 20.30 Uhr / DAZN und im EXPRESS.de-Liveticker) in ein schweres Auswärtsspiel bei Mainz 05.

Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge gelang es der Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart (50) am vergangenen Sonntag (16. Oktober) den wichtigen 3:2-Heimsieg gegen den FC Augsburg einzufahren. Wie der nächste Sieg folgen soll, erklärte Baumgart am Mittwoch (19. Oktober) auf der Pressekonferenz des 1. FC Köln.

Lesen Sie die Aussagen von der FC-Pressekonferenz mit Steffen Baumgart hier nach

Baumgart über 4-2-2-2-System: Die Idee steckt dahinter, dass wir uns weiterentwickeln wollen und gucken müssen, was ist gut gewesen, was nicht. Wir haben oft die Situation gehabt, dass wir mit zwei Sechsern gespielt haben und dann aber nur mit einem Stürmer. Mir gefällt die Situation nicht mit einem Stürmer. Ich spiele am liebsten mit zwei Stürmern oder, wenn es geht sogar noch einer mehr. Deswegen haben wir für uns überlegt, was möglich ist, ohne, dass wir gerade vor der Kette in Unterzahl sind. Deswegen haben wir das probiert, aber das heißt jetzt nicht, dass wir das ständig machen werden. Aber es geht dann schon auch darum, und dann sind wir wieder beim Thema, dass wir auch 0:1 in Rückstand geraten, dass wir schon versuchen wollen, eine gewisse Stabilität hinzubekommen. Ich habe auch gelesen, dass wir angeblich zu viele Gegentore kriegen. Es gibt immer irgendwas, was wir nicht gut machen. Es gibt viele Sachen, die wir gut machen und auch das ist ein Grund, dass wir weniger Tore bekommen und dann vielleicht auch noch mehr den zweiten Ball gewinnen und dann selbst ins Spiel zu kommen. Aus unserer Sicht hat das bisher sehr, sehr gut geklappt. Aber in erster Linie geht es darum, mit zwei Sechsern vor der Abwehr gut zu stehen. Aber auch gleichzeitig guten Druck über zwei Stürmer auf die Kette zu geben, wenn sie aufbaut.

Alles zum Thema Steffen Baumgart

Baumgart über FC-Schwäche in der ersten Halbzeit: Ich habe das Gefühl, dass ein Spiel 90 Minuten geht und es zwei Halbzeiten gibt. Deshalb ist es völlig unwichtig, in welcher Halbzeit man stärker ist. Wie sagt man nochmal? Die Ente ist am Ende fett. Es geht darum, am Ende da zu sein, nicht nur in den Spielen, sondern auch in der Saison. Dagegen machen wir ja einiges, was ja gerne diskutiert wird, um dann am Ende da zu sein. Im letzten Jahr, wenn man da eine Statistik rausholt ohne, dass ich sie kenne, bin ich mir sicher, dass wir da in der zweiten Halbzeit auch besser waren. Ich habe auch das Gefühl, dass die meisten Mannschaften in der zweiten Halbzeit besser sind, weil Spiele werden immer zum Ende hin entschieden. Deswegen muss ich sagen, habe ich mich mit dieser Statistik gar nicht beschäftigt, werde ich auch nicht, aber wir können ja trotzdem auf die Problematik eingehen, dass wir oft 1:0 hinten liegen, dass wir oft in Rückstand geraten. Oft auch aus Sachen, die aus meiner Sicht verhinderbar sind, die einfach zu einfach sind. Daran arbeiten wir auf jeden Fall. Aber da gibt es jetzt keine Trainingseinheit für, da gibt es auch keine Gedankengänge, wie man das genau macht. Aber wir beschäftigen uns schon damit und wir wollen das schon hinbekommen, dass wir nicht jedes Mal im Rückstand sind, dass wir nicht jedes Mal hinterherlaufen. Da sind wir schon dran. Ich muss leider sagen, in der langen Zeit, in der ich schon im Fußball tätig, nicht nur als Trainer, habe ich leider noch keine Trainingseinheit gefunden, die mir da wirklich bei hilft. Aber wir arbeiten dran.

Baumgart über die Aufstellung gegen Mainz 05: Ja, könnte sein, aber wird nicht sein, weil Kainzi wieder zurückkommt. Ich rotiere schon wieder. Ich gehe davon aus, wenn Kainzi gesund bleibt, dann wird er auf jeden Fall von Anfang an auflaufen. Wir lassen uns das immer offen. Ein, zwei Wechsel sind immer möglich. Grundsätzlich sind die Jungs, die von Anfang an spielen, aus meiner Sicht immer mit einer sehr guten Leistung dabei, sodass alle die Chance haben zu spielen.

Baumgart über Mark Uth: Da er gespielt hat und auch am dritten Tor beteiligt war durch seine gute Einzelaktion, sehen wir ihn auf einem guten Weg. Ich werde ihn gegen Mainz aber nicht von Anfang an einsetzen. Er wird dann eher hinten raus eine Option sein. Das weiß er auch schon, das hat er auch schon gehört von mir. Wir freuen uns, dass er jeden Tag Fortschritte macht. Deswegen ist er ab jetzt dann auch wieder volles Mitglied und auch voll einsetzbar.

Baumgart über das FC-Training ohne Englische Woche: Wir haben eine relativ normale Woche gehabt zum Training. Zumindest der gestrige und der heutige Tag sind dann Tage, wo wir gerade hinsichtlich des Spiels schon ein bisschen mehr machen konnten. Wir haben sehr viele junge Spieler ins Training einbezogen, die wir aus der U19 und der U21 hochgezogen hatten. Deswegen konnten wir schon etwas normaler trainieren. Ich glaube, wir trainieren immer normal. Aber wir konnten schon an der ein oder anderen Sache nicht arbeiten. Das finde ich immer schwierig, wenn ich sage, wir haben an der oder der Sache gearbeitet. Was mir aber wichtig war, war einfach die Intensität in der Trainingswoche mal wieder hochzufahren, was in letzter Zeit sehr, sehr schlecht möglich war und das haben wir gemacht. Das ist dann schon schön, auch mal eine normale Woche zu haben.

Baumgart über Jan Thielmann: Bei Jan sieht es so aus, dass er mit seinem Virus-Infekt immer noch zu tun hat. Wir gehen aber davon aus, dass er nächste Woche nicht ins Training gehen wird, sondern nach und nach einfach eine Verbesserung da ist, die wir jetzt schon sehen. Sodass wir hoffen, dass wir ihn nächste Woche schon in der ein oder anderen Einheit schon wieder live sehen und ihn an die Mannschaft heranführen können.

Baumgart über das Personal und den Gegner Mainz 05: Ich werde nicht wieder alle aufzählen, weil es hat sich nichts verändert. Die Jungs, die in letzter Zeit gefehlt haben, fehlen weiterhin. Die Jungs, die dabei sind, sind alle gesund. Es sind mir zu viele, die bei uns fehlen. Mainz ist eine Mannschaft, die mit uns auf Augenhöhe agiert, das sieht man auch den Punkten, die mit 15, wir mit 16. Dementsprechend erwarten wir ein enges Spiel auf Augenhöhe, was beide Mannschaften mit einer hohen Intensität und einer gesunden Härte agieren werden. Ich gehe davon aus, dass beide Mannschaften auf Sieg spielen. Das ist auch unser erklärtes Ziel, dass wir dahin fahren, um zu punkten und, wenn es geht dreifach. Ob es uns gelingt, werden wir danach sehen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.