Aktueller Rückruf Rückstände von Pflanzenschutzmittel: Häagen-Dazs warnt vor Vanilleeis

Drei Packungen von Häagen-Dazs laufen über ein Fließband in einer Produktionsstätte in Nordfrankreich.

Hersteller Häagen-Dazs ruft drei Produkte zurück. Das Symbolfoto wurde am 3. Dezember 2017 aufgenommen.

Was wäre der Sommer ohne ein leckeres Eis? Auf drei beliebte Eissorten von Häagen-Dazs sollten Sie aber besser verzichten. Es könnten gesundheitsschädliche Stoffe enthalten sein. 

Rückruf bei Häagen-Dazs – und das ausgerechnet mitten im Sommer! Gleich in mehreren Ländern muss der Hersteller General Mills in Kooperation mit der Genuport Trade GmbH verschiedene Eissorten zurückrufen.

Betroffen sind drei Produkte:

  • Häagen-Dazs Vanilla 460ml (3415581101010)
  • Häagen-Dazs Vanilla 95ml (3415581311716)
  • Häagen-Dazs Classic Collection 4x95ml (3415581505719)

Häagen-Dazs: Rückruf von Vanilleeis

Alles zum Thema Rückruf

Zurückgerufen werden alle Produkte mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum bis einschließlich 21. Mai 2023. Grund für den Rückruf sind Rückstände von Ethylenoxid, die im Vanilleextrakt eines Zulieferers gefunden wurden.

Das Pflanzenschutzmittel ist in der Lebensmittelproduktion in Europa verboten. Der Stoff ist gesundheitsschädlich und gilt als krebserregend.

Verbraucher und Verbraucherinnen können die Produkte im Supermarkt zurückgeben. Bei Rückrufen ist dies auch oftmals ohne Kassenzettel möglich.

Alle anderen Eissorten des Unternehmens sind vom Umtausch ausgeschlossen. Diese können laut Hersteller bedenkenlos verzehrt werden.

In anderen Ländern sind die Probleme mit dem Produkt bereits seit dem 8. Juli bekannt. Verbraucherschützer und Verbraucherschützerinnen kritisieren laut Öko-Test, dass der Hersteller früher über die betroffenen Produkte hätte informieren müssen. Vom Verzehr wird ausdrücklich abgeraten. (ls)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.