Haie nur in der Schlussphase stark KEC-Profi Kammerer findet nach 2:3 gegen München deutliche Worte

Trainer Uwe Krupp reagiert hinter der Bande.

Trainer Uwe Krupp (Kölner Haie) ist nach der Niederlage gegen RB München am 8. November 2022 enttäuscht.

Die Kölner Haie haben zuletzt aufsteigende Form gezeigt. Am Dienstag kam Tabellenführer RB München in die Lanxess-Arena. Es wurde ein ganz enges Ding.

Beim Saisonauftakt am 15. September gab es ein 6:3 gegen RB München. Doch seitdem hat sich einiges getan: Die Münchner sind mit einem Punkteschnitt von zwei Zählern auf Rang eins der DEL-Tabelle.

Die Haie holten nur 1,5 Punkte pro Partie und sind aktuell Neunter. Am Dienstagabend, 8. November 2022, ging es für den KEC erneut gegen München. Es war das letzte Spiel in der DEL vor dem Deutschland Cup in Krefeld. Und die Haie sorgten mal wieder für einen Thriller.

Nach einem deutlichen 0:3-Rückstand drehten die Hausherren in der Schlussphase auf, kamen auf 2:3 heran. Doch für mehr reichte es nicht.

Kölner Haie verlieren mit 2:3 gegen RB München

Alles zum Thema Uwe Krupp

Der KEC startete erneut mit Mirko Pantkowski im Tor. Schon nach zwei Minuten musste er hinter sich greifen: Filip Varejcka schob den Puck ins Tor. Bei MagentaSport erklärte der Torschütze: „Ich habe gesehen, dass der Torwart ein bisschen falsch stand und habe den Puck abtropfen lassen.“ 

Die Haie waren dann aber auch voll drin: Jason Bast hatte gute Schussmöglichkeiten, doch er wurde geblockt. München stand sehr stabil. Der KEC überstand die erste Unterzahl: Jon Matsumoto saß auf der Strafbank (11. Minute). Mit 0:1 ging es auch in die erste Pause – und die Haie konnten sich nicht beschweren. München im ersten Drittel klar besser.

Auch im zweiten Drittel kam RB besser aus der Kabine, doch Pantkowski war da, als Varejcka abzog. Wenig später war der Haie-Goalie jedoch erneut geschlagen. Austin Ortega schob den Puck durch Pantkowskis Schoner (27. Minute) – die Haie waren in Unterzahl (Brady Austin saß auf der Strafbank).

Kölner Haie kämpften sich stark zurück

Und es kam noch dicker für die Haie: Andreas Eder traf zum 3:0 (43. Spielminute). Ob der KEC nochmal zurückkommen würde? Mit 0:3 ging es ins Schlussdrittel.

Acht Minuten vor Schluss dann das 1:3 durch David McIntyre. Köln läutetet eine heiße Schlussphase ein. Denn nur wenig später gelang Maxi Kammerer nach einem Solo von McIntyre das 2:3. Noch vier Minuten auf der Uhr.

München schwamm plötzlich, das Tor von Danny aus den Birken unter Dauerbeschuss. Patrick Hager musste mit einem Hechtsprung vor dem Tor retten, das wäre fast der Ausgleich gewesen. Krupp nahm den Goalie raus, München klassierte eine Strafe: sechs gegen vier hieß es eine Minute vor Schluss. Ein Tor wollte aber nicht mehr gelingen.

Dennoch: Die Haie bewiesen einmal mehr Moral und gaben zu keinem Zeitpunkt auf. Kammerer sagte: „Es hat gezeigt, dass wir nie aufgeben, aber es war zu wenig, über 60 Minuten haben wir nicht gut gespielt. Wir hatten nicht den unbedingten Willen, das Spiel zu gewinnen. Da haben ein paar Prozent gefehlt. Aber wir kämpfen uns immer zurück. Aus den letzten paar Minuten kann man was Positives ziehen. Dennoch: München war in den ersten 40 Minuten in allen Belangen besser, sie waren immer einen Schritt schneller.“

Jetzt steht erstmal eine Länderspielpause an. Bundestrainer Toni Söderholm hat drei KEC-Profis in den Kader für den Deutschland Cup geholt: Torhüter Mirko Pantkowski, Verteidiger Jan Luca Sennhenn und Stürmer Maxi Kammerer.

Der Deutschland Cup steigt in Krefeld vom 10. bis zum 13. November 2022. Kammerer freut sich drauf: „Es ist eine Ehre für Deutschland zu spielen, es ist auch gut, das Spiel gegen München abzuhaken und mal auf andere Gedanken zu kommen.“

Eishockey: Spielplan des Deutschland Cup in Krefeld

  • Donnerstag, 10. November, 16:15 Uhr: Österreich – Slowakei
  • Donnerstag, 10. November, 19:45 Uhr: Deutschland – Dänemark
  • Samstag, 12. November, 14 Uhr: Slowakei – Dänemark
  • Samstag, 12. November, 17:30 Uhr: Deutschland – Österreich
  • Sonntag, 13. November, 11 Uhr: Dänemark – Österreich
  • Sonntag, 13. November, 14:30 Uhr: Deutschland – Slowakei

Söderholm sagt vor dem Turnier: „Wir freuen uns insbesondere auf die neuen Gesichter, die wir im Kreise der Nationalmannschaft begrüßen und auf die, die schon länger nicht mehr bei uns waren. Gemeinsam mit den Spielern, die unsere Anforderungen schon gut kennen, wollen wir die kurze Vorbereitungszeit nutzen, um schnell zusammenzuwachsen. Es werden aktive und intensive Tage, an denen wir viel arbeiten und kommunizieren. Die Vorfreude bei uns allen ist dementsprechend groß.“

In der DEL geht es für die Haie dann am 18. November 2022 weiter mit dem Heimspiel gegen Nürnberg. Das nächste Highlight rückt dann immer näher: Am 3. Dezember steigt das DEL Winter Game im Rhein-Energie-Stadion zwischen den Haien und den Mannheimern. Dann sollen 50.000 Fans ins Stadion kommen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.