Warnung an Kundinnen und KundenIkea ruft Haushalts-Produkt zurück – akute Platz-Gefahr

Zahlreiche Menschen stehen vor einem Ikea-Laden, der nach der zwischenzeitlichen Schließung aufgrund der Corona-Krise heute wiedereröffnet hat, in einer langen Schlange neben dem Ikea-Gebäude und warten auf ihren Einlass.

Ikea ruft ein Haushalts-Produkt zurück. Unser Symbolfoto zeigt Kundinnen und Kunden, die im Juni 2020 vor einer Filiale Schlange stehen. 

Achtung, nicht Benutzen! Möbel-Riese Ikea muss den Espressokocher „Metallisk“ zurückrufen. Es besteht die Gefahr, dass das Gerät platzt.

Vorsicht beim Gebrauch eines Ikea-Espressokochers! Der schwedische Möbel-Riese warnt seine Kundinnen und Kunden vor dem Benutzen des Geräts. 

Bestimmte Chargen des „Metallisk“ sind defekt – es droht eine akute Platz-Gefahr! Auf seiner Website warnt das Unternehmen daher: „Es besteht ein erhöhtes Risiko, dass das Produkt während des Gebrauchs platzen könnte.“

Rückruf: Ikea warnt vor Gebrauch von Espressokocher „Metallisk“

Ganz konkret handelt es sich bei dem zurückgerufenen Produkt um den „Metallisk Espressokocher 0,4 l mit Edelstahl-Sicherheitsventil mit Datumsstempeln zwischen 2040 und 2204 (JJWW)“. 

Alles zum Thema Rückruf

Die Platz-Gefahr begründet Ikea mit einer Änderung am Produkt. „Dieses Risiko rührt aus einer Änderung des Materials und der Konstruktion des Sicherheitsventils, daher sind nur die Produkte mit dem Edelstahl-Sicherheitsventil (Farbe Silber/Grau) von diesem Rückruf betroffen“, heißt es in der Warnung des Unternehmens. 

Kundinnen und Kunden, die einen Espressokocher der entsprechenden Chargen gekauft haben, können ihn in jedem Ikea-Einrichtungshaus zurückgeben und bekommen den vollen Kaufpreis erstattet. Ein Kassenbon ist hierfür nicht notwendig. 

Weiter heißt es: „Ikea entschuldigt sich für bei allen Kundinnen und Kunden für die Unannehmlichkeiten, die durch diesen Rückruf entstehen.“

Ikea wurde bereits im Jahr 1943 im Städtchen Älmhult in Schweden gegründet. Noch heute befindet sich dort die Entwicklungszentrale. Damals war es in kleines Versandkatalog-Unternehmen für Haushaltsartikel wie Stifte oder Bilderrahmen – heute ist es eine der größten Möbelmarken der Welt mit einem Umsatz von rund 42 Milliarden Euro (2021). 

Der Name Ikea setzt sich übrigens aus mehreren Wörtern zusammen, wie das Unternehmen selbst auf seiner Homepage erklärt. „IKEA wurde nach den Initialen des Gründers Ingvar Kamprad, nach Elmtaryd, dem Bauernhof, auf dem er aufwuchs, und nach Agunnaryd, dem nahe gelegenen Dorf, benannt.“ (sku)