Trauer um Schauspiel-Star Von „Trotzkopf“ bis „Tatort“ – Klaus Barner ist tot

Salmonellen-Gefahr Ferrero ruft nicht nur Kinder-Überraschungseier zurück – auch in Deutschland

Salmonellen-Alarm: Die italienische Firma Ferrero ruft zwei Wochen vor Ostern wegen Infektionen in mehreren europäischen Ländern auch in Deutschland Kinder-Überraschungseier und andere Schoko-Produkte zurück.

Ganz schlechtes Timing für die kleinen und großen Fans der leckeren Ü-Eier! Wegen Salmonellen-Infektionen in verschiedenen europäischen Ländern hat Ferrero mehrere Produkte von „Kinder Schokolade“ zurückgerufen, darunter auch die beliebten Überraschungseier.

Ausgangspunkt der Probleme ist eine Fabrik in Belgien. Dort schauen die Behörden jetzt genauer hin.

Knapp zwei Wochen vor Ostern ruft Ferrero in Deutschland einige Chargen verschiedener Kinder-Produkte zurück. Hintergrund ist eine mögliche Verbindung zu einem Salmonellen-Ausbruch.

Alles zum Thema Rückruf
  • Achtung, Rückruf Woolworth warnt vor Accessoire, schwere Hautreaktionen drohen
  • Achtung, Rückruf Primark ruft bundesweit Kinder-Produkt zurück, Grenzwerte überschritten
  • Achtung, Rückruf Allergie-Gefahr bei dm-Produkt: Eigenmarke betroffen
  • Rückruf von Tortilla-Chips Vorsicht, es drohen Übelkeit und Benommenheit
  • Aktueller Rückruf Lidl warnt vor Kräuterpackung – allergische Reaktion möglich
  • Aldi, Lidl, Netto & Co. betroffen Dringender Rückruf: Wer diesen Käse isst, kann schwer krank werden
  • Nach erstem Rückruf Häagen-Dazs warnt: Noch mehr Sorten betroffen – hier die Übersicht
  • Dringender Rückruf bei Rewe Ekel-Fund in Wurst – Hersteller warnt
  • Achtung, Rückruf Inhalt ist giftig: Warnung vor Verzehr von beliebten Chips
  • Achtung, Rückruf Dringende Warnung vor Sonnenmilch – es besteht Hautkrebs-Gefahr

Etwa 63 Menschen in Großbritannien, vor allem kleine Kinder, waren an einer Salmonellen-Infektion erkrankt, wie die Nachrichtenagentur PA zuvor meldete.

Salmonellen-Gefahr bei Überraschungseiern: Infektionen in Deutschland, Frankreich, Schweden

Auch in Deutschland, Frankreich, Schweden und anderen europäischen Ländern soll es einige Infektionen gegeben haben. In Frankreich gab es den Gesundheitsbehörden in Paris zufolge ebenfalls einen Rückruf.

Wie Ferrero am Dienstag, 5. April, mitteilte, hat man sich freiwillig als Vorsichtsmaßnahme zu dem Rückruf in Deutschland entschlossen. Das Unternehmen arbeite eng mit der zuständigen Lebensmittelbehörde in Deutschland zusammen, um einen möglichen Zusammenhang mit einer Reihe von gemeldeten Salmonellenfällen aufzudecken.

„Obwohl keines unserer auf den Markt gebrachten Kinder-Produkte positiv auf Salmonellen getestet wurde und wir keine Verbraucherbeschwerden erhalten haben, nehmen wir die Angelegenheit sehr ernst.“

Rückruf in Deutschland: Diese Überraschungseier sind betroffen

Von dem Rückruf in Deutschland sind Chargen von Kinder-Überraschungseiern (Dreierpack) mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum zwischen April und Juni 2022 betroffen, ebenso Kinder-Schoko-Bons und Kinder-Schoko-Bons White mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum zwischen Mai und September 2022.

Zurückgerufen werden den Angaben zufolge außerdem die Produkte Kinder-Überraschung Maxi (100 Gramm), Kinder-Mini-Eggs (100 Gramm) sowie Kinder-Mix-Packungen, die einen der oben genannten Artikel enthalten, mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum zwischen August und September 2022. Alle Artikel wurden laut Ferrero in derselben Fabrik hergestellt.

Zurückgerufene Ferrero-Produkte in Belgien hergestellt

Wie die französischen Gesundheitsbehörden am Dienstag in Paris mitteilten, gab es in dem Land 21 Infektionsfälle. Es handele sich genetisch um dieselben Salmonellen, die für einen Ausbruch von Erkrankungen in Großbritannien und Irland verantwortlich gewesen seien.

Hergestellt werden die betroffenen Kinder-Schoko-Produkte demnach alle in einer Fabrik im belgischen Arlon. Nach französischen Angaben laufen diesbezüglich Untersuchungen der belgischen Lebensmittelbehörden.

In Belgien selbst gab es nach Angaben der dortigen Behörden bislang keine Infektionsfälle. Einige Verdachtsfälle würden aber noch untersucht. Zudem würden die Behörden zusätzliche und zielgerichtete Kontrollen des Unternehmens Ferrero in Belgien vornehmen. (dpa, jba)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.