Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Wer übernimmt beim FC? Nach Anfang-Aus: Vor allem drei Namen werden jetzt gehandelt

Markus_Anfang_gegen_DArmstadt

Markus Anfang steht beim 1. FC Köln vor dem Aus.

Köln – Plötzlich ging alles ganz schnell: Der 1. FC Köln hat Trainer Markus Anfang (44) mit sofortiger Wirkung entlassen!

Samstag, 20.15 Uhr, bestätigte der Klub, was EXPRESS bereits berichtet hatte, und machte den Rauswurf offiziell.

Samstagmorgen war das für 10 Uhr angesetzte Training kurzfristig abgesagt worden – ein klares Indiz. Warum sollte der Verein Anfangs Plan über den Haufen werfen, wenn alles normal weiterläuft?

FC-Pawlak_beim_Joggen-am-Samstag

1. FC Köln: U21-Trainer André Pawlak beim Joggen am Samstagvormittag

Lesen Sie hier, was Markus Anfang zu seinem Rausschmiss beim 1. FC Köln sagt

Beim nächsten Training am Montagvormittag wird ein anderer Coach auf dem Platz stehen! Und zwar U21-Mann André Pawlak (48), Chefscout Manfred Schmid (48) assistiert ihm.

Abfindung für Markus Anfang

Nach EXPRESS-Informationen werden Anfang und seine Co-Trainer Tom Cichon und Florian Junge, deren Verträge bis 2021 liefen, rund eine Million Euro Abfindung kassieren.

Lesen Sie hier die Einzelkritik der Spieler des 1. FC Köln gegen Darmstadt 98

U21-Trainer André Pawlak (48) übernimmt bis Saisonende. Er war mit seinem Team noch Samstagnachmittag in der Regionalliga gegen Wiedenbrück im Einsatz (3:0-Sieg). Chefscout Manfred Schmid (48) war bereits 2014 als Co-Trainer von Peter Stöger (53) mit dem FC aufgestiegen.

Neuer Inhalt (4)

Die Vereinsbosse auf der Tribüne des Franz-Kremer-Stadions.

Samstagmittag berieten die beiden Vizepräsidenten, Toni Schumacher (65) und Markus Ritterbach (55), die beiden Geschäftsführer Armin Veh (58) und Alexander Wehrle (44) sowie Frank Aehlig (51, Leiter Lizenzbereich) und Lionel Souque (47, Aufsichtsratsvorsitzender) am Geißbockheim über die Zukunft.

Anschließend gingen die Bosse zum Spiel der FC-Reserve gegen Wiedenbrück – und sahen Pawlak siegen.

Nach der 1:2-Niederlage gegen Darmstadt am Freitagabend (hier alles zur Niederlage des 1. FC Köln nachlesen) hatte Geschäftsführer Veh zunächst nur erklärt: „Ich muss das erst mal sacken lassen. Ich sage etwas, wenn ich was zu sagen habe.“

1. FC Köln: David Wagner, André Breitenreiter oder Achim Beierlorzer neuer Trainer? 

Als möglicher Nachfolger für die neue Saison schwirrte im Geißbockheim schon länger der Name Bruno Labbadia (53) herum. Für den Ex-Profi ist im Sommer Schluss beim VfL Wolfsburg. Nach EXPRESS-Informationen übernimmt Labbadia allerdings nicht beim FC.

Bruno_Labbadia

Bruno Labbadia.

Es werden vielmehr andere Namen am Geißbockheim gehandelt. So soll David Wagner (47) ein Kandidat auf den Trainerposten sein. Der dicke Kumpel von Jürgen Klopp hat zuletzt über drei Jahre lang einen richtig guten Job bei Huddersfield Town gemacht und drängt nun nach dem England-Abenteuer in die Bundesliga. Mit Schalke und Hertha hat der FC allerdings Konkurrenten, die ebenfalls an Wagner interessiert sind.

David_Wagner

David Wagner.

Eine andere Spur führt nach Regensburg. Dort sind die FC-Verantwortlichen auf Achim Beierlorzer (51) aufmerksam geworden. Der Jahn-Trainer – den Frank Aehlig noch aus Leipzig kennt – steht über die ganze Saison hinweg mit seiner No-Name-Truppe in der oberen Tabellenhälfte und hat sich damit gehörigen Respekt bei den FC-Verantwortlichen verschafft.

Achim_Beierlorzer

Achim Beierlorzer.

Ein dritter Kandidat ist der zuletzt bei Hannover 96 beurlaubte André Breitenreiter (45). Laut „Sport1" soll zudem der Ex-Augsburger Manuel Baum (39) offen für ein Engagement beim FC sein.

Andre_Breitenreiter

André Breitenreiter.

Fan-Wut beim 1. FC Köln nach Darmstadt-Pleite

Freitagabend hatten Anfang und die Mannschaft die volle Wut der Fans abbekommen. Nach der Darmstadt-Pleite hatte es im Rhein-Energie-Stadion ein gellendes Pfeifkonzert und „Anfang raus“-Rufe gegeben.

Die Tabellen-Situation des FC ist weiterhin komfortabel: Acht Punkte beträgt der Vorsprung auf Platz drei. Das nächste Spiel des Spitzenreiters findet am 6. Mai in Fürth statt.

Alle Ergebnisse zum Spielplan des FC Köln finden Sie hier.