Salmonellen-Skandal Großer Rückruf vor Ostern: Edeka und Netto spotten öffentlich über Ferrero

Das Symbolbild zeigt mehrere Einkaufswagen und eine Einkaufstüte des Supermarktes Edeka. Aufgenommen wurde das Bild am 28. April 2005.

Edeka und Netto machen mithilfe des Ferrero-Skandals Werbung in eigener Sache. Das Symbolbild wurde am 28. April 2005 aufgenommen.

Den vor zwei Wochen öffentlich gewordenen Salmonellen-Skandal bei dem Süßwarenriesen Ferrero nutzen nun manche Supermarkt- und Discounterketten, um für das eigene Ostergeschäft ordentlich die Werbetrommel zu rühren. Wenn auch mit fiesen Mitteln.

Nach dem Rückruf einiger Süßwaren von Ferrero, aufgrund gefährlicher Salmonellen-Gefahr, wurde die zuständige Fabrik in Belgien geschlossen, die belgische Staatsanwaltschaft leitete bereits erste Ermittlungen in die Wege. Für das Unternehmen ein riesiger Rückschlag, kurz vor Ostern.

Wie erst vor kurzem bekannt wurde, besteht die Salmonellen-Gefahr bei dem Süßwarenhändler Ferrero bereits seit Dezember 2021, wodurch nicht nur Süßigkeiten wie Kinder Schoko Bons und Kinder-Überraschungseier betroffen sein könnten, sondern auch diverse Weihnachtsartikel.

Salmonellen bei Ferrero: Edeka und Netto nutzen Skandal für Werbung

Aber damit nicht genug: Die Supermarktkette Edeka nutzt den Skandal um Ferrero nun nämlich als neuste Werbestrategie. Die Botschaft: „Garantiert ohne Überraschung“. Gepostet auf dem öffentlichen Instagram-Kanal. Hiermit macht Edeka Werbung für die „Schokoaden-BonsBons“ der Eigenmarke „Gut & Günstig“.

Alles zum Thema Social Media

Neben positiven Kommentaren und Likes unter dem Werbe-Post wie „Wirklich klasse! Finde eure sogar viel besser“, betonen auch einige Follower und Followerinnen, dass sie über die neuste Strategie von Edeka nicht lachen können. Folgende Kommentare wurden auf Instagram veröffentlicht:

  • „Die Reklame ist abartig. Hab schon keine Lust mehr bei euch zu kaufen.“
  • „Mit dem Schaden anderer zu werben, finde ich absolut geschmacklos.“
  • „Ich finde diese Werbung unseriös und unnötig. Karma lässt hoffentlich grüßen.“

Und nicht nur der Supermarkt Edeka nutzte die Chance. Auch der Marken-Discounter Netto ist schadenfroh und macht mit einem Werbe-Post auf Instagram auf seine Osterleckereien aufmerksam. Hier mit der Sticheleri: „Ohne böse Überraschung, Kinder.“

Dass der Marken-Discount bei der provokativen Werbung mitzieht und sich ebenfalls über den Ferrero-Skandal lustig macht, ist nicht verwunderlich. Denn bei dem Discounter Netto handelt es sich um ein Tochterunternehmen der Edeka-Gruppe.

Aber auch Netto bekommt einige kritische Kommentare unter seinem Instagram-Post: „Armselig und geschmacklos... der geht doch am besten zu Netto.“ und „Absolut überflüssig dieser Slogan. Netto sollte mal bei sich vor der Türe kehren.“ Wie die Werbeaktion bei Ferrero ankommen mag, das kann man sich wohl denken... (kvk)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.