Jetzt ist es offiziell Einigung verkündet: Deutschland erhält Gaslieferungen aus Katar

Eishockey Klopperei und enges Spiel in Augsburg: Kölner Haie feiern nächsten Sieg im Krimi

Düsseldorfer EG - Kölner Haie: Der Kölner Alexander Oblinger streckt Düsseldorfer Zuschauern seine Zunge nach dem 3:3-Ausgleich heraus.

Haie-Profi Alex Oblinger am 28. Oktober 2022 beim Derby in Düsseldorf mit raus gestreckter Zunge.

Zweites Auswärtsspiel in Folge für die Kölner Haie! Nach dem denkwürdigen Derby-Triumph in Düsseldorf machte es der KEC am Sonntag in Augsburg wieder spannend.

KEC-Trainer Uwe Krupp (57) sagte zu seiner Mannschaft nach dem 4:3-Derby-Triumph nach Verlängerung in Düsseldorf: „So ein Drama brauchen wir nicht immer.“ Die Haie hatten am Freitag (28. Oktober 2022) kurz vor Ende der regulären Spielzeit noch 1:3 hinten gelegen. Dann drehten sie die Partie und gewannen in der Nachspielzeit.

Kapitän Moritz Müller schwärmte: „Da brachen alle Dämme. Aber wir wollen es nicht immer so spannend machen.“ 

Doch auch im nächsten Auswärtsspiel wurde es ein Krimi. Die Haie gewannen am Sonntag (30. Oktober) bei den Augsburger Panthern knapp mit 3:2. Der Derby-Sieg aus Düsseldorf hatte sie beflügelt.

Alles zum Thema Uwe Krupp

Nach munterem Beginn gab es nach vier Minuten gleich die erste Rangelei, als Kölns Goalie Mirko Pantkowski einen Puck sicherte und von den Augsburgern weiter unter Druck gesetzt wurde. Die Haie beschützten ihren Schlussmann.

Augsburger Panther gegen Kölner Haie 2:3

In der neunten Minute klingelte es dann: Torschütze für Köln: Maxi Kammerer. Der Kölner traf sogar in Unterzahl – Zach Sill saß auf der Strafbank. 1:0 für den KEC.

Jason Bast – Held beim DEG-Sieg mit dem entscheidenden Tor in der Verlängerung – sagte bei MagentaSport: „Das war ein emotionales Derby, aber wir müssen wieder den Fokus finden. Bisher machen wir ein gutes Spiel.“ Das ging auch im zweiten Abschnitt weiter.

Machen Sie hier mit bei unserer Umfrage: Wie gefallen Ihnen die Kölner Haie in der neuen Saison?

Nick Baptiste traf nach einem Konter in der 22. Minute zum 2:0 für die Gäste. Und die Panther – melden die sich auch mal? Ja, und zwar aus dem Nichts. In der 27. Minute verkürzte Andrew LeBlanc zum 1:2.

Dann zappelte der Puck quasi im Gegenzug wieder im Panther-Tor, doch das Gehäuse wurde von einem Augsburger extra verschoben. Olinger schiebt den Puck dennoch ins Netz, allerdings nicht genau zwischen die Löcher, wo normal das Tor steht. Die Schiedsrichter checkten die Szene auf dem Video und gaben den Treffer nicht.

Kölner Haie deutlich aktiver als Augsburger Panther

Dann wurde es äußerst ruppig: Kölns Alex Roach kloppt sich mit Adam Payerl. Der Hai muss fünf Minuten runter, der Panther 5 + 2 wegen Crosschecks. Die Haie zur Hälfte des Spiels deutlich aktiver: 24:14 Torschüsse.

Kurz vor der zweiten Sirene dann das 3:1: David McIntyre stocherte den Puck irgendwie rein (19.). Erneut schauten die Schiris nochmal das Video an, sie hatten aber nichts zu beanstanden – Treffer zählte!

Zum Schlussdrittel kamen die Panther stark aus der Kabine. Andrew LeBlanc konterte die Haie aus und schob zum 2:3 ein. Dann musste das Spiel einige Minuten unterbrochen werden. Panther-Goalie Markus Keller fuhr raus, um seine Schoner zu fixieren. 

Noch neun Minuten, Köln konnte immer wieder gefährlich kontern, doch Augsburg hielt dagegen. Als noch gut eine Minute zu spielen war, ging ein Kölner Schuss am mittlerweile leeren Panther-Tor vorbei. Es rächte sich nicht, die Haie gewannen diesmal den Eis-Krimi in der regulären Spielzeit.

McIntyre sagte nach dem Spiel und dem Fünf-Punkte-Wochenende: „Das war ein wichtiger Sieg für uns. Wir haben gezeigt, dass wir nie aufgeben, ich hoffe, dass können wir jetzt den Rest der Saison so zeigen.“

Augsburg liegt mit 15 absolvierten Partien und 13 Punkten auf dem 14 und damit vorletzten Tabellenplatz. Die Haie haben auch bereits 15 Spiele absolviert, bleiben Achter mit 23 Punkten.

Für die Gastgeber sah es zuletzt gar nicht gut aus in der DEL: sechs Niederlagen in Serie gab es, sie hängen im Tabellenkeller fest.

Für die Haie geht es am 1. November daheim gegen Eisbären Berlin weiter (18 Uhr, live bei EXPRESS.de und MagentaSport).

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.